Leuchtturm ARD – Fahrt unter falscher Flagge? (Podcast)

Dass man in Krisenzeiten mit dem Widerstand viel Geld verdienen kann, dürfte seit der Corona-Plandemie jedem klar geworden sein.
Vor einigen Monaten gründete nun auch Jimmy Gerum seinen Verkaufsshop mit dem tollen Namen Leuchtturm ARD.

(Ein Beitrag von Marco von Fabiranum)

(Download “Leuchtturm ARD – Fahrt unter falscher Flagge.mp3”)


Leuchtturm ARD – Fahrt unter falscher Flagge?

Dass man in Krisenzeiten mit dem Widerstand viel Geld verdienen kann, dürfte seit der Corona-Plandemie jedem klar geworden sein.
Vor einigen Monaten gründete nun auch Jimmy Gerum seinen Verkaufsshop mit dem tollen Namen Leuchtturm ARD.

Natürlich steht da auf der Website des Leuchtturms nicht vordergründig drauf, dass Herr Gerum verkaufen will, das wäre ja auch zu offensichtlich. Mit dem Verkauf von T-Shirts, einem Corona-Spiel und anderen Kinkerlitzchen wird man allerdings auch nicht wirklich reich.
Warum dann eine Internetpräsenz, warum dann ein Projekt wie den „Leuchtturm ARD“???

Herr Gerum wickelt den Widerstand um den Finger!
Beim Widerstand handelt es sich um all jene Menschen, die die Ursache und auch Schuld aller krisenhafter Geschehnisse aus den letzten zweieinhalb Jahren bei der Politik und den Medien verorten.
Der Widerstand – das sind die Menschen, welche potenziell vom Verfassungsschutz wegen „Delegitimierung des Staates“ beobachtet werden könnten. Es sind diejenigen, die hinter all dem ganzen Dilemma und der gesellschaftlichen Entwicklung der letzten Jahre vielmehr ein abgekartetes Spiel zwischen Finanzeliten, der Politik und eben auch den Medien sehen.
Im Widerstand ist zwischen Verschwörung und Verschwörungstheorie ganz viel Platz. Und gerade, weil der Widerstand so heterogen ist, lässt er sich auch prima spalten.

Und Herr Gerum will mit seinem Leuchtturm nun all diese widerständigen Menschen am liebsten komplett einfangen und in seinem Leuchtturm beherbergen. Ich behaupte und unterstelle das jetzt mal einfach so – völlig ohne jeglichen Beweis! Nicht aber ohne schwerwiegende Indizien!

Zuerst ist da der Name des Projekts: „Leuchtturm ARD“

In der eigenen Assoziation kommt man nicht umhin, hier an eine nordisch-heimatliche Werbebotschaft des Öffentlich Rechtlichen Rundfunks zu denken.
Was hier mit so überaus freundlichem Namen daher kommt, soll laut Gerum auf die leuchtende und orientierende Zukunft des Öffentlich Rechtlichen Rundfunks hinweisen.
So schön sich Gerum unsere Zukunft mit dem ÖRR auch ausmalen mag, alleine mit dem schönen Namen kann man keinen Widerständler einfangen. Denn diese haben eine Scheiß-Wut im Bauch und sähen viel lieber eine sofortige Zerschlagung des ÖRR. Um nun aber den Widerstand einfangen zu können, muss man dem Widerstand schon ein wenig nach dem Mund reden können!
Und genau das kann der Herr Gerum.
Um zu verstehen, was er mit dem Projekt vorhat, muss man einen Blick auf seine Webseite werfen und das Manifest lesen. Und da steht richtig harter Tobak drin:

Manifest Leuchtturm ARD, Ausschnitt
Manifest Leuchtturm ARD, Ausschnitt (Quelle: https://leuchtturmard.de/)

….Stattdessen betreiben sie (der ÖRR) verstärkt Hetze oder schüren Hass.
Insgesamt lässt sich feststellen, dass die öffentlich-rechtlichen Rundfunk- und Fernsehanstalten mittlerweile zu grundgesetz- und völkerrechtswidrigen Institutionen geworden sind, die das Wohl der Allgemeinheit nicht mehr im Blick haben.
Neben den Falschinformationen tragen sie mit bewusst herabsetzend gewählter Sprache maßgeblich zur Spaltung der Gesellschaft bei…..

Wer das Manifest vollständig lesen möchte, schaue auf die Website und scrolle ganz runter bis zu Wort „weiterlesen“. Es ist ein bisschen versteckt, aber man kann es finden:

Leuchtturm ARD

Menschen, die neben den öffentlich-rechtlichen Medien auch die alternativen Medien konsumieren, erkennen sofort, dass der Leuchtturm mit seinem Manifest dem aufgewachten Bürger und dem Widerstand aus dem Herzen spricht. Das ist wirklich Balsam für die Seele!

Harter Tobak ist es dagegen für den ÖRR, der sich hier dem Vorwurf ausgesetzt sehen darf, „Hass und Hetze“ zu verbreiten. Der Vorwurf, sich nicht an die Gesetze zu halten, müsste eigentlich schon die Staatsanwaltschaft auf den Plan gerufen haben.

Man muss es Herrn Gerum einfach lassen: Einblick und Ahnung hat er von der Materie. Die Webseitenpräsenz des Leuchtturms ist professionell gestaltet und sie bietet einige Informationen, mit welchen sich der Widerstand sofort identifizieren kann. Gerum war in diversen alternativen Medien zu Gast. Er gab kompetente und sympathische Interviews. Wenn er in Interviews spricht, bedient Gerum aber auch die gesamte Klaviatur der Propaganda, lediglich die Richtung ist entgegengesetzt – eben gegen den ÖRR gerichtet. Er geriert sich als Experte für geostrategische Zusammenhänge und demnach plane der Google Mutterkonzern Alphabet, den ÖRR zu übernehmen und dann hätten wir Bürger keinen unabhängigen Journalismus mehr. Das ist die Klaviatur der Angst, die Experte Gerum hier spielt. In seinen Interviews fallen wie selbstverständlich Namen wie Daniele Ganser, KenFM, oder Sucharit Bhakdi.

Das sind große Namen. Für den Mainstream sind das Schwurbler und gefährliche Verschwörungstheoretiker und ganz besonders gefährliche Antisemiten. Für andere sind es die Helden des Widerstandes, weil sie Informationen lieferten, die der ÖRR unterdrückt! Wer diese Namen ehrt, wer dem ÖRR so ans Bein pinkelt, kann somit nur ein Guter des Widerstandes sein. Das ist einer von uns, möchte man meinen.

Jimmy Gerum – ein Guter des Widerstandes???

Nun…., das sehe ich ein wenig anders!
Man muss das „Manifest Leuchtturm ARD“ gelesen haben. Dann wird deutlich, dass man sich mit denen, die die Bürger jahrelang desinformierten und es immer noch tun, gar nicht an einen Tisch setzen kann. Das Ziel, den ÖRR zu reformieren, muss bereits daran scheitern, dass die Vorwürfe aus dem Manifest eigentlich nur dazu dienen können, eine (unabhängige) Staatsanwaltschaft und Gerichte zu beschäftigen.
Als Pessimist mag ich mich hier irren und es gibt da vielleicht auch Mitstreiter, die die gleiche Ansicht, wie Herr Gerum vertreten, nämlich den ÖRR auf Augenhöhe und friedlich zu reformieren. Möglicherweise….nein….ganz sicher: Ich bin hier ein Verschwörungstheoretiker, weil ich es lediglich vermute und mangels direkter Einsicht ja gar nicht beweisen kann. Aber sei es drum.

Ich würde diesen Artikel hier eigentlich auch gar nicht schreiben, wenn es da nicht eine weitere Besonderheit gäbe: Während man vielleicht noch über die Reformierbarkeit des ÖRR streiten könnte, schlägt die folgende Forderung dem Fass den Boden aus:
Herr Gerum möchte, dass die Rundfunkgebühren von den Bürgern weiterhin bezahlt werden!!! Und er findet fantastische Worte dafür.

Bei der von NuoViso produzierten Talkshow
„Zivilisiert couragiert – Ruderboot mit Steimle & Huß“, (vom 26. Februar 2022) ca. 👉 ab Min.40:00




sagte Herr Gerum wörtlich:

„…das die Zwangsgebühr….das ist eigentlich…Wir müssen dankbar sein, dass es den Öffentlich Rechtlichen Rundfunk gibt und dass wir ihn bezahlen dürfen!…“

Whau!!! Genial, das kann man sich nicht ausdenken! Dass die Bürger dankbar sein müssen, den ÖRR überhaupt bezahlen zu dürfen!!! Diesen Satz wiederholt Gerum bis heute mantraartig. Dies ist sein Narrativ, und an diesem kommt auch keiner mehr vorbei.
Wohl gemerkt: Es geht hier um die zwangsweise erhobene Rundfunkgebühr, welche der Bürger nicht einmal aus persönlichen Gründen abbestellen dürfen soll. Zwangsgebühren sind zutiefst undemokratisch und entsprechen nicht dem Artikel 5 der Meinungsfreiheit, wozu eben auch die Wahl eines Informationsmediums gehört.

Gerum wird dafür durchaus von anderen kritisiert. So hat u.a der Journalist Gerhard Wisnewski das Leuchtturmprojekt kritisiert. (Auch bei „Zivilisiert couragiert – Ruderboot mit Steimle & Huß“)

Vor ein paar Tagen gab es erneut deftige Kritik von Wisnewski per Telegramkanal:

https://t.me/GWisnewski/22830
https://t.me/GWisnewski/22830

Daraufhin lies Gerum eine Gegendarstellung schreiben, die den etwas seltsamen Namen „Die Selbstzerstörung des Gerhard Wisnewski“ trägt.

Leuchtturm ARD - Telegram Beitrag
Leuchtturm ARD – Telegram Beitrag

Die Selbstzerstörung von Gerhard Wisnewski – PDF Datei zum Download

Gerums Erklärungen bezüglich der Beibehaltung von Zwangsgebühren sind absolut nicht schlüssig.
Und bevor ich diesen Artikel begann, fragte ich daher per Mail persönlich bei Herrn Gerum an.
Nach einigen Mailwechseln, welche unerfreulich und fruchtlos verliefen, schrieb ich eine letzte Mail:

Sehr geehrter Herr Gerum
Wir sind uns da einig: Keine Diskussion! (vielleicht? auch aus Kompetenzmangel!)
Nochmals meine Frage:

Warum sollen Ihrer Meinung nach die Rundfunkgebühren/Zwangsgebühren beibehalten werden?

Der Kontext: Meinungsfreiheit schließt Zwangsgebühren aus. Meinungsfreiheit ist ein Grundrecht und keine Philosophie.

Grüße
Marco von Fabiranum

Ich bekam umgehend folgende Antwort:

Das erkläre ich in jedem der letzten Videos ausführlich.
Die Bürgerbewegung hat nur dann ein Recht auf eine unabhängige Nachrichtenquelle, wenn sie sie selbstfinanziert. Hinzu kommt, dass wir leider in der Mehrzahl desinformierte und degenerierte Mitbürger haben, wir können also nicht davon ausgehen, dass diese in der Lage sind richtige Entscheidungen zu treffen.

Hannah Arendt sagte, was nützt uns die Meinungsfreiheit, wenn uns die nötigen Informationen fehlen.
Und dann braucht man noch tiefes Wissen zur Rolle der Deutungshoheit des ÖRR.

Du siehst, es bleibt dabei, ohne Kompetenz geht es nicht..
Der Weg der Abschaffung des Zwanges, der bereits kurz bevorsteht, führt direkt in die Meinungsdiktatur, wie beschrieben.
Du bist also bald am Ziel deiner Träume. Aktuell ist es nicht sehr wahrscheinlich, dass der Leuchtturm das Ruder noch rumreisst. Dann werden wir ja sehen, wohin das führt.. ich jedenfalls ahne nichts Gutes.

Auch, wenn ich davon ausgehe, dass hier ein Team des “Leuchtturm ARD” die Antworten schreibt, so bleibt Herr Gerum doch weiterhin dafür verantwortlich. Und wie Sie als Leser sehen können, hält Herr Gerum den überwiegenden Teil der Bürger für degeneriert.

Nun… Zu diesen „Degenerierten“ zähle auch ich mich mal ganz großzügig! Und daher wäre es ja umso mehr angesagt, hier auf meine gestellte Frage ausführlich und korrekt zu antworten. Aber genau das unterlässt Herr Gerum.

Was bleibt hier als Fazit?

Ich habe versucht aufzuzeigen, dass die augenscheinlichen Ziele des Leuchtturms ARD offensichtlich dazu dienen und dienen sollen, mit sehr guten Argumenten den Widerstand, Gerum nennt es die „Demokratiebewegung“, einzufangen.

Das wirkliche Ziel aber ist ganz offensichtlich ein anderes:

Sowohl die Politik als auch der ÖRR wissen, dass da sehr viel Wut beim Bürger ist. Sie wissen, dass sie ihr perfides Spiel gegen die Bürger ganz weit überzogen haben. Für den Herbst gibt es da auf Seiten der Herrschenden keine guten Erwartungen.

Was liegt da näher, als dass man den Widerstand weiter aufspaltet. Indem man diese richtig wütenden Bürger dahingehend einlullt, dass sie einsehen mögen, dass der ÖRR seine Zwangsgebühren benötigt.

Wer daran glaubt, darf dem ÖRR künftig nicht mehr offen böse sein, schließlich will man ja durch Gespräche auf Augenhöhe gemeinsam am künftigen Runden Tisch sitzen. Mit Wut im Bauch geht so etwas aber gar nicht, das geht nur, wenn wir ganz friedlich sind… Und weiter zahlen!

Ich denke, hier erhärtet sich der Verdacht, dass das Projekt „Leuchtturm ARD“ ein Projekt des Öffentlich Rechtlichen Rundfunks selber ist.

Man gibt sich einfach einen positiv klingenden Namen und versucht die liebgewordenen Pfründe in der Hand zu behalten – 8 Milliarden Euro sind halt kein Pappenstiel. Dazu braucht es einen Aktivisten, der sich in die Materie einarbeitet und dann mit Argumenten des Widerstandes selbigen einsammelt. Die Herrschenden und so auch die Medien wissen nur allzu gut, dass der Widerstand absolut im Recht ist.

Die Herrschenden haben die Hosen gestrichen voll – sie haben sehr viel Angst! So wie es aussieht, fährt Herr Gerum fährt den Leuchtturm unter falscher Flagge!

Wenn dieser Mann nicht gekauft worden ist, fresse ich nen Besen!


Update 29.08.2022 – von Jürgen

Herr Gerum hatte sich per E-Mail gemeldet. Die Worte “diffamieren und Unwahrheiten” wurden in Bezug auf diesen Artikel gewählt. Was fällt auf, wenn man sich den Kommentar von Herrn Gerum unter diesem Artikel 29. August 2022 um 04:14 durchliest?

Leuchtturm ARD - Fahrt unter falscher Flagge? (Podcast)


Alle Beiträge von 👉 Marco von Fabiranum

 

*** *** *** *** ***

6 Gedanken zu „Leuchtturm ARD – Fahrt unter falscher Flagge? (Podcast)“

  1. Lieber Marco,
    ich schlage vor, dass du öffentlich ein Video machst wie du einen Besen frisst.
    Meine Nummer ist seit dem 3. Dezember öffentlich, du hättest mich jederzeit anrufen können.
    Stattdessen hast du es vorgezogen Lügengeschichten zu erfinden.
    Ich habe 40 Interviews gegeben, die schlüssig erklären, warum ich sage was ich sage.
    Welche davon kennst du? Nennst du sowas journalistische Arbeit?
    Ruf mich an und rede öffentlich mit mir: 0151-5055 2062
    Jimmy Gerum
    http://www.LeuchtturmARD.de/ueber-uns

    • Sehr geehrter Herr Gerum,

      Vielen Dank erst einmal dafür, dass Sie sich nun doch dem Diskurs stellen wollen.
      In Demokratien ist der öffentliche Diskurs ja die wichtigste „Institution“, damit Menschen sich eine eigene Meinung bilden können.
      Dass Ihnen mein Artikel auf „AugenAufMedienAnalyse“ nicht gefällt, ist mit Ihrem Kommentar hier ersichtlich geworden. Kommen wir also zu Substanziellerem.

      Was ist es denn, was Sie gerade so aufreibt? Gibt es da irgendwelche Inhalte, welche den Tatsachen nicht entsprechen?
      Das wüsste ich wirklich gerne.
      Anstatt dessen schlagen Sie wütend um sich und erheben Vorwürfe. Wo ist da die Substanz?
      Glauben Sie ernsthaft, ich hätte diesen Artikel geschrieben, ohne mich mit Ihnen und dem Leuchtturm ARD auseinandergesetzt zu haben?
      Ihre Anschuldigung suggeriert, ich hätte Sie nicht kontaktiert. Sie lügen hier und wollen allem Anschein nach den Leser für dumm verkaufen. Vielleicht sollten Sie sich für diese Lüge entschuldigen. Denn der Leser kann sich versichern, dass Ihre Mail an mich im Artikel zu lesen ist. Soll ich die anderen Mails, die Sie mir schickten, auch veröffentlichen?

      Ihre Videos bieten übrigens hervorragenden Content bezüglich der aktuellen Krisen und dem Zusammenspiel von Politik, Medien und Hintergrundspielern.
      Lediglich Ihre Forderung der „Beibehaltung der Zwangsgebühren“ passt da irgendwie so gar nicht hinein. Und wer dann auch noch so dreist lügt, darf sich eben nicht über die eigene Enttarnung wundern.

      Bevor Sie sich nun weiterhin in Kommentarspalten ausweinen, dass man Ihnen Unrecht antut – Sie also zum Opfer gemacht werden – möchte ich Sie hier zum sechsten! Mal (vier Mails, ein Artikel und nun ein Kommentar) auffordern, inhaltliche und auch plausible Begründungen für die von Ihnen präferierten Zwangsgebühren darzulegen.
      Entkräften Sie doch einfach mein „Fals-Flag-Argument“, wenn Sie es können.
      Als Hilfe gebe ich Ihnen ein kleines Stichwort an die Hand: Wie wäre es mit einem künftig „steuerfinanziertem ÖRR“?
      Aber bitte nicht mehr so doof lügen, ok?

  2. Lieber Herr Fabiranum,

    “Wenn dieser Mann nicht gekauft worden ist, fresse ich nen Besen!”

    Dieser primitive Satz ist der einzige, den ich kenne von Ihrem Artikel, denn ich lese solche Artikel nicht, ich organisiere bundesweite Medien Mahnwachen, siehe http://www.LeuchtturmARD.de , die alle mit Fotos, Audios und Texten online sind. Hier gibt es nichts misszuverstehen.
    Hätte ich ein einziges Mal in acht Monaten gelogen, würde ich diese Arbeit nicht tun. Ich kenne Sie nicht, weil Sie mich nie angerufen haben und sich nie namentlich vorgestellt haben. Wenn Sie mich anonym anmailen kann ich das nicht wissen.
    Ich biete Ihnen ein öffentliches Zoom Gespräch an, wie jedem anderen auch. Ich bin 24 Stunden für jeden erreichbar, mehr kann ich nicht tun. Die ganze Geschichte meiner Arbeit kann jeder öffentlich auf youtube verfolgen https://www.youtube.com/channel/UCQX8XQ26aVNI6ecD9y8kV5Q

    Wenn Sie zu feige sind, sich einem ZOOM zu stellen, kann ich das nicht ändern.
    Liebe Grüße
    Jimmy Gerum

  3. Sehr geehrter Herr Gerum,

    Helden jammern einfach nicht!
    Sie fühlen sich von mir missverstanden?
    Herr Gerum, es ist noch viel schlimmer: Ich verstehe Sie gar nicht!
    Eben deshalb, weil Sie sich weigern Antworten zu geben!
    Der Rattenfänger von Hameln fing kleine Kinder ein. Sie machen Mahnwachen, um der ARD die Pfründe zu retten.

    Beantworten Sie einfach meine Frage: Warum, wofür und aus welchen Motiven wollen Sie dem seit Jahrzehnten korrupten ÖRR weiterhin die Rundfunkgebühren zukommen lassen? Wie kommen Sie nur auf diese abstruse Idee, „dass die Bürger für den ÖRR dankbar sein müssen und die Zwangsgebühren gerne bezahlen“. Der Kontext ist: Es handelt sich bei Zwangsgebühren um ein zutiefst undemokratisches Prozedere. Zwangsgebühren widersprechen dem Art.5 der Meinungsfreiheit.
    Ich biete Ihnen hier doch wirklich eine Steilvorlage. Nehmen Sie den Ball auf und versenken ihn im Tor. Sie haben so tiefe Einsichten in die Welt der Medien. Überzeugen Sie den Leser einfach, dass Zwangsgebühren sich lohnen würden. Geben Sie Antworten auf die Frage, anstatt mit mir in Kommentarspalten zu kämpfen. Die Leser werden es Ihnen danken.
    Liebe Grüße
    Marco von Fabiranum

    Nachtrag:

    Herr Gerum, Sie beziehen sich in diversen Interviews auf die folgende Gefahr und schlussfolgern:

    Google/Alphabet übernimmt das Nachrichtenmonopol – deswegen Zwangsgebühren.

    Ihre Schlussfolgerung ist ein Fehlschluss, denn:

    Die ARD ist Mist.
    Die Bürger zahlen Gebühren für die ARD.
    Die Bürger zahlen für Mist!

    Google ist ganz ganz großer Mist.
    Großer Mist ist schlimmer als kleiner Mist.

    Um den größeren Mist abzuwehren, damit man den kleineren Mist behalten kann, müssen die Bürger den Mist wie bisher zwangsweise weiterbezahlen.

    Sie merken hier schon, dass es sich um eine Relation handelt, nicht wahr? Stinken tut`s aber immer noch!

  4. Servus beinand,
    ich bin vor neun Monaten ganz alleine ohne einen Cent angetreten um einen Weg zu zeigen, wie eine aufrichtige und unabhängige vierte Säule möglich sein könnte. Das reicht schon, um reihenweise Missgunst und Unverständnis auszulösen. Hier seht ihr, wer unser wirklicher Feind ist:
    Deshalb werde ich meine Zeit nicht mehr mit Leuten verschwenden, die die Bewegung nur spalten wollen. Wer die Vorgeschichte Leuchtturm nicht glaubt, muss nur rückwärts scrollen zum 3.12.
    https://leuchtturmard.de/hintergrund/blog-headline

    • Lieber Herr Gerum,
      Ich fasse mal frei Ihre Aussagen zusammen:
      “Wir haben ein Problem erkannt. Aber es gibt nur eine Lösung. Unsere.
      Wir fordern Raum für Diskussionen und verschiedene Meinungen, aber nicht bei diesem Thema.
      Wer nicht für uns ist, ist gegen uns, ist ein “Spalter”.
      Wir sind gegen die Denunzierung der Kritiker durch die ÖRR und die fehlende Auseinandersetzung mit Kritik. Aber wer was kritisches gegen unsere Lösung schreibt, ist ein Denunziant und Lügner, Inhalte lese ich erst gar nicht.”

      Diese Verhaltensmuster kenne ich. Zu gut. Sie sind der Grund für alle meine Aktivitäten.
      Lassen Sie Raum für gemeinsame Lösungen. 60+ Jahre Besatzer Medien & TV braucht einen Ersatz, keinen Reformversuch, der die Strukturen beibehält. Sie scheinen diese Strukturen schützen zu wollen und deren von ihnen kritisiertes Verhalten für sich und “Ihre Sache” unreflektiert anzuwenden scheint auch OK für Sie zu sein.
      Das ist definitiv maßlos irritierend.

Schreibe einen Kommentar

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, oder Einstellungen zu speichern. Datenaustausch mit Dritten (z.B YouTube, Bing, Odysee) kann über die Video Einbettung und Suchmaschinen-Anbindung stattfinden. View more
Cookies settings
OK
Datenschutz und Cookie-Richtlinie
Privacy & Cookies policy
Cookie name Active
Unsere Website-Adresse lautet: http://augenaufmedienanalyse.de.

Kommentare

Wenn Besucher Kommentare auf der Website hinterlassen, sammeln wir die Daten, die im Kommentarformular angezeigt werden, sowie die IP-Adresse und den Browser-Benutzer-Agent-String des Besuchers, um die Spam-Erkennung zu unterstützen. Eine anonymisierte Zeichenkette, die aus Ihrer E-Mail-Adresse erstellt wird (auch Hash genannt), kann dem Gravatar-Dienst zur Verfügung gestellt werden, um zu sehen, ob Sie ihn benutzen. Die Datenschutzrichtlinien des Gravatar-Dienstes finden Sie hier: https://automattic.com/privacy/. Nach der Freigabe Ihres Kommentars ist Ihr Profilbild im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar öffentlich sichtbar.

Medien

Vorgeschlagener Text: Wenn Sie Bilder auf die Website hochladen, sollten Sie es vermeiden, Bilder hochzuladen, die eingebettete Standortdaten (EXIF-GPS) enthalten. Besucher der Website können alle Standortdaten von Bildern auf der Website herunterladen und extrahieren.

Cookies

Vorgeschlagener Text: Wenn Sie einen Kommentar auf unserer Website hinterlassen, können Sie sich damit einverstanden erklären, dass Ihr Name, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Website in Cookies gespeichert werden. Dies dient Ihrer Bequemlichkeit, damit Sie Ihre Daten nicht erneut eingeben müssen, wenn Sie einen weiteren Kommentar hinterlassen. Diese Cookies bleiben ein Jahr lang gespeichert. Wenn Sie unsere Anmeldeseite besuchen, setzen wir ein temporäres Cookie, um festzustellen, ob Ihr Browser Cookies zulässt. Dieses Cookie enthält keine persönlichen Daten und wird gelöscht, wenn Sie Ihren Browser schließen. Wenn Sie sich anmelden, setzen wir außerdem mehrere Cookies, um Ihre Anmeldeinformationen und die von Ihnen gewählte Bildschirmdarstellung zu speichern. Die Anmelde-Cookies bleiben zwei Tage lang gespeichert, die Cookies für die Bildschirmoptionen ein Jahr lang. Wenn Sie "Remember Me" wählen, bleibt Ihre Anmeldung zwei Wochen lang erhalten. Wenn Sie sich von Ihrem Konto abmelden, werden die Anmelde-Cookies entfernt. Wenn Sie einen Artikel bearbeiten oder veröffentlichen, wird ein weiteres Cookie in Ihrem Browser gespeichert. Dieses Cookie enthält keine persönlichen Daten und zeigt lediglich die Post-ID des Artikels an, den Sie gerade bearbeitet haben. Er verfällt nach 1 Tag.

Eingebettete Inhalte von anderen Websites

Vorgeschlagener Text: Artikel auf dieser Website können eingebettete Inhalte enthalten (z. B. Videos, Bilder, Artikel usw.). Eingebettete Inhalte von anderen Websites verhalten sich genau so, als ob der Besucher die andere Website besucht hätte. Diese Websites können Daten über Sie sammeln, Cookies verwenden, zusätzliche Verfolgungen durch Dritte einbetten und Ihre Interaktion mit diesen eingebetteten Inhalten überwachen, einschließlich der Verfolgung Ihrer Interaktion mit den eingebetteten Inhalten, wenn Sie ein Konto haben und auf dieser Website angemeldet sind.

Mit wem wir Ihre Daten teilen

Vorgeschlagener Text: Wenn Sie eine Kennwortrücksetzung anfordern, wird Ihre IP-Adresse in die Rücksetzungs-E-Mail aufgenommen.

Wie lange wir Ihre Daten aufbewahren

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, werden der Kommentar und seine Metadaten auf unbestimmte Zeit gespeichert. Auf diese Weise können wir Folgekommentare automatisch erkennen und genehmigen, anstatt sie in einer Moderationswarteschlange zu halten. Bei Nutzern, die sich auf unserer Website registrieren (falls vorhanden), speichern wir auch die persönlichen Daten, die sie in ihrem Nutzerprofil angeben. Alle Nutzer können ihre persönlichen Daten jederzeit einsehen, bearbeiten oder löschen (sie können jedoch ihren Benutzernamen nicht ändern). Auch die Administratoren der Website können diese Daten einsehen und bearbeiten.

Welche Rechte Sie über Ihre Daten haben

Wenn Sie ein Konto auf dieser Website haben oder Kommentare hinterlassen haben, können Sie eine exportierte Datei der personenbezogenen Daten anfordern, die wir über Sie gespeichert haben, einschließlich aller Daten, die Sie uns zur Verfügung gestellt haben. Sie können auch verlangen, dass wir alle personenbezogenen Daten, die wir über Sie gespeichert haben, löschen. Davon ausgenommen sind Daten, die wir aus administrativen, rechtlichen oder Sicherheitsgründen aufbewahren müssen.

Wohin wir Ihre Daten übermitteln

Besucherkommentare können durch einen automatischen Spam-Erkennungsdienst überprüft werden.
Save settings
Cookies settings