Oh Marco Buschmann, was bist du doch für ein kleiner scheinheiliger Pimpf! (Podcast)

Wie kann es sein, daß der hier als Pimpf bezeichnete Justizminister Marco Buschmann aktuell mal Menschenrechte einklagt, und sonst aber gerne eher Menschenrechte entzieht?

Ein Beitrag von Marco von Fabiranum – 16. April 2022

Das Wort „Pimpf“

…ist lautmalerischen Ursprungs und bezeichnete ursprünglich einen leisen Flatus im Gegensatz zum „Pumpf“, einem lauten Flatus, dann einen noch nicht ausgewachsenen Knaben (der demnach nur einen Pimpf, aber noch keinen erwachsenen Pumpf von sich zu geben vermag). (https://de.wikipedia.org/wiki/Pimpf)

 

Aus einem Artikel auf Tagesschau.de vom 16.04.2022: https://www.tagesschau.de/inland/ukraine-waffenlieferungen-kriegseintritt-buschmann-101.html

Buschmann sieht Laut Völkerrecht kein Kriegseintritt bei Waffenlieferungen.

Bevor ich in diesem Artikel zu Herrn Buschmann komme, gestatten Sie mir einen kleinen Abriss über die letzten zwei Corona-Jahre. Seit über zwei Jahren läuft die gesamte Welt in den Bahnen grundrechtsverletzender Corona-Maßnahmen. Die „Allgemeine Impflicht“ konnte aufgrund von Parteienklüngel gerade noch mal abgewendet werden. Wer weiß, ob die Regierung nicht schon bald ihren nächsten Anlauf dazu startet.

Die gentherapeutische Injektion (neudeutsch:Impfung) an sich wurde und wird unter strafrechtlich relevanten Bedingungen in die Arme der nichtsahnenden Bevölkerung gejagt. Nicht einmal, nicht zweimal, nicht dreimal, nein, die vierte Injektion ist die österliche Booster-Impfung durch den Boosterhasen.

 

Keiner der sogenannten Impfstoffe hat eine reguläre Zulassung erhalten. Es gibt hier lediglich eine „bedingte Zulassungen“. Was nichts anderes bedeutet, als dass es sich bei der sogenannten „Corona-Impfung“ um ein EXPERIMENT handelt! Ein Experiment am Menschen. Ein Experiment, bei dem der Proband weder informiert, noch gefragt wird. Über die Nebenwirkungen sagten die Gesundheitsminister Spahn und Lauterbach, dass es da einfach keinerlei Nebenwirkungen gäbe. Das es sich hier um eine Lüge handelt, lässt sehr einfach erkennen: Indem der Noch-Nicht-Wissende-Leser einfach das Hirn anschalten und endlich erkennen mag, dass ohne eine entsprechend vergangene Zeit eben auch keine Prüfung/Studie bezüglich etwaiger Nebenwirkungen erfolgen konnte. Bis heute ist natürlich Zeit vergangen. Zwischenzeitlich wurde der Tod aller Ungeimpften in weiser Voraussicht für den 31. März 2022 angekündigt, um die Menschen an die Nadel zu bringen. Heute weiß man, dass die Impfung nicht das hergab, was von der Regierung und ihren Helfershelfern versprochen wurde. Die Nebenwirkungen sind zwar massig vorhanden, werden aber weiterhin weitestgehend verschwiegen.

 

Experimente am und mit Menschen werden selbstverständlich überall gemacht. Aber es gibt für so etwas ethische Richtlinien. Sie dienen zur Vorbereitung und Durchführung medizinischer, psychologischer und anderer Experimente am Menschen. Und diese Richtlinien besagen, dass bei medizinischen Versuchen an Menschen „die freiwillige Zustimmung der Versuchsperson unbedingt erforderlich“ ist.

Diese Richtlinie trägt den Namen „Nürnberger Kodex“ und jeder kann es z.B. auf den Seiten der Wikipedia nachlesen.

 

Wenn nun dem bisher uninformierten Leser klar geworden ist, dass es sich bei der weltweiten Impfaktion um das größte Experiment unter der Sonne handelt, dann sollte auch klar sein, dass es sich in dem selben Maße um einen kriminellen Akt handelt. Genauer gesagt handelt es sich um Verbrechen gegen die gesamte Menschlichkeit. Bereits Bill Gates sagte es am 12.04.2020 in den Tagesthemen: „Wir werden sieben Milliarden Menschen impfen!“ Freilich hat dieser Größenwahnsinnige nur am Rand erwähnt, dass es sich damit um den größten experimentellen Feldversuch der Menschheitsgeschichte handelt, Man musste es nur hören wollen!

(Wer das Video mit Herrn Gates anschauen möchte, hier der Link dazu: https://www.youtube.com/watch?v=gwv9YZyXbeQ. Das Video ist absolut sehenswert!!! Zeigt es doch, wie der als Philanthrop bezeichnete Investor Bill Gates die Welt so sah, und wie er sie gerne hätte und was er sich so alles mit seinen Aktionen versprochen hatte. Das nun beinahe exakt zwei Jahre alte Interview ist hervorragend zur Reflexion geeignet. Ein Meisterwerk des Brainwashing! Und für den gemeinen Tagesthemenzuschauer der Beleg, dass Verschwörungstheorien eben auch wahr werden können)

 

Zurück zu “Oh Marco Buschmann, was bist du doch für ein kleiner scheinheiliger Pimpf!”

Im Artikel der tagesschau.de wird Justizminister Buschmann zitiert:

“Wenn sie (die Ukraine) also ihr legitimes Selbstverteidigungsrecht ausübt, kann eine Unterstützung durch Waffenlieferungen nicht dazu führen, dass man Kriegspartei wird.“

Ukrainische Geflüchtete rief Buschmann auf, Kriegsverbrechen der Polizei zu melden!

Zitat:

“Wir rufen alle ukrainischen Geflüchteten auf, dass sie sich an alle Polizeidienststellen wenden können, wenn sie Opfer oder Zeugen von Kriegsverbrechen geworden sind.”

 

Für den denkenden Medienkonsumenten stellen sich hier einige Fragen. Es ist nur all zu deutlich: Herr Buschmann, dieser Pimpf, fordert die Gegner von Waffenlieferungen implizit auf, ihre Haltung aufzugeben. Denn Waffenlieferungen führen ja laut seiner Meinung eben nicht dazu, dass Deutschland dadurch zur Kriegspartei werden würde – ergo droht dann wohl auch kein dritter Weltkrieg. Na denn, dann können wir ja Waffen liefern, aufi geht`s!

Dabei wollen wir alle hoffen, dass auch Vladimir Putin die Rechtsauffassung des Herrn Buschmann unbedingt teilt. Herr Buschmann glaubt das jedenfalls, sonst würde er diesen Stuss ja nicht von sich geben.

Ja, da mag der Pimpf vielleicht den Splitter im Auge der Pazifisten gefunden zu haben – aber nur vielleicht und maximal im völkerrechtlichen Sinne. Den Balken in seinem Auge hat der wehrte Herr Buschmann jedoch völlig übersehen. Denn es gibt da auch noch eine Moral und eine Ethik. Krieg führen ist und bleibt unethisch! Und darüber gibt es keine Diskussion. Das, was anfangs noch ein Verteidigungskrieg gewesen sein mag, hat eine Vorgeschichte und eine eigene Dynamik. Und so wird es bereits offiziell verkündet: Der Westen und seine Verbündeten wollen die Ukraine als Sieger sehen und dafür tut man nun alles! Der Pimpf hat daher wohl nicht nur einen Balken im Auge, eher hat er einen ganzen Baumstamm darin!

 

Aber, um hier schnell wieder vom drohenden Weltkrieg abzulenken:

Der Aufruf, Kriegsverbrechen zu melden erscheint dem Justizminister ein wichtiges Anliegen zu sein. Denn Verbrechen an den Menschen – Menschenrechtsverbrechen – will der gute Herr Buschmann bestraft und gesühnt sehen. Gut so! Denn das wollen wir ja schließlich alle. Als Justizminister hat sich Herr Buschmann an Gesetz und Ordnung zu halten. Gut so! Das finden wir auch alle goldrichtig.

Aber gilt das Melden von Kriegsverbrechen auch für russische Bürger, welche ukrainische Kriegsverbrechen verübten? Oder gibt es möglicherweise auch gute Kriegsverbrechen, welche nicht gemeldet werden müssen? Als deutscher Justizminister wird der kleine Pimpf sicherlich wissen, ob die Minsker Verträge seitens der Ukraine eingehalten wurden, oder? Er wird wissen, was in der Ukraine in den Regionen Donbass und Luhansk zwischen 2014 und 2022 passiert ist, oder?

Und weil der gute Herr Buschmann ein so rechtschaffender Mensch ist, wird er sicherlich auch alle anderen Verbrechen gegen die Menschlichkeit im Blick haben. Er wird ganz bestimmt seinen Einfluss in seinem hohen Amt geltend machen und ganz bald die Bevölkerung über das gentherapeutische Experiment informieren. Er wird die ihm unterstellten Gerichte anweisen, sich endlich wieder auf das deutsche Gesetz zu besinnen. Und dann wird er über die Qualitätsmedien alle Bürger dazu aufrufen dringendst alle Impfnebenwirkungen an das Paul-Ehrlich-Institut zu melden. Wäre doch gelacht, wenn Buschmann, dieser Pimpf, die Menschenrechte nicht auch in Deutschland wieder etablieren können.

*** *** *** *** ***

Schreibe einen Kommentar

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, oder Einstellungen zu speichern. Datenaustausch mit Dritten (z.B YouTube, Bing, Odysee) kann über die Video Einbettung und Suchmaschinen-Anbindung stattfinden. View more
Cookies settings
OK
Datenschutz und Cookie-Richtlinie
Privacy & Cookies policy
Cookie name Active
Unsere Website-Adresse lautet: http://augenaufmedienanalyse.de.

Kommentare

Wenn Besucher Kommentare auf der Website hinterlassen, sammeln wir die Daten, die im Kommentarformular angezeigt werden, sowie die IP-Adresse und den Browser-Benutzer-Agent-String des Besuchers, um die Spam-Erkennung zu unterstützen. Eine anonymisierte Zeichenkette, die aus Ihrer E-Mail-Adresse erstellt wird (auch Hash genannt), kann dem Gravatar-Dienst zur Verfügung gestellt werden, um zu sehen, ob Sie ihn benutzen. Die Datenschutzrichtlinien des Gravatar-Dienstes finden Sie hier: https://automattic.com/privacy/. Nach der Freigabe Ihres Kommentars ist Ihr Profilbild im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar öffentlich sichtbar.

Medien

Vorgeschlagener Text: Wenn Sie Bilder auf die Website hochladen, sollten Sie es vermeiden, Bilder hochzuladen, die eingebettete Standortdaten (EXIF-GPS) enthalten. Besucher der Website können alle Standortdaten von Bildern auf der Website herunterladen und extrahieren.

Cookies

Vorgeschlagener Text: Wenn Sie einen Kommentar auf unserer Website hinterlassen, können Sie sich damit einverstanden erklären, dass Ihr Name, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Website in Cookies gespeichert werden. Dies dient Ihrer Bequemlichkeit, damit Sie Ihre Daten nicht erneut eingeben müssen, wenn Sie einen weiteren Kommentar hinterlassen. Diese Cookies bleiben ein Jahr lang gespeichert. Wenn Sie unsere Anmeldeseite besuchen, setzen wir ein temporäres Cookie, um festzustellen, ob Ihr Browser Cookies zulässt. Dieses Cookie enthält keine persönlichen Daten und wird gelöscht, wenn Sie Ihren Browser schließen. Wenn Sie sich anmelden, setzen wir außerdem mehrere Cookies, um Ihre Anmeldeinformationen und die von Ihnen gewählte Bildschirmdarstellung zu speichern. Die Anmelde-Cookies bleiben zwei Tage lang gespeichert, die Cookies für die Bildschirmoptionen ein Jahr lang. Wenn Sie "Remember Me" wählen, bleibt Ihre Anmeldung zwei Wochen lang erhalten. Wenn Sie sich von Ihrem Konto abmelden, werden die Anmelde-Cookies entfernt. Wenn Sie einen Artikel bearbeiten oder veröffentlichen, wird ein weiteres Cookie in Ihrem Browser gespeichert. Dieses Cookie enthält keine persönlichen Daten und zeigt lediglich die Post-ID des Artikels an, den Sie gerade bearbeitet haben. Er verfällt nach 1 Tag.

Eingebettete Inhalte von anderen Websites

Vorgeschlagener Text: Artikel auf dieser Website können eingebettete Inhalte enthalten (z. B. Videos, Bilder, Artikel usw.). Eingebettete Inhalte von anderen Websites verhalten sich genau so, als ob der Besucher die andere Website besucht hätte. Diese Websites können Daten über Sie sammeln, Cookies verwenden, zusätzliche Verfolgungen durch Dritte einbetten und Ihre Interaktion mit diesen eingebetteten Inhalten überwachen, einschließlich der Verfolgung Ihrer Interaktion mit den eingebetteten Inhalten, wenn Sie ein Konto haben und auf dieser Website angemeldet sind.

Mit wem wir Ihre Daten teilen

Vorgeschlagener Text: Wenn Sie eine Kennwortrücksetzung anfordern, wird Ihre IP-Adresse in die Rücksetzungs-E-Mail aufgenommen.

Wie lange wir Ihre Daten aufbewahren

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, werden der Kommentar und seine Metadaten auf unbestimmte Zeit gespeichert. Auf diese Weise können wir Folgekommentare automatisch erkennen und genehmigen, anstatt sie in einer Moderationswarteschlange zu halten. Bei Nutzern, die sich auf unserer Website registrieren (falls vorhanden), speichern wir auch die persönlichen Daten, die sie in ihrem Nutzerprofil angeben. Alle Nutzer können ihre persönlichen Daten jederzeit einsehen, bearbeiten oder löschen (sie können jedoch ihren Benutzernamen nicht ändern). Auch die Administratoren der Website können diese Daten einsehen und bearbeiten.

Welche Rechte Sie über Ihre Daten haben

Wenn Sie ein Konto auf dieser Website haben oder Kommentare hinterlassen haben, können Sie eine exportierte Datei der personenbezogenen Daten anfordern, die wir über Sie gespeichert haben, einschließlich aller Daten, die Sie uns zur Verfügung gestellt haben. Sie können auch verlangen, dass wir alle personenbezogenen Daten, die wir über Sie gespeichert haben, löschen. Davon ausgenommen sind Daten, die wir aus administrativen, rechtlichen oder Sicherheitsgründen aufbewahren müssen.

Wohin wir Ihre Daten übermitteln

Besucherkommentare können durch einen automatischen Spam-Erkennungsdienst überprüft werden.
Save settings
Cookies settings