Hamas-Terroristen in Klinik “neutralisiert” – Ein offener Brief an die Tagesschau

Offener Brief an die Tagesschau: Hamas-Terroristen in Klinik “neutralisiert”. “Diese von Ihnen verwendete Überschrift irritierte mich sehr und ich bemerkte, wie in mir große Wut aufstieg.”

Video-Podcast

auch auf Odysee: https://odysee.com/@AugenAufMedienAnalyse:6/Hamas-Terroristen-neutralisiert:d


Sehr geehrte Damen und Herren von der Tagesschau,

Am 30.01.2024 las ich in Ihrer Rubrik „LIVEBLOG Nahost Krieg“ folgende Überschrift:

Israel: Hamas-Terroristen in Klinik “neutralisiert”

Hamas-Terroristen in Klinik "neutralisiert".

Diese von Ihnen verwendete Überschrift irritierte mich sehr und ich bemerkte, wie in mir große Wut aufstieg.
Wie Sie hier bereits bemerken können, bin ich offensichtlich ein „kleines Sensibelchen“, welches sich gerne echauffiert. Handelt es sich hier doch „nur“ um eine klitzekleine Überschrift und Nachricht. Eine kleine Meldung aus Ihrem Liveblog zum Nahostkonflikt, welcher in rasender Geschwindigkeit bereits die nächste Nachricht hineinschiebt, um die letzte zu überdecken.

Mein gefühlter Ärger bedurfte einer schnellen Emotions- und Gefühlsregulation meinerseits. Hierfür war es zwingend notwendig, den dazugehörigen Text nicht nur komplett zu lesen, sondern auch zu verstehen.

Auf Ihrer Webseite wollten Sie augenscheinlich darüber „berichten“, dass Israels Militär drei Menschen (Palästinenser) getötet habe. Für das Wort „töten“ verwendeten Sie dabei das Wort „neutralisieren“. Aus den drei getöteten Menschen machen Sie „Hamas-Terroristen“.

Nun habe ich gehofft, im darunter stehenden Text eine einordnende Erklärung zu lesen. Denn: Das Wort „neutralisieren“ ist eine in höchstem Maße menschenverachtende Sprachformulierung. Und Sie wissen das auch!

Ich schreibe diesen Brief als „Offenen Brief“. Denn Ihr Handeln verlangt ein Bewusstsein in der öffentlichen Wahrnehmung. Ihre gezeigte Sprache ist menschenverachtend und Sie verletzen damit die Würde eines jeden aufrichtigen Menschen. Die Einsicht, dass hier von Ihnen menschenverachtende Sprachperversion betrieben wurde, ist weder erzwingbar noch erwartbar. Somit ist dieser Brief als offener Brief eine Notwendigkeit, um eine Medienkompetenz der Menschen zu schärfen.

Als Nachrichtenmedium haben Sie das Wort „neutralisieren“ in Ihrem Liveblog nicht grundlos in Anführungszeichen gesetzt. Und dadurch stellt sich einem intelligenten Leser automatisch die Frage „WOFÜR?“

Aus dem unter der Überschrift stehenden Text ist zu eruieren, dass es sich wohl um ein Zitat von israelischer Seite handeln soll. Zitiert wurde hier von der Tagesschau einzig und alleine das Wort „neutralisieren“. Die Wörter „Hamas-Terroristen“ wurden nicht in Anführungszeichen gesetzt und unterliegen somit augenscheinlich nicht dem Zitat, auf welches sich die Tagesschau berufen könnte.

Bei der von der Ihnen verwendeten Überschrift handelt es sich ohne jeden Zweifel um Hatespeech zum Zwecke einseitiger Parteinahme. Sie verstoßen damit gegen ihre Neutralitätspflicht als Berichterstatter.

Der Konflikt „Israel-Hamas“ ist schrecklich und es ist völlig egal, auf welcher Seite der Parteien man sich dabei befindet. Es ist somit auch nicht die Aufgabe eines öffentlich-rechtlichen Nachrichtenjournals, den Leser auf eine vermeintlich „richtige“ Haltung oder Meinung zu stupsen (Nudging).

Für ein Nachrichtenjournal sollten handelnde und betroffene Personen doch in erster Linie als Menschen bezeichnet werden. Der Anstand gebietet das und jeder Menschen verdienen es immer, als solcher auch behandelt zu werden (In einem Rechtsstaat ist dies sogar rechtlich vorgeschrieben.)
Die Tagesschau jedoch übernimmt völlig unreflektiert die Sprache der von ihnen genehmen Konfliktpartei. Und insbesondere machen Sie sich gemein mit dieser Sprache. In einer unsäglichen und perfiden Kriegslogik und der ihr eigenen Sprache wird der Mensch entmenschlicht. Und die Tagesschau, welche neutral zu berichten hat, entmenschlicht fleißig mit.

Hier nochmals die Überschrift der Tagesschau:

Israelische Armee:
Drei Hamas-Terroristen in Klinik “neutralisiert”

Diese wenigen Worte Ihrer gewählten Überschrift offenbaren einen pervertierten Journalismus, der seines Namens nicht würdig ist. Dieser Perversion einer Entmenschlichung möchte ich hier entschieden entgegen treten.

Drei Dinge sind es, die hier übel auffallen:

  1. Die Aussage einer explizit einzigen Konfliktpartei wird in der und durch die gewählte Überschrift hervorgehoben. (Hier: die israelische Armee). Die gegnerische Seite (Hamas/Palästinenser) fällt hinten runter, wodurch die Tagesschau ihre Neutralitätspflicht in der Berichterstattung verletzt.
  2. In der Überschrift werden die getöteten Menschen als Hamas-Terroristen bezeichnet. Die Bezeichnung „Terrorist“ ist immer eine Bezeichnung derjenigen Regierung, der die Macht innewohnt. Es handelt sich dabei immer um ein Narrativ, welches die Kritiker und Gegner jener Regierung als das Böse etikettiert.
    Es ist als Entmenschlichung beabsichtigt. Denn ein Gegner, welcher immer auch Mensch ist, kann nicht ohne weiteres mit Waffengewalt niedergestreckt werden. Einen Terroristen hingegen „darf“ man innerhalb einer Kriegslogik töten, ja man „neutralisiert“ ihn gar.
    Als neutral zu handelndes Medium haben Sie es – um sauber zu zitieren – unterlassen, die hier notwendigen Anführungszeichen, zu setzen. Sie manipulieren damit den Leser, indem Sie in der Überschrift suggerieren, dass es sich bei den getöteten Menschen um „tatsächliche Terroristen“ handelt. Als Journalisten wissen Sie aber genau dieses nicht! Denn es könnte sich genauso gut um „drei junge Männer handeln“, wie es von Seiten des palästinensischen Gesundheitsministeriums angegeben wurde. Möglicherweise könnten diese sogar ermordet worden sein!???
  3. Bei dem in Anführungsstrichen gesetzten Wort „neutralisieren“ muss man annehmen, dass selbst Ihnen aufgefallen ist, dass es sich dabei um ein sehr „seltsames“ Wort handelt. Warum sonst sollte man es in Anführungszeichen setzen wollen?
    Doch wo bleibt anschließend Ihre angemessene Einordnung?
    Die notwendige Einordnung wird schlichtweg unterlassen. Der Leser soll das fressen! Und der unaufmerksame Leser frisst das auch. Das dieser Sprachgebrauch absolut menschenverachtend ist, scheint Ihnen bei der Tagesschau völlig egal zu sein. Schließlich hat man es ja in Anführungszeichen gesetzt. Und gleichzeitig kann man behaupten, es lediglich nur zitiert zu haben. Übermittelt wurde es ja vom israelischen Militär.

Der von Ihnen bereits seit Jahren praktizierte Haltungsjournalismus wird selbst in solch kleinen Überschriften und Zeilen aus Ihrem sogenannten „Live-Blog“ deutlich sichtbar. Während ein Leser die Einzelnachricht schnell vergessen wird, bleibt ihm das neu gelernte Wort für eine Tötung von Menschen in Erinnerung.

„Neutralisierung“ = Tötung!

Sie, die Macher und Journalisten der Tagesschau zeichnen sich damit verantwortlich, dass es unter Bedingungen, die alleine Sie bestimmen, völlig in Ordnung sein kann, Menschen zu töten. Eine Tötung ist bekanntermaßen strafbewehrt. Eine „Neutralisierung“ nach vollzogener Entmenschlichung hingegen, erscheint durch Ihre vermeintliche Berichterstattung als wünschenswert und damit „erlaubt“. Gleichsam neutralisiert diese Sprache Ihre Scham davor, weggeschaut zu haben!

Da war selbst die Altkanzlerin Merkel transparenter und ehrlicher, als sie entgegen jeder christlichen Ethik und Rechtsstaatlichkeit öffentlich ihre Freude über den Tod Bin Ladens ausdrückte:

“Ich freue mich darüber, dass es gelungen ist, Bin Laden zu töten”

Mit freundlichen Grüßen

Marco von Fabiranum


Lesetipps:

Mehr von 👉 Marco von Fabiranum 👈bei uns

Free Assange!

🇺🇸 Alex Jones auf X – Elon Musk lässt abstimmen

Wer behauptet was? Eine Informationsquellen-Analyse

 

*** *** *** *** ***

Schreibe einen Kommentar

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, oder Einstellungen zu speichern. Datenaustausch mit Dritten (z.B YouTube, Bing, Odysee) kann über die Video Einbettung und Suchmaschinen-Anbindung stattfinden. View more
Cookies settings
OK
Keine Cookies
Datenschutz und Cookie-Richtlinie
Privacy & Cookies policy
Cookie name Active
Unsere Website-Adresse lautet: http://augenaufmedienanalyse.de.

Kommentare

Wenn Besucher Kommentare auf der Website hinterlassen, sammeln wir die Daten, die im Kommentarformular angezeigt werden, sowie die IP-Adresse und den Browser-Benutzer-Agent-String des Besuchers, um die Spam-Erkennung zu unterstützen. Eine anonymisierte Zeichenkette, die aus Ihrer E-Mail-Adresse erstellt wird (auch Hash genannt), kann dem Gravatar-Dienst zur Verfügung gestellt werden, um zu sehen, ob Sie ihn benutzen. Die Datenschutzrichtlinien des Gravatar-Dienstes finden Sie hier: https://automattic.com/privacy/. Nach der Freigabe Ihres Kommentars ist Ihr Profilbild im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar öffentlich sichtbar.

Medien

Vorgeschlagener Text: Wenn Sie Bilder auf die Website hochladen, sollten Sie es vermeiden, Bilder hochzuladen, die eingebettete Standortdaten (EXIF-GPS) enthalten. Besucher der Website können alle Standortdaten von Bildern auf der Website herunterladen und extrahieren.

Cookies

Vorgeschlagener Text: Wenn Sie einen Kommentar auf unserer Website hinterlassen, können Sie sich damit einverstanden erklären, dass Ihr Name, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Website in Cookies gespeichert werden. Dies dient Ihrer Bequemlichkeit, damit Sie Ihre Daten nicht erneut eingeben müssen, wenn Sie einen weiteren Kommentar hinterlassen. Diese Cookies bleiben ein Jahr lang gespeichert. Wenn Sie unsere Anmeldeseite besuchen, setzen wir ein temporäres Cookie, um festzustellen, ob Ihr Browser Cookies zulässt. Dieses Cookie enthält keine persönlichen Daten und wird gelöscht, wenn Sie Ihren Browser schließen. Wenn Sie sich anmelden, setzen wir außerdem mehrere Cookies, um Ihre Anmeldeinformationen und die von Ihnen gewählte Bildschirmdarstellung zu speichern. Die Anmelde-Cookies bleiben zwei Tage lang gespeichert, die Cookies für die Bildschirmoptionen ein Jahr lang. Wenn Sie "Remember Me" wählen, bleibt Ihre Anmeldung zwei Wochen lang erhalten. Wenn Sie sich von Ihrem Konto abmelden, werden die Anmelde-Cookies entfernt. Wenn Sie einen Artikel bearbeiten oder veröffentlichen, wird ein weiteres Cookie in Ihrem Browser gespeichert. Dieses Cookie enthält keine persönlichen Daten und zeigt lediglich die Post-ID des Artikels an, den Sie gerade bearbeitet haben. Er verfällt nach 1 Tag.

Eingebettete Inhalte von anderen Websites

Vorgeschlagener Text: Artikel auf dieser Website können eingebettete Inhalte enthalten (z. B. Videos, Bilder, Artikel usw.). Eingebettete Inhalte von anderen Websites verhalten sich genau so, als ob der Besucher die andere Website besucht hätte. Diese Websites können Daten über Sie sammeln, Cookies verwenden, zusätzliche Verfolgungen durch Dritte einbetten und Ihre Interaktion mit diesen eingebetteten Inhalten überwachen, einschließlich der Verfolgung Ihrer Interaktion mit den eingebetteten Inhalten, wenn Sie ein Konto haben und auf dieser Website angemeldet sind.

Mit wem wir Ihre Daten teilen

Vorgeschlagener Text: Wenn Sie eine Kennwortrücksetzung anfordern, wird Ihre IP-Adresse in die Rücksetzungs-E-Mail aufgenommen.

Wie lange wir Ihre Daten aufbewahren

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, werden der Kommentar und seine Metadaten auf unbestimmte Zeit gespeichert. Auf diese Weise können wir Folgekommentare automatisch erkennen und genehmigen, anstatt sie in einer Moderationswarteschlange zu halten. Bei Nutzern, die sich auf unserer Website registrieren (falls vorhanden), speichern wir auch die persönlichen Daten, die sie in ihrem Nutzerprofil angeben. Alle Nutzer können ihre persönlichen Daten jederzeit einsehen, bearbeiten oder löschen (sie können jedoch ihren Benutzernamen nicht ändern). Auch die Administratoren der Website können diese Daten einsehen und bearbeiten.

Welche Rechte Sie über Ihre Daten haben

Wenn Sie ein Konto auf dieser Website haben oder Kommentare hinterlassen haben, können Sie eine exportierte Datei der personenbezogenen Daten anfordern, die wir über Sie gespeichert haben, einschließlich aller Daten, die Sie uns zur Verfügung gestellt haben. Sie können auch verlangen, dass wir alle personenbezogenen Daten, die wir über Sie gespeichert haben, löschen. Davon ausgenommen sind Daten, die wir aus administrativen, rechtlichen oder Sicherheitsgründen aufbewahren müssen.

Wohin wir Ihre Daten übermitteln

Besucherkommentare können durch einen automatischen Spam-Erkennungsdienst überprüft werden.
Save settings
Cookies settings