Lassen Sie mich durch, ich bin Tierarzt!

18. August 2022 – 100 Tonnen tote Fische in der Oder. Und man hat noch keine Ahnung, was der Grund ist. Ein Vergleich zu einem anderen Ereignis.

Lassen Sie mich durch, ich bin Tierarzt!

Eine analytische Satire von Marco von Fabiranum.


Seit Anfang Oktober sehen wir ein massenhaftes Fischsterben an der Oder. Die Suche nach der Ursache hält bis heute an. In Polen holte man 100 Tonnen tote Fische aus der Oder, in Deutschland sind es 36 Tonnen toter Fisch. Millionen von Fischen sind elendig von den Augen der Oder-Anwohner verendet. Es ist ein Bild des Grauens und den Verwesungsgeruch will man sich dabei gar nicht erst vorstellen.
Schrecklich und furchterregend ist es, dies ansehen zu müssen. Die Menschen, die an der Oder leben, werden in ihrer Existenz bedroht. Ist es eine Umweltkatastrophe oder gar ein krimineller Akt, bei dem giftige Substanzen in den Fluss eingeleitet wurden? Es drängt, es braucht hier schnellstens eine Aufklärung. Die Ursache muss schnellstens gefunden werden!

Mittlerweile haben wir den 18. August und die Medien berichten davon, dass eine giftige Algenart gefunden wurde. Diese Algen könnten ursächlich für das Fischsterben sein. Genaueres weiß man bisher jedoch nicht.

Sie erinnern sich vielleicht: Ende 2019 verstarben in China ein paar Menschen. Die Nachricht darüber verbreitete ein chinesischer Arzt per WhatsApp. Kurze Zeit später verstarb dieser leider selber an der ominösen Krankheit. Es brauchte nicht einmal eine Obduktion um die Todesursache der Verstorbenen festzustellen. Eine bronchopulmonale Lavage (Spülung der Lunge) reichte aus, um ein neues Virus zu entdecken und als Ursache auszumachen. Den Rest der Geschichte haben Sie, liebe Leser, hautnah selber als Corona-Pandemie miterleben dürfen.

Es ist erstaunlich! In China sterben eine Handvoll Menschen, die Ursache wird sofort gefunden. Zur exakt selben Zeit „erfindet“ Prof. Drosten den PCR-Test. Und kurz darauf hat auch schon die Firma Biontech die Lösung in Form einer sogenannten Impfung im Köcher.
Die Leistungen der gesamten Wissensschafts-Community -weltweit –
muss den Menschen vor Ehrfurcht einfach erstarren lassen. Es ist für einen Laien, wie ich einer bin, einfach nur fantastisch, mitzuerleben, wie und in welchem Tempo diese Wissenschaft Probleme erkennt und umgehend imstande ist, diese einer Lösung zum Wohle der Menschen zuzuführen.

Zurück zum Oder-Fluss:
Ich bin erschrocken! Diese vielen schrecklichen Bilder mit Millionen toter Fische in den Medien sind unerträglich. Und nun stehe ich selber leibhaftig an diesem Fluss. Ich schaue ungläubig auf die stinkenden Kadaver in der vorbeiziehenden Brühe. Um mich herum eine unglaublich riesige Menge von Schaulustigen. Zehntausende von Menschen drängeln sich am engen Ufer der Oder Promenade, um einen Blick auf das Grauen mit den vielen verendeten Fische zu werfen.
Das darf alles gar nicht wahr sein! Wo sind sie nur? Wo bleiben die Experten und all die guten Wissenschaftler? Warum dauert das alles so lange?

In der Ferne hört man die sich nähernden Blaulichtsirenen. Sie werden lauter. Nur kurze Zeit später hält eine große Eskorte, bestehend aus zehn Polizeiautos, einem Mercedes Sprinter und einer Maybach-Staatskarosse direkt vor der riesigen Menschenmenge am Fluss. Polizisten in martialischen Uniformen steigen aus und schlagen eiligst eine Gasse durch die neugierigen Zuschauer.
Von weiter hinten hört man es rufen:
„Lasst mich durch, lasst mich bitte durch, ich bin Tierarzt!“

Es ist Lothar Wieler, der erste Mann vom RKI. Gleich hinter ihm sehe ich Prof. Drosten laufen. Kurz darauf folgen Karl Lauterbach und Markus Lanz.
Die geballte wissenschaftliche, politische und mediale Kompetenz Deutschlands kommt an die Oder. Sie kommen spät, aber sie kommen und sind nun endlich da. Nun kann es nicht mehr lange dauern, die Lösung naht.
Mir fällt ein Stein vom Herzen und die Erleichterung lässt mich hoffen und wieder frei atmen.
Da habe ich mich ganz umsonst gewundert. Beinahe hätte ich mich gar aufgeregt, denn es kann ja wirklich nicht angehen, dass man zwar in der Lage ist, die Menschheit vor einem Virus zu retten, aber unfähig, die Ursache für Fischsterben herauszufinden.

Derweil hat der Tierarzt seine Untersuchung abgeschlossen. Drosten verschließt gerade sein Köfferchen – er hat nur drei Wattestäbchen verbraucht – der PCR-Test funktioniert! Das Ergebnis steht fest. Die Wissenschaft hat ihre Arbeit getan und ist höchst zufrieden mit sich. Lediglich Karl schaut mürrisch drein. Dann kommt der Markus, klopft dem Karl aufmunternd auf die Schulter und sagt: Karl, es sind doch nur tote Fische!


Tagesschau, 12. August 2022: Wohl Substanz ins Wasser geleitet – aber welche?

Tagesschau, 19. August 2022: Auch Fische müssen zum Corona-Test

*** *** *** *** ***

Schreibe einen Kommentar

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, oder Einstellungen zu speichern. Datenaustausch mit Dritten (z.B YouTube, Bing, Odysee) kann über die Video Einbettung und Suchmaschinen-Anbindung stattfinden. View more
Cookies settings
OK
Datenschutz und Cookie-Richtlinie
Privacy & Cookies policy
Cookie name Active
Unsere Website-Adresse lautet: http://augenaufmedienanalyse.de.

Kommentare

Wenn Besucher Kommentare auf der Website hinterlassen, sammeln wir die Daten, die im Kommentarformular angezeigt werden, sowie die IP-Adresse und den Browser-Benutzer-Agent-String des Besuchers, um die Spam-Erkennung zu unterstützen. Eine anonymisierte Zeichenkette, die aus Ihrer E-Mail-Adresse erstellt wird (auch Hash genannt), kann dem Gravatar-Dienst zur Verfügung gestellt werden, um zu sehen, ob Sie ihn benutzen. Die Datenschutzrichtlinien des Gravatar-Dienstes finden Sie hier: https://automattic.com/privacy/. Nach der Freigabe Ihres Kommentars ist Ihr Profilbild im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar öffentlich sichtbar.

Medien

Vorgeschlagener Text: Wenn Sie Bilder auf die Website hochladen, sollten Sie es vermeiden, Bilder hochzuladen, die eingebettete Standortdaten (EXIF-GPS) enthalten. Besucher der Website können alle Standortdaten von Bildern auf der Website herunterladen und extrahieren.

Cookies

Vorgeschlagener Text: Wenn Sie einen Kommentar auf unserer Website hinterlassen, können Sie sich damit einverstanden erklären, dass Ihr Name, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Website in Cookies gespeichert werden. Dies dient Ihrer Bequemlichkeit, damit Sie Ihre Daten nicht erneut eingeben müssen, wenn Sie einen weiteren Kommentar hinterlassen. Diese Cookies bleiben ein Jahr lang gespeichert. Wenn Sie unsere Anmeldeseite besuchen, setzen wir ein temporäres Cookie, um festzustellen, ob Ihr Browser Cookies zulässt. Dieses Cookie enthält keine persönlichen Daten und wird gelöscht, wenn Sie Ihren Browser schließen. Wenn Sie sich anmelden, setzen wir außerdem mehrere Cookies, um Ihre Anmeldeinformationen und die von Ihnen gewählte Bildschirmdarstellung zu speichern. Die Anmelde-Cookies bleiben zwei Tage lang gespeichert, die Cookies für die Bildschirmoptionen ein Jahr lang. Wenn Sie "Remember Me" wählen, bleibt Ihre Anmeldung zwei Wochen lang erhalten. Wenn Sie sich von Ihrem Konto abmelden, werden die Anmelde-Cookies entfernt. Wenn Sie einen Artikel bearbeiten oder veröffentlichen, wird ein weiteres Cookie in Ihrem Browser gespeichert. Dieses Cookie enthält keine persönlichen Daten und zeigt lediglich die Post-ID des Artikels an, den Sie gerade bearbeitet haben. Er verfällt nach 1 Tag.

Eingebettete Inhalte von anderen Websites

Vorgeschlagener Text: Artikel auf dieser Website können eingebettete Inhalte enthalten (z. B. Videos, Bilder, Artikel usw.). Eingebettete Inhalte von anderen Websites verhalten sich genau so, als ob der Besucher die andere Website besucht hätte. Diese Websites können Daten über Sie sammeln, Cookies verwenden, zusätzliche Verfolgungen durch Dritte einbetten und Ihre Interaktion mit diesen eingebetteten Inhalten überwachen, einschließlich der Verfolgung Ihrer Interaktion mit den eingebetteten Inhalten, wenn Sie ein Konto haben und auf dieser Website angemeldet sind.

Mit wem wir Ihre Daten teilen

Vorgeschlagener Text: Wenn Sie eine Kennwortrücksetzung anfordern, wird Ihre IP-Adresse in die Rücksetzungs-E-Mail aufgenommen.

Wie lange wir Ihre Daten aufbewahren

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, werden der Kommentar und seine Metadaten auf unbestimmte Zeit gespeichert. Auf diese Weise können wir Folgekommentare automatisch erkennen und genehmigen, anstatt sie in einer Moderationswarteschlange zu halten. Bei Nutzern, die sich auf unserer Website registrieren (falls vorhanden), speichern wir auch die persönlichen Daten, die sie in ihrem Nutzerprofil angeben. Alle Nutzer können ihre persönlichen Daten jederzeit einsehen, bearbeiten oder löschen (sie können jedoch ihren Benutzernamen nicht ändern). Auch die Administratoren der Website können diese Daten einsehen und bearbeiten.

Welche Rechte Sie über Ihre Daten haben

Wenn Sie ein Konto auf dieser Website haben oder Kommentare hinterlassen haben, können Sie eine exportierte Datei der personenbezogenen Daten anfordern, die wir über Sie gespeichert haben, einschließlich aller Daten, die Sie uns zur Verfügung gestellt haben. Sie können auch verlangen, dass wir alle personenbezogenen Daten, die wir über Sie gespeichert haben, löschen. Davon ausgenommen sind Daten, die wir aus administrativen, rechtlichen oder Sicherheitsgründen aufbewahren müssen.

Wohin wir Ihre Daten übermitteln

Besucherkommentare können durch einen automatischen Spam-Erkennungsdienst überprüft werden.
Save settings
Cookies settings