Vera Sharav – Rede Demo Kunsthalle Hamburg 21.05.2022

Vera Sharav Rede – Der Text im Wortlaut – Deutsch

Grüße aus New York

Allein die Tatsache, dass ihr euch in der Kunsthalle in Hamburg versammelt habt, um gegen den Faschismus zu demonstrieren, ist ein gutes Zeichen.

Nie wieder war der Schlachtruf gegen den passiven Gehorsam angesichts des Bösen zu hören. Es ist der Schlachtruf für den Widerstand gegen Faschismus, Kommunismus, ja gegen jede totalitäre Herrschaft.

Die Parallelen zwischen dem Vorspiel, das zum Holocaust führte, und der heutigen Bedrohung der Menschheit sind einfach nicht zu übersehen.

Der Holocaust ist nicht aus dem Nichts aufgetaucht. Er wurde in Gang gesetzt und die Bürgerrechte, die gesetzlichen Rechte, die persönliche Freiheit wurden beiseitegefegt.

Das Regime erklärte einige Menschen für lebensuntauglich. Das NS-System löschte systematisch moralische Normen und menschliche Werte aus.

Die Medizin wurde zur Waffe; Kindermord, Euthanasie und Massenmord wurden im Namen der Volksgesundheit zur Norm. Die ersten Opfer des Mordes im Dienste der Medizin waren behinderte deutsche Säuglinge und Kleinkinder, etwa Tausend an der Zahl.

Die Nazis entmenschlichten behinderte deutsche Menschen als nutzlose Esser.
Juden wurden als Krankheitsüberträger dämonisiert.

Der Holocaust wurde durch die Kollaboration der großen Institutionen und das mitschuldige Schweigen und die Gleichgültigkeit der Beobachter begünstigt.

Dietrich Bonhoeffer, der die moralische Verwerflichkeit des Naziregimes nicht hinnehmen wollte, sagte bekanntermaßen: „Schweigen im Angesicht des Bösen ist böse. Nicht zu sprechen, bedeutet zu sprechen. Nicht zu handeln, bedeutet zu handeln.“

Der Holocaust vollzog sich in immer neuen Phasen der Unterdrückung, Diskriminierung, Entmenschlichung und schließlich der Ausrottung. Er geschah, weil die medizinischen, juristischen und akademischen Institutionen alle mitschuldig waren.

Schließlich sah sich das deutsche Volk mit der unbequemen Wahrheit konfrontiert. Seine Väter und Mütter, Großväter und Großmütter waren durch ihr Schweigen mitschuldig.

Jeder wusste, dass Menschen verschwanden. Sie wussten von der Existenz von Konzentrationslagern, aber sie entschieden sich, wegzuschauen.

Einige der schweigenden Mehrheit profitierten von der Vertreibung der Juden und der Beschlagnahmung ihres Eigentums, andere waren direkt an den Gräueltaten beteiligt.

1960 versuchte Stanley Milgram zu verstehen, wie normale Menschen zu rücksichtslosen Mördern werden.

Sein Gehorsamsexperiment zeigte, wie gefährlich es ist, das Urteil von Autoritätspersonen zu befolgen.

Die erschreckenden Ergebnisse dieser Studie zeigten, dass die meisten Menschen dazu neigen, anderen Menschen Schmerzen zuzufügen, sie zu foltern und zu ermorden, selbst für die trivialsten Fehler, nur weil sie von einer Autoritätsperson dazu aufgefordert werden. Die Rechtfertigung „Ich habe nur Befehle befolgt“ wurde jedoch von den Nürnberger Gerichten für immer ausgeschlossen.

Der Auschwitz-Überlebende Primo Levy hatte jedoch schon vor langer Zeit gewarnt: Es ist geschehen. Deshalb kann es wieder geschehen. Es kann überall geschehen.

Heute hat eine Gruppe von faschistischen Oligarchen einen globalen Holocaust in Gang gesetzt. Im Jahr 2020 hat die Weltgesundheitsorganisation eine Panik ausgelöst, indem sie den Gesundheitsnotstand ausgerufen hat.

Die Regierungen auf der ganzen Welt folgten im Gleichschritt und schürten einen Zustand der Angst, um die Menschen dazu zu bringen, ihren Anweisungen gehorsam zu folgen, ohne sie zu hinterfragen.

Die Regierung wies die Krankenhäuser an, ältere Menschen in Pflegeheimen nicht zu behandeln. Die Krankenhäuser befolgten die mörderischen Dekrete und beteiligten sich am medizinischen Massenmord.
Dies war eine Neuauflage des medizinischen Mordprojekts T4 der Nazis. Beide zielten auf Menschen ab, die als wirtschaftliche Belastung und nutzlose Esser betrachtet wurden.

1979 warnte die US-Kommission für den Holocaust in einem Bericht an den Präsidenten – und ich zitiere: „Die Neigung, die Nazi-Methode zu wiederholen und erneut Millionen von Menschen auszurotten, bleibt eine schreckliche Bedrohung.“

Viele Jahre lang lag der Schwerpunkt der Holocaust-Gedenkstätten auf der Notwendigkeit, den Holocaust zu studieren, um Warnzeichen für ein Wiederaufleben des Faschismus und einen potenziellen Völkermord im Entstehen zu erkennen.

Diejenigen, die weiterhin dem Coronavirus-Diktat der Autoritäten folgen, haben ihre Freiheit bereits aufgegeben.
Sie sind nicht in der Lage, die Realität zu erkennen, die ihre eigene Existenz bedroht.

Unter dem Vorwand, unsere Gesundheit zu schützen, wurde eine biologische Waffe freigesetzt.

Das Ziel der faschistischen Oligarchen von heute ist der globale Völkermord. Die gesamte Menschheit ist in ihrem Fadenkreuz.

Die Täter von heute verfügen über weitaus effizientere technologische Massenvernichtungswaffen. Die Verschmelzung von öffentlicher Gesundheit, Biotechnologie und digitaler Überwachungstechnologie stellt die größte Bedrohung für die Menschheit dar.
Sie haben bereits eine dämonische Technologie entwickelt, mit der sie die Menschen in transhumanistische Roboter verwandeln wollen, die vollständig ferngesteuert werden können. Als überlebendes Kind der Nazi Terror Herrschaft bin ich entsetzt über die Torwächter, die die Erzählungen über den Holocaust kontrollieren. Sie kollaborieren mit den heutigen Tätern, indem sie diejenigen zensieren und zum Schweigen bringen, die sich gegen die aktuellen Unterdrückungsmaßnahmen aussprechen.

Diese Aufpasser bringen Menschen zum Schweigen, die die unheilvollen Parallelen zwischen dem Vorspiel, das zum Holocaust führte, und den aktuellen, zunehmend repressiven Verordnungen erkennen und davor warnen. Diese Aufpasser versuchen, den Holocaust irrelevant zu machen. Sie sind schlimmer als Holocaust-Leugner.

Die Künstlerin Monica Felgendreher wurde in Berlin verhaftet, weil sie in Brüssel meine Äußerungen gegen Impfmandate verlesen hatte.

Marion Schmidt wurde von der Dachauer Gedenkstättenverwaltung entlassen, weil sie sich gegen die Impfpflicht ausgesprochen hatte.

Ein letztes Wort.

Angesichts der enormen Zerstörungen, die ein Atomkrieg anrichten würde, dachten wir, dass die nukleare Option vom Tisch sei. Doch der Krieg in der Ukraine bringt uns an den Rand der Vernichtung. Bei Atomwaffen gibt es keine Unbeteiligten.

Nie wieder ist jetzt.


Lesetipps:

Vera Sharav bei Childrensdefense
Vera Sharav, Überlebende des Holocaust, „Die Medizin wird benutzt, um uns unsere Freiheit zu rauben“ (Interview Uwe Alschner – 1/2)

Transision News: Vera Sharav: «Der erste Schritt auf dem Weg zum Völkermord ist die Stigmatisierung einer Minderheit»

Demo Kunsthalle Hamburg Telegram Telegram Kanal


Vera Sharav speech – The text in the wording – English

Greetings from New York

The very fact that you are gathered at the Kunsthalle in Hamburg to demonstrate against the fascism is a good sign.

Never again was the battle cry against passive obedience in the face of evil. It is the rallying cry for resistance against fascism, communism, indeed all totalitarian governance.

The parallels between the prelude that led to the Holocaust and the threat to humanity today, simply cannot be ignored.

The Holocaust did not emerge from nowhere. It was set in motion and the civil rights, legal rights, personal freedom was swept aside.

The regime declared some people unfit for life. The Nazi system systematically obliterated moral norms and human values.

Medicine was weaponized, infanticide, euthanasia and mass murder were normalized in the name of public health. The first victims of medical murder were disabled German infants and young children, about a thousand of them.

The Nazis dehumanized, disabled German people as useless eaters.
Jews were demonized as spreaders of disease.

The Holocaust was facilitated by the collaboration of the major institutions and the complicit silence and indifference of the on lookers

Dietrich Bonhoeffer who did not acquiesce to the moral turpitude of Nazi regime, famously stated: “Silence in the face of evil is evil. Not to speak is to speak. Not to act is to act.”

Holocaust happened in escalating stages of repression, discrimination, dehumanization, and the final stage extermination. It happened because the medical, the legal and academic institutions were all complicit.

Eventually the German people confronted the uncomfortable truth. Their fathers and mothers, grandfathers and grandmothers were complicit in their silence.

Everyone knew that people disappeared. They knew about the existence of concentration camps, but they chose to look the other way.

Some of the silent majority profited from the expulsion of Jews and the confiscation of their property and some were directly, responsible having participated in atrocities.

In 1960 Stanley Milgram, thought to understand how ordinary people became ruthless murderers.

His obedience experiment demonstrated the danger of deferring judgment to authority figures.

The chilling findings of that study demonstrated that most people were likely to inflict pain, to torture and murder another human being, even for the most trivial mistakes, simply because they were instructed to do so by an authority figure. The defense “I was following orders”, however was forever disqualified by the Nürnberg tribunals.

However, Auschwitz survivor Primo Levy had warned long ago. It happened. Therefore, it can happen again. It can happen everywhere.

Today a band of fascist oligarchs have set in motion, a global Holocaust. In 2020 the world health organization set off panic by declaring a public health emergency.

Governments around the world followed in lockstep, firmenting a state of fear to condition people, to obediently follow government directives, without question.

Government dictates ordered hospitals not to treat the elderly in nursing homes. Hospitals obeyed the murderous decrees and participated in mass medical murder.

This was a redraft of the Nazi T4 medical murder project., both targeted human beings, whom they deemed to be an economic burden, useless eaters.

In 1979, a report to the president by the US commission on the Holocaust warned and I quote “The inclination to duplicate the Nazi option and once again exterminate millions of people remains a hideous threat.”

For many years the emphasis of Holocaust memorials focused on the need to study the Holocaust in order to discern warning signs of a reemergence of fascism and a potential genocide in the making.

Those who continue to follow the coronavirus dictates of authority have already given up their freedom.
They cannot perceive the reality of the treat to their own existence.

A biological weapon was unleashed under the guise of protecting our health.

The objective of today’s fascist oligarchs is global genocide. All of humanity is in their crosshairs.

Today’s predators have far more efficient technological weapons of mass destruction at their disposal. The merger of public health, biotechnology and digital surveillance technology posed the greatest threat to humanity.

They have already developed a demonic technology with which they intend to transform human beings into transhumanist robots, who will be totally controlled remotely. As a child survivor of the Nazi reign of terror, I’m appalled by the gatekeepers who control the Holocaust narrative. They are collaborating with today’s predators by censoring and silencing those who speak out against the current repressive mandates.

These vigilantes, silence people, who recognize and warn about the ominous parallels between the prelude that led to the Holocaust and current increasingly repressive edicts. These vigilantes attempt to render the Holocaust irrelevant. They are worse, than Holocaust deniers.

The artist Monica Felgendreher was arrested in Berlin for reading my testimony in Brussels against vaccine mandates.

Marion Schmidt was fired by the Dachau Memorial Administration for speaking out against vaccine mandates.

The final word.

Giving the enormity of the devastation from a nuclear war, we thought that the nuclear option was off the table. However, the war in Ukraine brings us to the brink of annihilation. Nuclear weapons have no bystanders.

Never again is now.


 

*** *** *** *** ***

Schreibe einen Kommentar

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, oder Einstellungen zu speichern. Datenaustausch mit Dritten (z.B YouTube, Bing, Odysee) kann über die Video Einbettung und Suchmaschinen-Anbindung stattfinden. View more
Cookies settings
OK
Datenschutz und Cookie-Richtlinie
Privacy & Cookies policy
Cookie name Active
Unsere Website-Adresse lautet: http://augenaufmedienanalyse.de.

Kommentare

Wenn Besucher Kommentare auf der Website hinterlassen, sammeln wir die Daten, die im Kommentarformular angezeigt werden, sowie die IP-Adresse und den Browser-Benutzer-Agent-String des Besuchers, um die Spam-Erkennung zu unterstützen. Eine anonymisierte Zeichenkette, die aus Ihrer E-Mail-Adresse erstellt wird (auch Hash genannt), kann dem Gravatar-Dienst zur Verfügung gestellt werden, um zu sehen, ob Sie ihn benutzen. Die Datenschutzrichtlinien des Gravatar-Dienstes finden Sie hier: https://automattic.com/privacy/. Nach der Freigabe Ihres Kommentars ist Ihr Profilbild im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar öffentlich sichtbar.

Medien

Vorgeschlagener Text: Wenn Sie Bilder auf die Website hochladen, sollten Sie es vermeiden, Bilder hochzuladen, die eingebettete Standortdaten (EXIF-GPS) enthalten. Besucher der Website können alle Standortdaten von Bildern auf der Website herunterladen und extrahieren.

Cookies

Vorgeschlagener Text: Wenn Sie einen Kommentar auf unserer Website hinterlassen, können Sie sich damit einverstanden erklären, dass Ihr Name, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Website in Cookies gespeichert werden. Dies dient Ihrer Bequemlichkeit, damit Sie Ihre Daten nicht erneut eingeben müssen, wenn Sie einen weiteren Kommentar hinterlassen. Diese Cookies bleiben ein Jahr lang gespeichert. Wenn Sie unsere Anmeldeseite besuchen, setzen wir ein temporäres Cookie, um festzustellen, ob Ihr Browser Cookies zulässt. Dieses Cookie enthält keine persönlichen Daten und wird gelöscht, wenn Sie Ihren Browser schließen. Wenn Sie sich anmelden, setzen wir außerdem mehrere Cookies, um Ihre Anmeldeinformationen und die von Ihnen gewählte Bildschirmdarstellung zu speichern. Die Anmelde-Cookies bleiben zwei Tage lang gespeichert, die Cookies für die Bildschirmoptionen ein Jahr lang. Wenn Sie "Remember Me" wählen, bleibt Ihre Anmeldung zwei Wochen lang erhalten. Wenn Sie sich von Ihrem Konto abmelden, werden die Anmelde-Cookies entfernt. Wenn Sie einen Artikel bearbeiten oder veröffentlichen, wird ein weiteres Cookie in Ihrem Browser gespeichert. Dieses Cookie enthält keine persönlichen Daten und zeigt lediglich die Post-ID des Artikels an, den Sie gerade bearbeitet haben. Er verfällt nach 1 Tag.

Eingebettete Inhalte von anderen Websites

Vorgeschlagener Text: Artikel auf dieser Website können eingebettete Inhalte enthalten (z. B. Videos, Bilder, Artikel usw.). Eingebettete Inhalte von anderen Websites verhalten sich genau so, als ob der Besucher die andere Website besucht hätte. Diese Websites können Daten über Sie sammeln, Cookies verwenden, zusätzliche Verfolgungen durch Dritte einbetten und Ihre Interaktion mit diesen eingebetteten Inhalten überwachen, einschließlich der Verfolgung Ihrer Interaktion mit den eingebetteten Inhalten, wenn Sie ein Konto haben und auf dieser Website angemeldet sind.

Mit wem wir Ihre Daten teilen

Vorgeschlagener Text: Wenn Sie eine Kennwortrücksetzung anfordern, wird Ihre IP-Adresse in die Rücksetzungs-E-Mail aufgenommen.

Wie lange wir Ihre Daten aufbewahren

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, werden der Kommentar und seine Metadaten auf unbestimmte Zeit gespeichert. Auf diese Weise können wir Folgekommentare automatisch erkennen und genehmigen, anstatt sie in einer Moderationswarteschlange zu halten. Bei Nutzern, die sich auf unserer Website registrieren (falls vorhanden), speichern wir auch die persönlichen Daten, die sie in ihrem Nutzerprofil angeben. Alle Nutzer können ihre persönlichen Daten jederzeit einsehen, bearbeiten oder löschen (sie können jedoch ihren Benutzernamen nicht ändern). Auch die Administratoren der Website können diese Daten einsehen und bearbeiten.

Welche Rechte Sie über Ihre Daten haben

Wenn Sie ein Konto auf dieser Website haben oder Kommentare hinterlassen haben, können Sie eine exportierte Datei der personenbezogenen Daten anfordern, die wir über Sie gespeichert haben, einschließlich aller Daten, die Sie uns zur Verfügung gestellt haben. Sie können auch verlangen, dass wir alle personenbezogenen Daten, die wir über Sie gespeichert haben, löschen. Davon ausgenommen sind Daten, die wir aus administrativen, rechtlichen oder Sicherheitsgründen aufbewahren müssen.

Wohin wir Ihre Daten übermitteln

Besucherkommentare können durch einen automatischen Spam-Erkennungsdienst überprüft werden.
Save settings
Cookies settings