Die 1. Weltkrieg Verschwörung (The Corbett Report – Deutsch)

Worum ging es im Ersten Weltkrieg? Wie hat er begonnen? Wer hat gewonnen? Und was haben sie gewonnen? Heute, 100 Jahre nach den letzten Schüssen, geben diese Fragen Historikern und Laien gleichermaßen Rätsel auf. Aber wie wir sehen werden, ist diese Verwirrung kein Zufall der Geschichte, sondern die Wolle, die man uns über die Augen gezogen hat, damit wir nicht sehen, was der Erste Weltkrieg wirklich war. Dies ist die Geschichte des Ersten Weltkriegs, die du nicht in den Geschichtsbüchern gelesen hast. Dies ist die 1. Weltkrieg Verschwörung.

Alle drei Teile als Playlist (ca. 1 Std. 13 Min.) YouTube YouTube

 

Alle drei Teile als Playlist (ca. 1 Std. 13 Min.) Odysee Odysee

Die 1. Weltkrieg Verschwörung (The Corbett Report - Deutsch)
Alle drei Teile – Playlist (Zum Abspielen Anklicken)

👉 The Corbett Report Original Versionen und englischsprachiges Transkript: https://www.corbettreport.com/wwi/

The WWI Conspiracy

James Corbett Unterstützen (Ab 1$ pro Monat möglich): 👉 https://www.corbettreport.com/members/


TRANSKRIPT

(Bisher unüberarbeitete Deepl Übersetzung)

Springe zu Teil Zwei / Teil Drei

Die 1. Weltkrieg Verschwörung –

TEIL EINS: EINEN KRIEG ANFANGEN

 

EINFÜHRUNG

11. November 1918.

Überall an der Westfront schlugen die Uhren, die das Glück hatten, dem vierjährigen Beschuss zu entgehen, die elfte Stunde. Und damit war der Erste Weltkrieg zu Ende.

Von 10 Uhr bis 11 Uhr – der Stunde für die Einstellung der Feindseligkeiten – machten die gegnerischen Batterien einfach die Hölle heiß. Nicht einmal der Artillerieauftakt zu unserem Vormarsch in die Argonnen hatte etwas zu bieten. An einen Vorstoß war nicht zu denken. Es war kein Sperrfeuer. Es war eine Sintflut.

[. . .]

Nichts ist mir je so elektrisch vorgekommen wie der plötzliche Halt, der um 11 Uhr vormittags eintrat. Es war genau 10:60 Uhr und – das Tosen hörte auf wie ein Auto, das gegen eine Wand fährt. Die darauf folgende Stille war im Vergleich dazu unheimlich. Von irgendwo weit unter der Erde begannen Deutsche zu erscheinen. Sie kletterten auf die Brüstungen und begannen wild zu schreien. Sie warfen ihre Gewehre, Hüte, Bajonette und Grabenmesser auf uns. Sie begannen zu singen.

Lieutenant Walter A. Davenport, 101st Infantry Regiment, US Army

Und einfach so war es vorbei. Vier Jahre des blutigsten Gemetzels, das die Welt je gesehen hatte, fanden ein ebenso plötzliches und verwirrendes Ende wie ihr Beginn. Und die Welt schwor: “Nie wieder.”

>

Jedes Jahr legen wir einen Kranz nieder. Wir hören “The Last Post”. Wir sprechen die Worte “nie wieder” wie eine Beschwörung. Aber was bedeutet es? Um diese Frage zu beantworten, müssen wir verstehen, was der Erste Weltkriegwar.

Der Erste Weltkrieg war eine Explosion, eine Bruchstelle in der Geschichte. In dem schwelenden Loch dieser großen Katastrophe lag der Optimismus des Industriezeitalters, dass der Fortschritt nie enden würde. Alte Wahrheiten über den Ruhm des Krieges lagen auf den Schlachtfeldern dieses “Großen Krieges” wie ein gefallener Soldat im Niemandsland, und mit ihm all die zerbrochenen Träume von einer Weltordnung, die in die Brüche gegangen war. Ob wir es wissen oder nicht, wir hier im 21. Jahrhundert leben immer noch im Krater dieser Explosion, die Opfer eines Ersten Weltkriegs, den wir erst jetzt zu verstehen beginnen.

Wovon handelte der Erste Weltkrieg? Wie hat er begonnen? Wer hat ihn gewonnen? Und was haben sie gewonnen? Heute, 100 Jahre nach den letzten Schüssen, geben diese Fragen Historikern und Laien gleichermaßen Rätsel auf. Aber wie wir sehen werden, ist diese Verwirrung kein Zufall der Geschichte, sondern die Wolle, die über unsere Augen gezogen wurde, um uns davon abzuhalten, zu sehen, was der Erste Weltkrieg wirklich war.

Dies ist die Geschichte des Ersten Weltkriegs, die du nicht in den Geschichtsbüchern gelesen hast. Das ist Die WWI-Verschwörung.

TEIL EINS – EINEN KRIEG ANFANGEN

Juni 28, 1914.

Der Erzherzog Franz Ferdinand, Thronfolger von Österreich-Ungarn, und seine Frau Sophie sind zu einer Militärinspektion in Sarajevo. Im Nachhinein betrachtet ist es eine riskante Provokation, als würde man ein Streichholz in ein Pulverfass werfen. Der serbische Nationalismus nimmt zu, der Balkan befindet sich im Strudel diplomatischer Krisen und regionaler Kriege, und die Spannungen zwischen dem Königreich Serbien und Österreich-Ungarn drohen überzuschwappen.

Trotz aller Warnungen und Unkenrufe sind die Sicherheitsvorkehrungen für das Königspaar äußerst lax. Sie besteigen einen offenen Sportwagen und fahren in einer sechsköpfigen Autokolonne über eine vorher angekündigte Route. Nach einer Inspektion der Kaserne fahren sie zum Rathaus, wo sie vom Bürgermeister empfangen werden sollen. Der Besuch verläuft genau nach Plan und genau nach Zeitplan.

Und dann die Bombe.

Und dann geht die Bombe hoch.

Wie wir jetzt wissen, war die Autokolonne eine Todesfalle. Sechs Attentäter säumten an diesem Morgen den Weg des Königspaares, bewaffnet mit Bomben und Pistolen. Die ersten beiden blieben untätig, doch der dritte, Nedeljko Čabrinović, geriet in Panik und warf seine Bombe auf die umgeklappte Rückwand des Cabriolets des Erzherzogs. Sie prallte auf die Straße und explodierte unter dem nächsten Auto des Konvois. Franz Ferdinand und seine Frau wurden unversehrt zum Rathaus geeilt, wobei sie die anderen Attentäter auf der Strecke zu schnell passierten, als dass diese hätten eingreifen können.

>

Da der Erzherzog nur knapp dem Tod entronnen war, brach er den Rest seiner geplanten Reise ab, um die Verwundeten des Bombenanschlags im Krankenhaus zu besuchen. Durch eine bemerkenswerte Fügung des Schicksals führte der Fahrer das Paar auf die falsche Route und hielt, als er zum Rückwärtsfahren aufgefordert wurde, direkt vor dem Delikatessengeschäft an, in das sich der Möchtegern-Attentäter Gavrilo Princip begeben hatte, nachdem er mit seiner Mission entlang der Autokolonne gescheitert war. Dort standen der Erzherzog und seine Frau eineinhalb Meter vor Princip. Er gab zwei Schüsse ab und tötete beide.

Ja, auch in den offiziellen Geschichtsbüchern – den Büchern, die von den “Siegern” geschrieben und veröffentlicht wurden – wird festgehalten, dass der Erste Weltkrieg als Ergebnis einer Verschwörung begann. Schließlich war es – wie allen Geschichtsstudenten im ersten Semester beigebracht wird – die Verschwörung zur Ermordung des Erzherzogs Franz Ferdinand, die zum Ausbruch des Krieges führte.

Diese Geschichte, die offizielle Entstehungsgeschichte des Ersten Weltkriegs, ist inzwischen hinlänglich bekannt: Im Jahr 1914 war Europa ein ineinandergreifendes Uhrwerk von Bündnissen und militärischen Mobilisierungsplänen, das, einmal in Gang gesetzt, unweigerlich auf einen totalen Krieg zusteuerte. Die Ermordung des Erzherzogs war nur der Vorwand, um dieses Uhrwerk in Gang zu setzen, und die daraus resultierende “Julikrise” mit ihren diplomatischen und militärischen Eskalationen führte mit perfekter Vorhersehbarkeit zum kontinentalen und schließlich zum globalen Krieg. In dieser sorgfältig geschönten Version der Geschichte beginnt der Erste Weltkrieg am 28. Juni 1914 in Sarajewo.

>

Aber diese offizielle Geschichte lässt so viel von der wirklichen Geschichte über die Vorbereitung des Krieges aus, dass sie einer Lüge gleichkommt. Aber in einem Punkt hat sie recht: Der Erste Weltkrieg war das Ergebnis einer Verschwörung.

Um diese Verschwörung zu verstehen, müssen wir uns nicht nach Sarajewo und zu dem Konklave serbischer Nationalisten begeben, die im Sommer 1914 ihre Ermordung planten, sondern in einen kühlen Salon in London im Winter 1891. Dort unternehmen drei der bedeutendsten Männer der damaligen Zeit – an deren Namen man sich heute nur noch vage erinnert – die ersten konkreten Schritte zur Gründung einer Geheimgesellschaft, die sie seit Jahren unter sich besprechen. Die Gruppe, die aus diesem Treffen hervorgeht, wird später den Reichtum und die Macht ihrer Mitglieder nutzen, um den Lauf der Geschichte zu beeinflussen, und 23 Jahre später die Welt in den ersten wirklich globalen Krieg treiben.

Ihr Plan liest sich wie eine ausgefallene historische Fiktion. Sie werden eine geheime Organisation gründen, die sich der “Ausdehnung der britischen Herrschaft auf die ganze Welt” und “der endgültigen Wiederherstellung der Vereinigten Staaten von Amerika als integraler Bestandteil eines britischen Imperiums” widmet. Die Gruppe soll nach dem Vorbild einer religiösen Bruderschaft strukturiert sein (der Jesuitenorden wird immer wieder als Vorbild genannt), die in zwei Kreise unterteilt ist: ein innerer Kreis, “The Society of the Elect” genannt, der die Aktivitäten des größeren, äußeren Kreises, “The Association of Helpers” genannt, leiten soll, der nichts von der Existenz des inneren Kreises wissen darf.

“Britische Herrschaft” und “innere Kreise” und “Geheimgesellschaften”. Würde man diesen Plan heute vorlegen, würden viele sagen, er sei das Werk eines fantasievollen Comic-Autors. Aber die drei Männer, die sich an jenem Winternachmittag im Jahr 1891 in London trafen, waren keine einfachen Comic-Autoren; sie gehörten zu den reichsten und einflussreichsten Männern der britischen Gesellschaft und hatten Zugang zu den Ressourcen und Kontakten, um diesen Traum in die Tat umzusetzen.

Bei dem Treffen an diesem Tag waren anwesend: William T. Stead, der berühmte Zeitungsredakteur, dessen Pall Mall Gazette als Pionier des Boulevardjournalismus bahnbrechend war und dessen Review of Reviews in der gesamten englischsprachigen Welt enormen Einfluss hatte; Reginald Brett, später bekannt als Lord Esher, ein Historiker und Politiker, der zum Freund, Vertrauten und Berater von Königin Victoria, König Edward VII. und König George V. wurde und als eine der wichtigsten Mächte hinter dem Thron seiner Ära bekannt war; und Cecil Rhodes, der enorm reiche Diamantenmagnat, dessen Heldentaten in Südafrika und Ambitionen, den afrikanischen Kontinent zu verändern, ihm den Spitznamen “Koloss” von den Satirikern seiner Zeit einbrachte.

Aber Rhodes’ Ehrgeiz war nicht zum Lachen. Wenn jemand auf der Welt die Macht und die Fähigkeit hatte, eine solche Gruppe zu gründen, dann war es Cecil Rhodes.

Richard Grove, Geschichtsforscher und Autor, TragedyAndHope.com.

RICHARD GROVE: Auch Cecil Rhodes stammte aus Großbritannien. Er wurde in Oxford ausgebildet, aber er ging erst nach Oxford, nachdem er nach Südafrika gegangen war. Er hatte einen älteren Bruder, dem er nach Südafrika folgte. Der ältere Bruder arbeitete in den Diamantenminen, und als Rhodes dort ankam, hatte er schon alles vorbereitet, und sein Bruder sagte: “Ich werde losgehen und in den Goldminen graben. Sie haben gerade Gold gefunden!” Und so überlässt er Cecil Rhodes, seinem jüngeren Bruder, der gerade mal 20 Jahre alt ist, die ganze Diamantenförderung. Rhodes geht dann nach Oxford und kehrt mit Hilfe von Lord Rothschild, der De Beers finanziell unterstützt, nach Südafrika zurück und nutzt diese Situation aus. Und von dort aus begannen sie, was – es gibt keinen anderen Begriff als “Sklavenarbeit” – später zur Apartheidpolitik Südafrikas wurde.

GERRY DOCHERTY: Nun, Rhodes war besonders wichtig, weil er in vielerlei Hinsicht am Ende des 19. Jahrhunderts ernsthaft verkörperte, wo der Kapitalismus war [und] wo der Reichtum wirklich lag.

Gerry Docherty, WWI-Wissenschaftler und Co-Autor von Hidden History: The Secret Origins of the First World War.

DOCHERTY: Rhodes hatte das Geld und er hatte die Kontakte. Er war ein großer Rothschild-Mann und sein Bergbau-Reichtum war buchstäblich unermesslich. Er wollte sich mit Oxford verbinden, weil Oxford ihm das Ansehen der Universität des Wissens und der Macht verschaffte.

>

Und in der Tat befand sich diese an einem sehr geheimnisvollen Ort namens “All Souls College”. Man findet immer noch viele Hinweise auf das All Souls College und “Leute hinter dem Vorhang” und solche Ausdrücke [wie] “Macht hinter Thronen”. Rhodes war von zentraler Bedeutung dafür, dass er tatsächlich Geld in die Hand nahm, um Gleichgesinnte mit großem Einfluss zu versammeln.

Rhodes war nicht schüchtern, wenn es um seine Ambitionen ging, und seine Absichten, eine solche Gruppe zu gründen, waren vielen bekannt. Während seines kurzen Lebens besprach Rhodes seine Absichten offen mit vielen seiner Mitarbeiter, die, was nicht überrascht, zu den einflussreichsten Persönlichkeiten der britischen Gesellschaft jener Zeit gehörten.

>

Besonders bemerkenswert ist, dass dieser Geheimbund, der seine Macht hinter dem Thron ausüben sollte, überhaupt kein Geheimnis war. New York Times veröffentlichte in der Ausgabe vom 9. April 1902, kurz nach Rhodes’ Tod, sogar einen Artikel über die Gründung der Gruppe.

Der Artikel mit der Überschrift “Mr. Rhodes’ Ideal angelsächsischer Größe” und mit der bemerkenswerten Unterzeile “Er glaubte, dass eine reiche Geheimgesellschaft daran arbeiten sollte, den Weltfrieden und eine britisch-amerikanische Föderation zu sichern”, fasste diesen sensationellen Plan zusammen, indem er feststellte, dass Rhodes’ “Idee für die Entwicklung der englischsprachigen Rasse die Gründung einer Gesellschaft war, die, was die Organisation betrifft, von den Jesuiten kopiert wurde.” In dem Artikel wird Rhodes mit den Worten zitiert, dass seine Vision darin bestand, “die Versammlung der Vereinigten Staaten und unser Unterhaus zu vereinen, um ‘den Frieden der Welt’ zu erreichen”: “Das Einzige, was möglich ist, um diese Idee zu verwirklichen, ist eine geheime Gesellschaft, die sich allmählich den Reichtum der Welt einverleibt.”

Diese Idee ist nicht nur für die Vereinigten Staaten von Bedeutung, sondern auch für die USA.

Diese Idee ist schwarz auf weiß in einer Reihe von Testamenten festgehalten, die Rhodes im Laufe seines Lebens verfasste, Testamente, die nicht nur seinen Plan zur Schaffung einer solchen Gesellschaft darlegten und die Mittel dafür bereitstellten, sondern, was noch bemerkenswerter ist, in einem Band gesammelt wurden, der nach seinem Tod von seinem Mitverschwörer William T. Stead veröffentlicht wurde.

GROVE: Rhodes hinterließ auch sein großes Vermögen – er hatte keine Kinder, war nicht verheiratet und starb in jungen Jahren – in einem sehr bekannten Testament, von dem es mehrere verschiedene Ausgaben gab, in denen verschiedene Wohltäter und Testamentsvollstrecker genannt wurden.

So stirbt 1902 Cecil Rhodes. Es wird ein Buch veröffentlicht, das seinen letzten Willen und sein Testament enthält. Der Autor des Buches, William T. Stead, war verantwortlich für eine britische Publikation namens The Review of Reviews. Er gehörte zu Rhodes’ Round-Table-Gruppe. Er war einmal Testamentsvollstrecker, und in diesem Testament heißt es, dass er den Verlust Amerikas aus dem Britischen Empire beklagt und dass sie eine geheime Gesellschaft gründen sollten mit dem spezifischen Ziel, Amerika wieder in das Empire zu bringen. Dann nennt er alle Länder, die sie in diese Liste aufnehmen müssen, um die Weltherrschaft zu erlangen, um eine englischsprachige Union zu haben, um die britische Rasse als die aufgezwungene Kultur in allen Ländern der Welt zu haben.

>

Das Testament enthält das Ziel. Das Ziel wird über eine Reihe von Jahren geändert und unterstützt und genutzt, um Unterstützung zu gewinnen. Und dann, als er 1902 stirbt, gibt es eine Finanzierung, einen Plan, eine Agenda, Arbeitsgruppen, und all das kommt in Gang und nimmt Gestalt an. Und dann, nicht allzu lange später, haben wir den Ersten Weltkrieg und danach den Zweiten Weltkrieg und dann ein Jahrhundert der Kontrolle und Sklaverei, das wirklich hätte verhindert werden können.

Als diese “geheime” Gesellschaft 1902, zum Zeitpunkt von Rhodes’ Tod, beschloss, sich teilweise zu offenbaren, tat sie dies unter dem Deckmantel des Friedens. Nur aus dem Wunsch nach Weltfrieden, so betonten sie, hätten sie ihre Gruppe gegründet, und nur aus den edelsten Gründen wollten sie sich “allmählich den Reichtum der Welt aneignen”

>.

Im Gegensatz zu diesem pazifistischen Bild in der Öffentlichkeit war die Gruppe jedoch von Anfang an in erster Linie am Krieg interessiert. Tatsächlich war einer der allerersten Schritte dieses “Rhodes Round Table” (wie er von einigen genannt wurde), das britische Empire in den Krieg in Südafrika zu manövrieren. Dieser “Burenkrieg” von 1899-1902 sollte einem doppelten Zweck dienen: Er sollte die ungleichen Republiken und Kolonien Südafrikas zu einer einzigen Einheit unter britischer imperialer Kontrolle vereinen und, nicht zufällig, die reichen Goldvorkommen der Republik Transvaal in die Umlaufbahn der von Rothschild/Rhodes kontrollierten British South Africa Company bringen.

Der Krieg war, wie die Gruppe selbst zugab, vollständig ihr Werk. Der führende Kopf der Operation war Sir Alfred Milner, ein enger Mitarbeiter von Rhodes und Mitglied des inneren Kreises der Geheimgesellschaft, der damals Gouverneur der britischen Kapkolonie war. Obwohl er heute weitgehend in Vergessenheit geraten ist, war Alfred Milner (später 1st Viscount Milner) die vielleicht wichtigste Einzelperson in Großbritannien zu Beginn des 20. Nach Rhodes’ Tod im Jahr 1902 wurde er zum inoffiziellen Chef der Roundtable-Gruppe und leitete deren Aktivitäten, wobei er den enormen Reichtum und Einfluss der exklusiven Mitglieder der Gruppe für seine eigenen Zwecke nutzte.

Bei Milner gab es keine Gewissensbisse oder moralisches Händeringen über die Methoden, die er zur Erreichung dieser Ziele einsetzte. In einem Brief an Lord Roberts gestand Milner beiläufig, den Burenkrieg inszeniert zu haben: “Ich habe die Krise, die unvermeidlich war, beschleunigt, bevor es zu spät war. Es ist nicht sehr angenehm und in den Augen vieler kein besonders ehrenwertes Geschäft, einen Krieg maßgeblich mit herbeigeführt zu haben.”

Als Rhodes’ Mitverschwörer und Mitglied des inneren Kreises der Geheimgesellschaft, William Stead, sich gegen einen Krieg in Südafrika aussprach, sagte Rhodes ihm: “Du wirst Milner in jeder Maßnahme unterstützen, die er ohne Krieg ergreifen kann. Ich mache keine solche Einschränkung. Ich unterstütze Milner absolut ohne Vorbehalt. Wenn er Frieden sagt, sage ich Frieden; wenn er Krieg sagt, sage ich Krieg. Was auch immer geschieht, ich sage dito zu Milner.”

Der Burenkrieg, der mit unvorstellbarer Brutalität geführt wurde – einschließlich des Todes von 26.000 Frauen und Kindern in den ersten (britischen) Konzentrationslagern der Welt -, endete so, wie Rhodes und seine Verbündeten es beabsichtigten: mit der Vereinigung der ehemals getrennten Teile Südafrikas unter britischer Kontrolle. Vielleicht noch wichtiger aus der Sicht der Geheimgesellschaft war, dass Alfred Milner als Hochkommissar des neuen südafrikanischen öffentlichen Dienstes zurückblieb, eine Position, in der er ein Team kluger, junger, größtenteils in Oxford ausgebildeter Männer heranzog, die später der Gruppe und ihren Zielen dienen sollten.

Und seit dem Ende des Burenkrieges konzentrierten sich diese Ziele zunehmend auf die Aufgabe, das zu beseitigen, was Milner und die Tafelrunde als die größte Bedrohung für das britische Empire ansahen: Deutschland.

DOCHERTY: Am Anfang war es also Einfluss – Leute, die die Politik beeinflussen konnten, Leute, die das Geld hatten, um Staatsmänner zu beeinflussen – und der Traum. Der Traum, Deutschland tatsächlich zu zerschlagen. Das war die Grundeinstellung dieser Gruppe, als sie sich zusammenfand.

Deutschland. 1871 vereinigten sich die ehemals getrennten Staaten des heutigen Deutschlands zu einem einzigen Reich unter der Herrschaft von Wilhelm I. Die Konsolidierung und Industrialisierung des vereinigten Deutschlands hatte das Kräfteverhältnis in Europa grundlegend verändert. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts hatte es das britische Empire nicht mehr mit seinen traditionellen Feinden Frankreich oder seinen langjährigen russischen Rivalen um die Vorherrschaft in Europa zu tun, sondern mit dem aufstrebenden Deutschen Reich. Wirtschaftlich, technologisch und sogar militärisch würde es nicht mehr lange dauern, bis Deutschland mit dem Britischen Empire rivalisieren und es sogar übertreffen würde.

>

Für Alfred Milner und die Gruppe, die er um sich herum aus der alten Rhodes Round Table Gesellschaft gebildet hatte, war klar, was zu tun war: Frankreich und Russland von Feinden in Freunde zu verwandeln, um Deutschland zu isolieren und schließlich zu zerschlagen.

Peter Hof, Autor von Die zwei Edwards: How King Edward VII and Foreign Secretary Sir Edward Grey Fomented the First World War.

PETER HOF: Ja, nun, aus britischer Sicht wurde Deutschland nach seiner Vereinigung 1871 sehr schnell sehr stark. Mit der Zeit beunruhigte das die Briten immer mehr, und sie begannen zu glauben, dass Deutschland eine Herausforderung für ihre Welthegemonie darstellte. Und langsam aber sicher kamen sie zu dem Entschluss, dass man Deutschland entgegentreten müsse, so wie sie es auch mit anderen Ländern getan hatten – mit Spanien und Portugal und vor allem mit Frankreich und jetzt mit Deutschland.

Die deutschen Fertigwaren waren geringfügig besser als die britischen, sie bauten Schiffe, die geringfügig besser waren als die britischen, und all das. Die britische Elite kam sehr langsam zu dem Entschluss, dass Deutschland bekämpft werden musste, solange es noch möglich war. Wenn sie zu lange warteten, würde es vielleicht nicht mehr möglich sein, dies zu tun. Und so kristallisierte sich die Entscheidung heraus.

>

Ich denke, dass Großbritannien den deutschen Aufstieg möglicherweise akzeptiert hätte, aber sie hatten etwas, das in der Nähe war, und das war die französisch-russische Allianz. Und sie dachten, wenn sie sich in dieses Bündnis einklinken könnten, dann hätten sie die Möglichkeit, Deutschland schnell und ohne große Schwierigkeiten zu besiegen. Und das taten sie im Grunde auch.

Aber ein Bündnis mit zwei der größten Rivalen Großbritanniens zu schmieden und die öffentliche Meinung gegen einen der engsten Freunde auf dem Kontinent zu wenden, war keine leichte Aufgabe. Um dies zu erreichen, mussten Milner und seine Gruppe die Kontrolle über die Presse, das Militär und die gesamte diplomatische Maschinerie des britischen Empire übernehmen. Und genau das taten sie auch.

Der erste große Coup ereignete sich 1899, als Milner noch in Südafrika war, um den Burenkrieg zu beginnen. In jenem Jahr verdrängte die Milner-Gruppe Donald Mackenzie Wallace, den Leiter der Auslandsabteilung der The Times, und setzte ihren Mann, Ignatius Valentine Chirol, ein. Chirol, ein ehemaliger Angestellter des Auswärtigen Amtes mit Insider-Zugang zu den dortigen Beamten, trug nicht nur dazu bei, dass eines der einflussreichsten Presseorgane des Empire alle internationalen Ereignisse zum Nutzen der Geheimgesellschaft verdrehte, sondern er half auch, seinen engen persönlichen Freund Charles Hardinge darauf vorzubereiten, 1904 den wichtigen Posten des Botschafters in Russland und 1906 den noch wichtigeren des Ständigen Unterstaatssekretärs im Auswärtigen Amt zu übernehmen.

Die Times wurde von der Gruppe zum Leiter der Auslandsabteilung ernannt.

Mit Hardinge hatte die Milner-Gruppe einen Fuß in der Tür des britischen Außenministeriums. Aber sie brauchten mehr als nur den Fuß in der Tür, wenn sie ihren Krieg mit Deutschland zustande bringen wollten. Um den Coup zu vollenden, mussten sie einen ihrer eigenen Leute als Außenminister einsetzen. Und mit der Ernennung von Edward Grey zum Außenminister im Dezember 1905 geschah genau das.

>

Sir Edward Grey war ein wertvoller und zuverlässiger Verbündeter der Milner-Gruppe. Er teilte ihre antideutsche Gesinnung und zeigte in seiner wichtigen Position als Außenminister keinerlei Skrupel, geheime Abkommen und uneingestandene Bündnisse zu nutzen, um die Weichen für einen Krieg mit Deutschland weiter zu stellen.

HOF: Er wurde 1905 Außenminister, glaube ich, und der Außenminister in Frankreich war natürlich Delcassé. Delcassé war sehr deutschfeindlich und setzte sich leidenschaftlich für die Rückgewinnung Elsass-Lothringens ein, so dass er und der König sich sehr gut verstanden. Und Edward Grey teilte diese antideutsche Einstellung mit dem König – wie ich in meinem Buch erklärt habe, wie er zu dieser Haltung gegenüber Deutschland kam. Aber auf jeden Fall hatte er die gleiche Einstellung wie der König. Sie arbeiteten sehr gut zusammen. Und Edward Grey erkannte sehr freimütig die wichtige Rolle an, die der König in der britischen Außenpolitik spielte, und er sagte, dass dies kein Problem sei, weil er und der König sich in den meisten Fragen einig waren und sie daher sehr gut zusammenarbeiteten.

Die Puzzleteile begannen sich für Milner und seine Mitstreiter bereits zu fügen. Mit Edward Grey als Außenminister, Hardinge als seinem ungewöhnlich einflussreichen Staatssekretär, Rhodes’ Mitverschwörer Lord Esher als stellvertretendem Gouverneur von Schloss Windsor, wo er das Ohr des Königs hatte, und dem König selbst – dessen ungewöhnliche, praktische Herangehensweise an die Außendiplomatie und der Hass seiner Frau auf die Deutschen perfekt mit den Zielen der Gruppe zusammenpassten – war die diplomatische Bühne für die Bildung der Triple Entente zwischen Frankreich, Russland und Großbritannien bereitet. Mit Frankreich im Westen und Russland im Osten hatte Englands Geheimdiplomatie die beiden Zangen eines deutsch-zermalmenden Schraubstocks geschmiedet.

>

Es fehlte nur noch ein Ereignis, das die Gruppe zu ihrem Vorteil nutzen konnte, um die Bevölkerung auf den Krieg gegen ihre ehemaligen deutschen Verbündeten vorzubereiten. Während des gesamten Jahrzehnts vor dem “Großen Krieg” versuchten die einflussreichen Agenten der Gruppe in der britischen Presse immer wieder, jeden internationalen Vorfall in ein weiteres Beispiel für deutsche Feindseligkeit zu verwandeln.

Als der Russisch-Japanische Krieg ausbrach, kursierten in London Gerüchte, dass es in Wirklichkeit die Deutschen waren, die die Feindseligkeiten angefacht hatten. Die Theorie besagte, dass Deutschland – in dem Bestreben, einen Konflikt zwischen Russland und England zu entfachen, das kurz zuvor ein Bündnis mit den Japanern geschlossen hatte – die Flammen des Krieges zwischen Russland und Japan geschürt hatte. Die Wahrheit war natürlich fast genau das Gegenteil. Lord Lansdowne hatte geheime Verhandlungen mit Japan geführt, bevor er im Januar 1902 einen formellen Vertrag unterzeichnete. Nachdem die Japaner ihre Reserven beim Aufbau ihres Militärs aufgebraucht hatten, wandten sie sich an Cecil Rhodes’ Mitverschwörer Lord Nathan Rothschild, um den Krieg selbst zu finanzieren. Indem sie der russischen Marine den Zugang zum Suezkanal und zu hochwertiger Kohle verweigerten, die sie jedoch an die Japaner lieferten, taten die Briten alles, was sie konnten, um sicherzustellen, dass die Japaner die russische Flotte vernichten und damit ihren wichtigsten europäischen Konkurrenten um den Fernen Osten ausschalten würden. Die japanische Flotte war sogar in Großbritannien gebaut, aber diese Fakten fanden nicht den Weg in die von Milner kontrollierte Presse.

Als die Russen 1904 in der Nordsee “versehentlich” auf britische Fischtrawler schossen und dabei drei Fischer töteten und mehrere weitere verwundeten, war die britische Öffentlichkeit empört. Doch anstatt die Empörung zu schüren, versuchten The Times und andere Sprachrohre des Geheimbundes, den Vorfall zu vertuschen. Währenddessen versuchte das britische Außenministerium auf unverschämte Weise, den Vorfall den Deutschen in die Schuhe zu schieben, was einen erbitterten Pressekrieg zwischen Großbritannien und Deutschland auslöste.

Die gefährlichsten Provokationen dieser Zeit konzentrierten sich auf Marokko, wo Frankreich – gestärkt durch geheime militärische Zusicherungen der Briten und unterstützt von der britischen Presse – eine Reihe von Provokationen unternahm und wiederholt Zusicherungen an Deutschland brach, dass Marokko frei und offen für den deutschen Handel bleiben würde. Bei jedem Schritt feuerten Milners Gefolgsleute, sowohl in der Regierung als auch in der britischen Presse, die Franzosen an und verteufelten jede echte oder eingebildete Reaktion der Deutschen.

DOCHERTY: Da wir in einer Welt der territorialen Vergrößerung leben, gab es einen erfundenen Vorfall um Marokko und die Behauptung, Deutschland versuche heimlich, den britisch-französischen Einfluss auf Marokko zu übernehmen. Und das war im wahrsten Sinne des Wortes Unsinn, aber es wurde zu einem Vorfall aufgeblasen und den Menschen wurde gesagt: “Bereitet euch vor! Du solltest dich besser auf die Möglichkeit eines Krieges vorbereiten, denn wir lassen uns von diesem Kaiser in Berlin nichts vorschreiben!”

Einer der Vorfälle – auf den ich mich beziehen müsste, um das Datum genau zu bestimmen – bezog sich auf eine Drohung. Nun, es wurde als Drohung dargestellt. Sie war nicht bedrohlicher als eine Fliege, die in diesem Moment in Ihr Zimmer käme – ein Kanonenboot, das vor der Küste Afrikas liegt. Und es wurde behauptet, dass dies ein Zeichen dafür sei, dass Deutschland einen Tiefseehafen haben würde und diesen als Sprungbrett nutzen würde, um den britischen Schiffsverkehr zu stören. Als wir Nachforschungen anstellten, entdeckten Jim und ich, dass dieses so genannte Kanonenboot kleiner war als die königliche Yacht des englischen Königs. Aber die Geschichte hat dies als eine massive Bedrohung für das britische Empire und seine “Männlichkeit” dargestellt, wenn man so will – denn so sahen sie sich selbst.

Die Marokkokrise ging schließlich ohne Krieg aus, weil sich trotz der Bemühungen von Milner und seinen Partnern ein kühlerer Kopf durchsetzte. Auch auf dem Balkan kam es in den Jahren vor 1914 zu kriegerischen Auseinandersetzungen, aber Europa als Ganzes ging nicht mit ihnen unter. Aber wie wir wissen, bekamen die Mitglieder der Tafelrunde in der britischen Regierung, in der Presse, im Militär, in der Finanzwelt, in der Industrie und in anderen einflussreichen Positionen schließlich ihren Willen: Franz Ferdinand wurde ermordet, und innerhalb eines Monats war die Falle der diplomatischen Allianzen und geheimen militärischen Abmachungen, die so sorgfältig aufgestellt worden war, zugeschnappt. Europa befand sich im Krieg.

Rückblickend sind die Machenschaften, die zum Krieg führten, ein Lehrstück dafür, wie Macht in der Gesellschaft wirklich funktioniert. Die militärischen Vereinbarungen, die Großbritannien – und letztlich die ganze Welt – zum Krieg verpflichteten, hatten nichts mit gewählten Parlamenten oder repräsentativer Demokratie zu tun. Als der konservative Premierminister Arthur Balfour 1905 zurücktrat, sorgten geschickte politische Manipulationen dafür, dass die Mitglieder des Runden Tisches, darunter Herbert Henry Asquith, Edward Grey und Richard Haldane – drei Männer, die der liberale Führer Henry Campbell-Bannerman privat der “Milner-Verehrung” bezichtigte, nahtlos in Schlüsselpositionen der neuen liberalen Regierung schlüpften und die Strategie der deutschen Einkreisung ohne einen Schritt zu versäumen weiterführten.

In der Tat wurden die Einzelheiten der militärischen Verpflichtungen Großbritanniens gegenüber Russland und Frankreich und sogar die Verhandlungen selbst bewusst vor den Mitgliedern des Parlaments und sogar vor Kabinettsmitgliedern, die nicht dem Geheimbund angehörten, verborgen gehalten. Erst im November 1911, volle sechs Jahre nach den Verhandlungen, erfuhr das Kabinett von Premierminister Herbert Henry Asquith die Einzelheiten dieser Vereinbarungen, die in der Presse und im Parlament wiederholt und offiziell geleugnet worden waren.

So funktionierte die Kabale: effizient, leise und in der Überzeugung von der Rechtschaffenheit ihrer Sache, völlig gleichgültig, wie sie ihre Ziele erreichte. Dieser Clique, und nicht irgendeiner Verschwörung in Sarajewo, ist der wirkliche Ursprung des Ersten Weltkriegs mit seinen neun Millionen toten Soldaten und sieben Millionen toten Zivilisten zuzuschreiben.Die 1. Weltkrieg Verschwörung

>

Aber für diese Kabale war 1914 nur der Anfang der Geschichte. Im Einklang mit ihrer ultimativen Vision einer vereinigten anglo-amerikanischen Weltordnung bestand das Juwel in der Krone der Milner-Gruppe darin, die Vereinigten Staaten in den Krieg zu verwickeln; Großbritannien und Amerika in ihrem Sieg über den deutschen Feind zu vereinen.

Auf der anderen Seite des Atlantiks begann gerade das nächste Kapitel in dieser verborgenen Geschichte.

 


#Part2  * – * Springe zu Teil Drei

Die 1. Weltkrieg Verschwörung –

TEIL ZWEI: DIE AMERIKANISCHE FRONT

Mai 7, 1915.

“Colonel” Edward Mandell House ist auf dem Weg zu einem Treffen mit König Georg V., der nach dem Tod von Edward VII. im Jahr 1910 den Thron bestieg. Begleitet wird er von Edward Grey, dem britischen Außenminister und Gefolgsmann der Milner-Gruppe. Die beiden sprechen “über die Wahrscheinlichkeit, dass ein Ozeandampfer versenkt wird”, und House informiert Grey, dass “wenn dies geschähe, eine Flamme der Empörung über Amerika hinwegfegen würde, die uns wahrscheinlich in den Krieg hineintragen würde.”

>

Eine Stunde später erkundigt sich König Georg V. im Buckingham-Palast nach einem noch konkreteren Ereignis.

“Wir kamen merkwürdigerweise auf die Wahrscheinlichkeit zu sprechen, dass Deutschland ein transatlantisches Linienschiff versenkt. Er sagte: ‘Angenommen, sie würden die Lusitania mit amerikanischen Passagieren an Bord versenken. . . .'”

Und durch einen bemerkenswerten Zufall geschah um 2 Uhr nachmittags, nur wenige Stunden nach diesen Gesprächen, genau das.

Die Lusitania, eines der größten Passagierschiffe der Welt, ist auf dem Weg von New York nach Liverpool, als sie von einem Torpedo eines deutschen U-Boots getroffen wird. Das Schiff sinkt innerhalb von Minuten auf den Grund, wobei 1.198 Passagiere und Besatzungsmitglieder, darunter 128 Amerikaner, ums Leben kommen. Die Katastrophe, die als dreister, unerwarteter Angriff auf ein unschuldiges Passagierschiff dargestellt wird, trägt dazu bei, die öffentliche Meinung über den Krieg in den USA zu verändern. Für den Durchschnittsamerikaner fühlt sich der Krieg plötzlich nicht mehr wie eine rein europäische Angelegenheit an.

>

Jeder Aspekt der Geschichte war, wie wir heute wissen, eine Täuschung. Die Lusitania war kein unschuldiger Passagierdampfer, sondern ein bewaffneter Handelskreuzer, der von der britischen Admiralität offiziell als Hilfskriegsschiff geführt wurde. Es war mit einer zusätzlichen Panzerung ausgestattet, konnte zwölf Sechs-Zoll-Kanonen tragen und verfügte über Granatengestelle für Munition. Auf seiner transatlantischen Reise hatte das Schiff Kriegsmaterial an Bord, und zwar mehr als vier Millionen 303-Gewehrkugeln und tonnenweise Munition, darunter Granaten, Pulver, Zündschnüre und Kanonenwatte, in ungekühlten Laderäumen, die zweifelhaft als Käse, Butter und Austern gekennzeichnet waren. Dieses geheime Manifest wurde von der britischen Regierung offiziell über Generationen hinweg geleugnet, aber 2014 – ganze 99 Jahre nach dem Ereignis – wurden interne Regierungsdokumente endlich veröffentlicht, in denen die Regierung den Betrug zugab.

Und das Bemerkenswerteste von allem ist, dass nach Edward Mandell House’ eigenen Angaben sowohl Edward Grey als auch König Georg V. selbst nur wenige Stunden vor dem Untergang der Lusitania darüber sprachen.

Es ist eine Geschichte, die einen Einblick in die jahrelange Kampagne der Geheimgesellschaft gibt, die Vereinigten Staaten in den Ersten Weltkrieg zu ziehen. Aber um diese Geschichte zu verstehen, müssen wir Edward Mandell House und die anderen Mitverschwörer der Milner-Gruppe in Amerika kennenlernen.

So seltsam es klingen mag, in den USA gab es keinen Mangel an solchen Mitverschwörern. Einige, wie die Mitglieder der einflussreichen Pilgrim Society, die 1902 zur “Förderung der anglo-amerikanischen Kameradschaft” gegründet wurde, teilten Rhodes’ Vision eines vereinigten anglo-amerikanischen Weltreichs; andere wurden einfach durch das Versprechen von Geld angelockt. Doch was auch immer ihre Beweggründe waren, zu den Sympathisanten der Tafelrunde gehörten einige der reichsten und einflussreichsten Menschen in den Vereinigten Staaten zu jener Zeit.

Viele dieser Persönlichkeiten waren im Herzen der Wall Street zu finden, in den Bank- und Finanzinstituten rund um J.P. Morgan and Company. John Pierpont Morgan, oder “Pierpont”, wie er es vorzog, genannt zu werden, war die Keimzelle des amerikanischen Bankensektors der Jahrhundertwende. Der junge Pierpont, der 1857 in London in der Handelsbank seines Vaters anfing, kehrte 1858 nach New York zurück und begann eine der bemerkenswertesten Karrieren der Weltgeschichte.

>

Mit der Finanzierung der amerikanischen Raubritter des späten 19. Jahrhunderts – von Vanderbilts Eisenbahnen über Adolph Simon Ochs’ Kauf der The New York Times bis hin zur Übernahme von Carnegie Steel – baute Morgan ein Finanzimperium auf, das in den 1890er Jahren mehr Macht ausübte als das Finanzministerium der Vereinigten Staaten selbst. Er tat sich mit seinen engen Verbündeten, dem Haus Rothschild, zusammen, um der US-Regierung während einer Goldknappheit im Jahr 1895 aus der Patsche zu helfen und die Panik von 1907 zu lindern (die er mitverursachte), indem er 120 der angesehensten Bankiers des Landes in seiner Bibliothek einsperrte und sie zwang, sich auf einen 25-Millionen-Dollar-Kredit zu einigen, um das Bankensystem über Wasser zu halten.

Wie wir in “Century of Enslavement: The History of the Federal Reserve” gesehen haben, waren Morgan und seine Mitarbeiter nur zu gern bereit, die von ihnen mitverursachten Bankenkrisen zu nutzen, um die öffentliche Meinung für die Schaffung einer Zentralbank zu mobilisieren. … solange diese Zentralbank natürlich die Wall Street besaß und von ihr geleitet wurde.

Aber ihr erster Plan, der Aldrich-Plan, wurde sofort als ein Trick der Wall Street erkannt. Morgan und seine Mitstreiter mussten eine geeignete Tarnung finden, um ihr Vorhaben durch den Kongress zu bringen, und vorzugsweise auch einen Präsidenten, der progressiv genug war, um dem neuen “Federal Reserve Act” einen Hauch von Legitimität zu verleihen. Und sie fanden ihren idealen Kandidaten in dem politisch unbekannten Präsidenten der Princeton University, Woodrow Wilson, einen Mann, den sie mit Hilfe ihres Vordenkers und Mitverschwörers am Runden Tisch, Edward Mandell House, direkt ins Weiße Haus befördern wollten.

Richard Grove, TragedyandHope.com.

GROVE: Woodrow Wilson war ein obskurer Professor an der Princeton University, der nach allem, was ich über ihn gelesen habe, nicht der klügste Mensch war, aber er war klug genug, um zu erkennen, wenn andere Leute gute Ideen hatten, und dann stößt er auf diesen Typen namens Colonel House.

Colonel House wuchs in Beaumont, Texas, auf, und Colonel House’ Vater war eine Art Rhett Butler, ein Schmuggler und Pirat während des Krieges der Konföderation mit der Union. Also Colonel House: erstens ist er kein Colonel. Das ist nur ein Titel, den er sich selbst gegeben hat, um mehr zu sein, als er war. Aber er stammte aus einer Familie mit politischen Beziehungen im Süden, die während des Bürgerkriegs mit den Briten Geschäfte machte. Also macht Colonel House in den frühen 1900er Jahren Woodrow Wilson zu seinem Protegé, und Colonel House selbst wird von ein paar Leuten in den Schichten des anglo-amerikanischen Establishments über ihm gesteuert, und so bleibt uns die öffentliche Persona Woodrow Wilson. Und hier ist er.

Und er hat dieses, du weißt schon, dieses ganz neue Federal Reserve System, das während seiner Regierung eingeführt wird, was auch eine Art Vorläufer dafür war, dass Amerika in den Krieg gezogen ist, weil es unsere finanzielle Abhängigkeit verändert hat, von der Selbstständigkeit und dem Drucken unseres eigenen, schuldenfreien Geldes zu der Abhängigkeit von internationalen Bankern, die uns in Rechnung stellen, während sie Geld aus dem Nichts drucken und es zukünftigen Generationen in Rechnung stellen.

Die Wahl von Woodrow Wilson zeigt einmal mehr, wie die Macht hinter den Kulissen agiert, um die Volksabstimmung und den Willen der Öffentlichkeit zu unterlaufen. Da Morgan und seine Verbündeten aus dem Bankwesen wussten, dass der spießige und politisch unbekannte Wilson kaum eine Chance haben würde, gegen den beliebteren und umgänglicheren William Howard Taft gewählt zu werden, finanzierten sie Teddy Roosevelt auf einem dritten Parteibuch, um die Stimmen der Republikaner zu teilen. Die Strategie ging auf, und die eigentliche Wahl des Bankiers, Woodrow Wilson, kam mit nur zweiundvierzig Prozent der Stimmen an die Macht.

Mit Wilson im Amt und Colonel House, der seine Handlungen lenkt, bekommen Morgan und seine Verschwörer ihren Wunsch erfüllt. 1913 wurden sowohl die Bundeseinkommenssteuer als auch der Federal Reserve Act verabschiedet, womit die Kontrolle der Wall Street über die Wirtschaft gefestigt wurde. Der Erste Weltkrieg, der sich in Europa nur acht Monate nach der Gründung der Federal Reserve zusammenbraute, sollte die erste Bewährungsprobe für diese Macht sein.

Aber so schwierig es für die Tafelrunde gewesen war, das Britische Empire aus seiner “Prachtvollen Isolation” vom Kontinent und in das Netz von Bündnissen zu locken, das den Krieg auslöste, so schwierig würde es für ihre amerikanischen Mitstreiter sein, die Vereinigten Staaten aus ihrer eigenen isolationistischen Haltung herauszulocken. Obwohl der Spanisch-Amerikanische Krieg den Beginn des amerikanischen Imperialismus markiert hatte, war der Gedanke, dass die USA in “diesen europäischen Krieg” verwickelt werden könnten, für den Durchschnittsamerikaner noch weit entfernt.

Eine

Auflistung der Gründe für die Verwicklung der USA in den Krieg

wurde auf der Website der USA veröffentlicht.

Ein Leitartikel von The New York Sun aus dem Jahr 1914 fängt die Stimmung eines Großteils der Amerikaner zum Zeitpunkt des Ausbruchs des Krieges in Europa ein:

“Es gibt nichts Vernünftiges an einem solchen Krieg, auf den sich Europa vorbereitet hat, und es wäre töricht, wenn dieses Land sich der Raserei der dynastischen Politik und dem Aufeinanderprallen alter Hassgefühle, die die Alte Welt zu ihrer Zerstörung drängen, opfern würde.”

Die Sun war mit ihrer Einschätzung keineswegs allein. Eine Abstimmung unter 367 Zeitungen in den gesamten Vereinigten Staaten im November 1914 ergab, dass nur 105 Zeitungen pro-alliiert und 20 pro-deutsch waren, wobei die überwiegende Mehrheit – 242 Zeitungen – entschieden neutral blieb und empfahl, dass Uncle Sam sich aus dem Konflikt heraushalten sollte.

Wie schon in Großbritannien musste die Kabale ihre Kontrolle über die Presse und die Schlüsselpositionen in der Regierung nutzen, um die öffentliche Wahrnehmung zu beeinflussen und eine kriegsfreundliche Stimmung zu erzeugen. Und wieder einmal wurden die gesamten Ressourcen dieser motivierten Mitverschwörer für diese Aufgabe eingesetzt.

Eine der ersten Granaten dieser Propaganda, die in das amerikanische Bewusstsein eindrang, war der “Rape of Belgium”, ein Katalog kaum glaublicher Gräueltaten, die angeblich von den deutschen Streitkräften bei ihrer Invasion und Besetzung Belgiens zu Beginn des Krieges begangen wurden. Wie in der Propaganda des 20. Jahrhunderts üblich, enthielten die Geschichten einen Kern von Wahrheit; es besteht kein Zweifel, dass die deutschen Streitkräfte in Belgien Gräueltaten begangen und Zivilisten ermordet haben. Aber die Propaganda, die aus diesem Kern der Wahrheit gesponnen wurde, war so übertrieben in ihrem Versuch, die Deutschen als unmenschliche Bestien darzustellen, dass sie als perfektes Beispiel für Kriegspropaganda dient.

RICHARD GROVE: In der amerikanischen Bevölkerung gab es zu dieser Zeit viele Deutsche. Dreißig bis fünfzig Prozent der Bevölkerung hatten Beziehungen nach Deutschland, also musste es eine sehr geschickte Propagandakampagne geben. Sie ist heute als “Babys auf Bajonetten” bekannt. Wenn du dich also nicht für den Ersten Weltkrieg interessierst, es aber interessant findest, Propaganda zu studieren, damit du nicht wieder reingelegt wirst, dann gib das in deine Lieblingssuchmaschine ein: “Babys auf Bajonetten, Erster Weltkrieg.” Du wirst Hunderte von verschiedenen Postern sehen, auf denen die Deutschen Babys mit Bajonetten aufspießen, und das löst Emotionen aus, ohne dass du Details erfährst. Und Emotionen bestimmen Kriege, nicht Fakten. Fakten werden immer wieder weggelassen und gelöscht, um Kriege anzuzetteln, also denke ich, dass die Wiedereinführung von Fakten helfen könnte, Kriege zu verhindern. Aber ich weiß, dass sie die Menschen gerne mit Emotionen antreiben. Die “Babys auf Bajonetten” haben Amerika in den Ersten Weltkrieg geführt, das ist ein wichtiger Teil davon.

GERRY DOCHERTY: Kinder, denen die Arme abgehackt wurden. Nonnen, die vergewaltigt wurden. Schockierende Dinge, wirklich schockierende Dinge. Der kanadische Offizier, der an das Andreaskreuz einer Kirchentür genagelt wurde und dort verblutete. Das waren die großen Mythen, mit denen man hausieren ging, um das gesamte Bild einer Rechtfertigung für das deutsche Vorgehen zu diffamieren und zu zerstören und zu versuchen, Amerika in den Krieg zu ziehen.

Gerry Docherty, Co-Autor von Hidden History: Die geheimen Ursprünge des Ersten Weltkriegs.

DOCHERTY: Das soll nicht heißen, dass es nicht auf beiden Seiten Gräueltaten gab. Krieg ist ein grausames Ereignis, und es gibt immer Opfer. Ganz genau. Und ich biete keine Rechtfertigung dafür. Aber die Lügen, der unnötige Missbrauch der Propaganda.

Auch als man in Großbritannien beschloss, das endgültige Beweismaterial zusammenzustellen und es der Welt zu präsentieren, war die Person, die man damit beauftragte, zufällig der ehemalige britische Botschafter in den Vereinigten Staaten, ein Mann namens Bryce, der in den USA sehr beliebt war. Seine Beweise wurden veröffentlicht und vorgebracht, und es gab eine Fülle von Geschichten über Geschichten. Später stellte sich jedoch heraus, dass die Leute, die das Beweismaterial aufnahmen, nicht direkt mit den Belgiern sprechen durften, sondern in Wirklichkeit einem Mittelsmann oder Agenten zuhörten, der diese Geschichten angeblich aufgenommen hatte.

Und als einer von ihnen, der Botschafter der Vereinigten Staaten von Amerika, in die Ermittlungen einbezogen wurde, stellte sich heraus, dass der Botschafter der Vereinigten Staaten von Amerika, Bryce, ein sehr beliebter Mann war.

Und als einer aus dem offiziellen Komitee sagte: “Moment mal, kann ich mit jemandem direkt sprechen?” “Nein.” “Nein?” Er trat zurück. Er wollte nicht zulassen, dass sein Name zusammen mit dem [offiziellen Bericht] veröffentlicht wird. Und das ist das Ausmaß, in dem dies eine falsche Geschichte ist. Es ist nicht einmal akzeptabel, es als Fake News zu bezeichnen. Es ist einfach nur ekelhaft.

Die Kampagne hatte ihre beabsichtigte Wirkung. Aufgeschreckt durch die Geschichten aus Belgien – Geschichten, die von den Mitgliedern des Runden Tisches in der britischen Presse aufgegriffen und verstärkt wurden, darunter die einflussreiche Times und die reißerische Daily Mail, die von Milners Verbündetem Lord Northcliffe geleitet wurde – begann sich die öffentliche Meinung in den USA von der Betrachtung des Krieges als europäisches Gezänk um einen ermordeten Erzherzog zu lösen und den Krieg als Kampf gegen die bösen Deutschen und ihre “Sünden gegen die Zivilisation”

zu betrachten.

Der Höhepunkt dieser Propagandakampagne war die Veröffentlichung des “Berichts des Komitees für angebliche deutsche Untaten“, besser bekannt als “Bryce-Bericht”, der im Auftrag der “Regierung Seiner Britischen Majestät” erstellt und von Viscount James Bryce geleitet wurde, der nicht zufällig der ehemalige britische Botschafter in Amerika und ein persönlicher Freund von Woodrow Wilson war. Der Bericht war eine Fälschung und basierte auf 1.200 Aussagen, die von Prüfern gesammelt wurden, die “keine Befugnis hatten, einen Eid abzulegen”. Der Ausschuss, dem es nicht gestattet war, auch nur einen einzigen Zeugen zu befragen, hatte lediglich die Aufgabe, dieses Material zu sichten und zu entscheiden, was in den Abschlussbericht aufgenommen werden sollte. Es überrascht nicht, dass die sehr realen Grausamkeiten, die die Deutschen in Belgien begangen hatten – zum Beispiel die Verbrennung von Löwen, Andenne und Dinant -, von den sensationslüsternen (und völlig unbeweisbaren) Geschichten über Babys auf Bajonetten und anderen Schandtaten überschattet wurden.

Der Bericht selbst kam zu dem Schluss, dass der Bericht nicht die Wahrheit sagt.

Der Bericht selbst, der zu dem Schluss kam, dass die Deutschen systematisch und vorsätzlich gegen die “Regeln und Gebräuche des Krieges” verstoßen hatten, wurde am 12. Mai 1915 veröffentlicht, nur fünf Tage nach dem Untergang der Lusitania. Unmittelbar zwischen diesen beiden Ereignissen, am 9. Mai 1915, schrieb Colonel House – der Mann, den Wilson seine “zweite Persönlichkeit” und sein “unabhängiges Ich” nannte – ein Telegramm, das der Präsident pflichtbewusst seinem Kabinett vorlas und das von Zeitungen im ganzen Land aufgegriffen wurde.

“Amerika ist an einem Punkt angelangt, an dem sich die Wege trennen, an dem es sich entscheiden muss, ob es für zivilisierte oder unzivilisierte Kriegsführung steht. Wir können nicht länger neutrale Zuschauer bleiben. Unser Verhalten in dieser Krise wird bestimmen, welche Rolle wir spielen werden, wenn der Frieden geschlossen wird, und inwieweit wir eine Regelung zum dauerhaften Wohl der Menschheit beeinflussen können. Wir werden in die Waagschale geworfen, und unsere Stellung unter den Nationen wird von der Menschheit beurteilt.”

Trotz dieses umfassenden Propagandaeinsatzes war die amerikanische Öffentlichkeit immer noch weitgehend gegen einen Kriegseintritt. Vor diesem Hintergrund leitete dieselbe Gruppe von Wall-Street-Finanziers, die Wilson ins Weiße Haus manövriert hatte, die Präsidentschaftswahlen von 1916, von denen das Land wusste, dass sie über die Neutralität Amerikas im Krieg oder die Entscheidung, zum ersten Mal in der Geschichte Truppen in den Kampf nach Europa zu schicken, entscheiden würden.

Die Bankiers überließen nichts dem Zufall. Wilson, der vorhersehbar in allen Fragen, einschließlich des Krieges, der Linie von House folgen würde, war immer noch ihr bevorzugter Kandidat, aber sein Konkurrent, Charles Evan Hughes, war nicht weniger ein Mann der Wall Street. Hughes hatte seine Wurzeln als Wall Street-Anwalt; seine Kanzlei vertrat die New York, Westchester, and Boston Railroad Company für J.P. Morgan and Company, und die Baptisten-Bibelklasse, die er leitete, rühmte sich vieler wohlhabender und einflussreicher Mitglieder, darunter John D. Rockefeller, Jr.

Der leutselige Hughes war ein harter Konkurrent für den hölzernen und charmanten Wilson, aber die Bedeutung der amerikanischen Neutralität war so groß, dass “He Kept Us Out of War” sogar zum zentralen Slogan der Kampagne wurde, die Wilson zurück ins Weiße Haus brachte.

DOCHERTY: Und dann kam natürlich die berühmte Wahl von 1916. Wilson war nicht beliebt, aber Wilson hatte einfach keine öffentliche Ausstrahlung, die die Menschen erwärmte. Im Gegenteil, er war ein kalter Fisch. Er hatte dubiose Verbindungen zu einigen der Mächtigen an der Wall Street. Aber seine Wahlpropaganda lautete: “Er hat uns aus dem Krieg herausgehalten”. “Er war ein Mann, wählt Wilson, er hat uns vor dem Krieg bewahrt.” Und dann versprach er, dass er Amerika weiterhin aus dem Krieg heraushalten würde, und tatsächlich wurde Amerika natürlich innerhalb weniger Monate von seiner eigenen Regierung in den Krieg geworfen.

“Er hat uns aus dem Krieg herausgehalten.” Aber genau wie bei den britischen Wahlen von 1906 – bei denen die britische Öffentlichkeit mit überwältigender Mehrheit für Henry Campbell-Bannermans Liberale Partei und ihr Friedensprogramm stimmte, nur damit die Milnerianer im Kabinett geheime Abkommen schließen konnten, um den Krieg herbeizuführen – wurde auch die amerikanische Öffentlichkeit 1916 an der Wahlurne getäuscht.

>

In der Tat war Wilsons Strippenzieher, Edward Mandell House, im Herbst 1915, also über ein Jahr vor der Wahl, in geheime Verhandlungen mit Edward Grey, dem Milneristen an der Spitze des britischen Außenministeriums, verwickelt. Diese Verhandlung, die lange Zeit vor der Öffentlichkeit verborgen blieb, aber schließlich durch die Veröffentlichung von Houses Papieren im Jahr 1928 aufgedeckt wurde, zeigt, wie weit Grey und House bereit waren zu gehen, um Amerika auf der Seite der Alliierten und gegen die Deutschen in den Krieg zu ziehen.

Am 17. Oktober 1915 verfasste House einen Brief an Grey, den er als “einen der wichtigsten Briefe, die ich je geschrieben habe” bezeichnete. Bevor er ihn abschickte, teilte er ihn in zwei getrennte, verschlüsselte Nachrichten auf, um sicherzustellen, dass er nicht gelesen werden konnte, falls er abgefangen wurde. Darin entwarf er einen Plan, um die USA unter dem Vorwand einer “Friedenskonferenz” in einen Krieg mit Deutschland zu treiben.

Liebes Sir Edward :

. . . Meiner Meinung nach wäre es eine weltweite Katastrophe, wenn der Krieg bis zu einem Punkt andauern würde, an dem die Alliierten nicht mit Hilfe der Vereinigten Staaten einen Frieden in dem Sinne herbeiführen könnten, den Sie und ich so oft diskutiert haben.

Ich bin der Meinung, dass ich nach einer Beratung mit Ihrer Regierung nach Berlin gehen und ihr mitteilen sollte, dass es die Absicht des Präsidenten ist, einzugreifen und diesen zerstörerischen Krieg zu beenden, vorausgesetzt, dass das Gewicht der Vereinigten Staaten auf der Seite, die unseren Vorschlag akzeptiert, dies tun kann.

Ich würde Berlin natürlich nicht von einer Absprache mit den Alliierten wissen lassen, sondern würde es vielmehr glauben lassen, dass unser Vorschlag von den Alliierten abgelehnt würde. Das könnte Berlin veranlassen, den Vorschlag anzunehmen, aber wenn sie es nicht täten, wäre es trotzdem der Zweck, zu intervenieren. …

Woodrow Wilson, der Mann, der später wegen seiner Fähigkeit gewählt werden sollte, Amerika aus dem Krieg herauszuhalten, fügte der Zusicherung von House, dass Amerika in den Krieg eintreten würde, lediglich das Wort “wahrscheinlich” hinzu.

Die Verhandlungen über diesen Plan zogen sich durch den Herbst 1915 und den Winter 1916. Schließlich lehnte die britische Regierung den Vorschlag ab, weil der Gedanke, dass die Deutschen den Frieden – selbst einen von den USA vermittelten Abrüstungsfrieden – tatsächlich akzeptieren könnten, nicht ausreichte. Sie wollten Deutschland vollständig zerschlagen, und nichts weniger als eine totale Niederlage würde ausreichen. Es musste ein weiterer Vorwand geschaffen werden, um die USA in den Krieg zu verwickeln.

Als House am Morgen des 7. Mai 1915 Grey und König George versicherte, dass der Untergang der Lusitania “eine Flamme der Empörung über Amerika ausbreiten” würde, hatte er recht. Als er sagte, es würde “uns wahrscheinlich in den Krieg führen”, irrte er sich. Aber am Ende war es die Seefrage, die zum Vorwand für Amerikas Kriegseintritt wurde

.

In den Geschichtsbüchern dieser Zeit wird nach dem bekannten Muster, die alliierten Provokationen herunterzuspielen und sich nur auf die deutschen Reaktionen zu konzentrieren, die deutsche Politik des uneingeschränkten U-Boot-Kriegs hervorgehoben, die zum Untergang der Lusitania führte. Diese Praxis, bei der die deutschen U-Boote Handelsschiffe bei Sichtkontakt angriffen, verstieß gegen die damaligen internationalen Seeregeln und wurde allgemein als barbarisch abgelehnt. Aber diese Politik wurde nicht aus wahnsinniger Blutrünstigkeit des Kaisers eingeführt, sondern als Reaktion auf die britische Politik, die internationale Seeregeln brach.

Bei Ausbruch des Krieges im Jahr 1914 hatten die Briten ihre Überlegenheit zur See genutzt, um eine Blockade gegen Deutschland zu beginnen. Diese Kampagne, beschrieben als “eines der größten und komplexesten Unternehmungen, die von beiden Seiten während des Ersten Weltkriegs unternommen wurden”, beinhaltete die Erklärung der gesamten Nordsee zum Kriegsgebiet. Als so genannte “Fernblockade”, die die wahllose Verminung einer ganzen Hochseeregion beinhaltete, stellte sie einen direkten Verstoß gegen die Deklaration von Paris von 1856 dar. Der unterschiedslose Charakter der Blockade – die Einstufung der grundlegendsten Güter wie Baumwolle und sogar von Lebensmitteln selbst als “Schmuggelware” – war ein Verstoß gegen die Erklärung von London von 1909.

Als Versuch, ein ganzes Land auszuhungern, um es sich untertan zu machen, war es ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Schließlich wurden die Deutschen, die nicht dem Hunger erlagen, auf eine Hungerkost von 1.000 Kalorien pro Tag reduziert, und Tuberkulose, Rachitis, Ödeme und andere Krankheiten begannen, sie zu befallen. Bei Kriegsende schätzte das Gesundheitsamt in Berlin, dass 763.000 Menschen an den Folgen der Blockade gestorben waren. Pikanterweise endete die Blockade nicht mit dem Krieg. Da nun auch die deutsche Ostseeküste in die Blockade einbezogen wurde, setzte sich die Hungersnot bis ins Jahr 1919 fort und verstärkte sich sogar noch.

Auf die Proteste des österreichischen Botschafters über die Unrechtmäßigkeit der britischen Blockade angesprochen, bemerkte Colonel House, nun de facto Amerikas Präsident, lediglich: “Er vergisst hinzuzufügen, dass England seine Macht nicht in verwerflicher Weise ausübt, denn sie wird von einer Demokratie kontrolliert.”

Diese Doppelmoral war nicht die Ausnahme, sondern die Regel, wenn es um die Vertreter des amerikanischen Ostküsten-Establishments ging, die die USA unbedingt auf den Schlachtfeldern Europas an der Seite der Alliierten sehen wollten. Wie der Historiker und Autor Ralph Raico in einem Vortrag von 1983 erläuterte, war es diese Doppelmoral, die direkt zum Kriegseintritt der USA führte.

RALPH RAICO: Die Wilson-Administration nimmt jetzt die Position ein, die letztlich zum Krieg führen wird. Die deutsche Regierung soll strikt für den Tod von Amerikanern auf hoher See verantwortlich gemacht werden, unabhängig von den Umständen.

>

Die Deutschen sagen: “Nun, wir werden sehen, ob wir damit leben können. Solange du bereit bist, Druck auf die Briten auszuüben, damit sie ihre Verstöße gegen das Völkerrecht ändern – das heißt, sie setzen Lebensmittel auf die Liste der Schmuggelware, was vorher noch nie der Fall war. Die Briten ziehen, wie du weißt, deine Handelsschiffe auf dem Weg nach Rotterdam von der hohen See ab, weil sie sagen, dass alles, was nach Rotterdam geht, nach Deutschland geht, also ziehen sie amerikanische Schiffe von der hohen See ab. Die Briten haben Baumwolle – Baumwolle! – auf die Liste der Schmuggelware gesetzt und beschlagnahmen diese Materialien. Sie behindern Briefe, die auf den Kontinent gehen, weil sie glauben, dass möglicherweise militärische Geheimdienstinformationen involviert sind. Die Briten drängen den Amerikanern in vielerlei Hinsicht etwas auf. Wenn du sie also zur Verantwortung ziehst, werden wir uns, was die U-Boote betrifft, benehmen.”

Dies sollte nicht der Fall sein, und die Haltung der Amerikaner gegenüber britischen Verstößen gegen neutrale Rechte war eine ganz andere. Ein Grund dafür ist, dass der amerikanische Botschafter in London, Walter Hines Page, ein extremer Anglophiler war. Einmal erhält er zum Beispiel eine Nachricht vom Außenministerium, in der es heißt: “Sagen Sie den Briten, dass sie aufhören müssen, amerikanische Postsendungen in neutrale Häfen zu behindern. Und der amerikanische Botschafter geht zum britischen Außenminister Edward Grey und sagt: “Sehen Sie sich die Nachricht an, die ich gerade aus Washington erhalten habe. Lassen Sie uns zusammenkommen und versuchen, darauf zu antworten.” Das war seine Haltung. Die Briten wurden nie mit den Deutschen auf eine Stufe gestellt.

>

Zu Hause sagt Theodore Roosevelt, der in den vergangenen Jahren ein großer Freund des Kaisers und ein großer Bewunderer Deutschlands gewesen war, nun, dass wir sofort in diesen Krieg eintreten müssen. Außerdem gibt es eine Kampagne zur Vorbereitung auf den Aufbau der amerikanischen Marine und zur Ausbildung der amerikanischen Bürger in Kampftechniken. Es herrscht eine Art Hysterie im Lande, die davon ausgeht, dass es – zu diesem Zeitpunkt jedenfalls – keine Chance gibt, dass die Vereinigten Staaten in irgendeiner Weise unmittelbar bedroht sind.

Und Leute wie Roosevelt und Wilson fangen an, in einer sehr unglücklichen Weise zu reden. Wilson sagt zum Beispiel: “In Amerika haben wir zu viele Bindestrich-Amerikaner” – er meint natürlich Deutsch-Amerikaner, Irisch-Amerikaner – “und diese Leute sind unserem Land gegenüber nicht völlig loyal.” Schon werden Sündenböcke gesucht und die öffentliche Meinung wird aufgewühlt.

>

Und diese diplomatischen Verhandlungen, der Austausch von Memos, ziehen sich über die nächsten Jahre hin. Im Januar 1917, nachdem die Amerikaner die Briten nicht im Geringsten zu einer Verletzung amerikanischer Rechte durch die Briten bewegen konnten, die britische Blockade sich verschärfte und die Deutschen im wahrsten Sinne des Wortes Hunger litten, vor allem die Menschen an der Heimatfront, wird der Kaiser von seinen Admirälen und Generälen überredet, einen uneingeschränkten U-Boot-Krieg um die britischen Inseln zu beginnen.

Die amerikanische Position hatte sich zu diesem Zeitpunkt gefestigt, war zu einer völlig starren Position geworden, und wenn man alles sagt und tut, wenn man all die hin- und hergehenden Memoranden und Notizen und festgelegten Prinzipien durchgeht, zogen die Vereinigten Staaten 1917 gegen Deutschland in den Krieg, um das Recht der Amerikaner zu erwirken, in bewaffneten kriegführenden Handelsschiffen, die Munition transportierten, durch Kriegsgebiete zu reisen. Wilson vertrat den Standpunkt, dass die Deutschen auch in diesem Fall einfach kein Recht hätten, das Schiff anzugreifen, solange sich Amerikaner auf dem Schiff befänden. Soll ich das wiederholen? Bewaffnete kriegführende – d.h. englisch bewaffnete – englische Handelsschiffe, die Munition transportierten, durften von den Deutschen nicht beschossen werden, solange sich amerikanische Staatsbürger an Bord befanden. Und für das Recht der Amerikaner, auf solchen Schiffen in das Kriegsgebiet zu fahren, zogen wir schließlich in den Krieg.

SOURCE: Die Welt im Krieg (Ralph Raico)

Nach monatelangen Beratungen und angesichts der immer verzweifelter werdenden Lage an der Heimatfront beschlossen die deutschen Militärbefehlshaber 1917, den uneingeschränkten U-Boot-Krieg wieder aufzunehmen. Wie erwartet wurden US-Handelsschiffe versenkt, darunter vier Schiffe allein Ende März. Am 2. April 1917 hielt Woodrow Wilson seine historische Rede, in der er den Kongress aufforderte, Deutschland den Krieg zu erklären und zum ersten Mal US-Truppen auf die europäischen Schlachtfelder zu schicken.

Die Rede, die vor mehr als hundert Jahren von und für eine Welt gehalten wurde, die längst vergangen ist, wirkt noch heute nach. Sie enthält die Rhetorik der Kriegsführung, die von einem Präsidenten nach dem anderen, von einem Premierminister nach dem anderen, in einem Land nach dem anderen und in einem Krieg nach dem anderen bis zum heutigen Tag verwendet wurde. Aus ihr stammen viele der Phrasen, die wir heute noch als die Sprache der hehren Ideale und edlen Gründe erkennen, die stets die blutigsten und schändlichsten Kriege begleiten.

Im tiefen Bewußtsein des feierlichen und sogar tragischen Charakters des Schrittes, den ich tue, und der schwerwiegenden Verantwortung, die er mit sich bringt, aber in unerschütterlichem Gehorsam gegenüber dem, was ich als meine verfassungsmäßige Pflicht betrachte, empfehle ich dem Kongreß, den jüngsten Kurs der kaiserlichen deutschen Regierung in der Tat als nichts weniger als Krieg gegen die Regierung und das Volk der Vereinigten Staaten zu erklären.

[…]

Die Welt muss für die Demokratie sicher gemacht werden. Ihr Frieden muss auf den erprobten Fundamenten der politischen Freiheit errichtet werden. Wir haben keinen egoistischen Zielen zu dienen. Wir wollen keine Eroberung, keine Herrschaft. Wir suchen keine Entschädigungen für uns selbst, keine materielle Entschädigung für die Opfer, die wir freiwillig bringen werden. Wir sind nur einer der Vorkämpfer für die Rechte der Menschheit. Wir werden zufrieden sein, wenn diese Rechte so sicher gemacht worden sind, wie der Glaube und die Freiheit der Nationen sie machen können.

Vier Tage später, am 6. April 1917, erließ der US-Kongress eine formelle Kriegserklärung gegen die deutsche Reichsregierung.

ERZÄHLER: Im Weißen Haus beriet sich Präsident Woodrow Wilson mit Beratern und unterzeichnete die Kriegserklärung an Deutschland. [Überall wurde gejubelt und die Fahnen geschwenkt. Im Nachhinein oder mit Zynismus könnten wir über den Gedanken lächeln, dass dieser Krieg manchmal als das große Abenteuer bezeichnet wurde. Nie wieder würden wir erleben, dass unser Eintritt in einen größeren Konflikt so viele Menschen zu solchen Höhenflügen der Begeisterung anregt. Naiv? Wahrscheinlich. Aber hier war eine Generation junger Männer, die noch nicht von der lähmenden Vielfalt der Selbstanalyse und der Scheinwissenschaften durchdrungen war. Sie glaubten!

SOURCE: UE.S. ENTERTERS WORLD WAR I, MILITARY DRAFT – 1917

Überall an der Westfront jubelten die Alliierten. Die Amis waren im Anmarsch.

House, die Milner Group, die Pilgrims, die Finanziers der Wall Street und all jene, die so viele Jahre lang so fleißig daran gearbeitet hatten, Uncle Sam in den Krieg zu führen, hatten ihren Wunsch erfüllt. Und bevor der Krieg zu Ende war, würden sich weitere Millionen von Opfern anhäufen. Ein Gemetzel, wie es die Welt noch nie gesehen hatte, war in vollem Umfang entfesselt worden.

Die Schützengräben und der Beschuss. Das Niemandsland und die Ströme von Blut. Das Verhungern und die Zerstörung. Die Zerschlagung von Imperien und die Auslöschung einer ganzen Generation junger Männer.

Warum? Wozu war das alles gut? Was hat es bewirkt? Was war der Sinn?

Noch heute, über 100 Jahre später, blicken wir mit Verwirrung auf die Schrecken dieses “Großen Krieges” zurück. So lange hat man uns Nicht-Antworten über unfähige Generäle und ignorante Politiker erzählt. “Das ist die Sinnlosigkeit des Krieges”, haben uns die Lehrer dieser gefälschten und unvollständigen Geschichte achselzuckend erklärt.

Aber jetzt, da wir uns mit dem Thema befassen, ist es nicht mehr möglich, die Geschichte zu verstehen.

Aber jetzt, da die Akteure, die die Voraussetzungen für dieses Gemetzel geschaffen haben, entlarvt sind, können diese Fragen endlich beantwortet werden.


#Part3

Die 1. Weltkrieg Verschwörung –

PART THREE: EINE NEUE WELTORDNUNG

21. Februar 1916.

Nach einer Woche Regen, Wind und dichtem Nebel an der Westfront kehrt endlich Ruhe ein, und für einen Moment herrscht Stille in den Hügeln nördlich von Verdun. Diese Stille wird um 7:15 Uhr durchbrochen, als die Deutschen ein Artilleriefeuer abfeuern, das den Beginn der größten Schlacht einläutet, die die Welt je gesehen hat.

Tausende von Geschossen fliegen in alle Richtungen, einige pfeifend, andere heulend, andere tief stöhnend, und alle vereinen sich in einem infernalischen Getöse. Von Zeit zu Zeit fliegt ein Torpedo aus der Luft vorbei und macht ein Geräusch wie ein gigantischer Motorwagen. Mit einem gewaltigen Knall explodiert eine riesige Granate ganz in der Nähe unseres Beobachtungspostens, reißt den Telefondraht ab und unterbricht jede Kommunikation mit unseren Batterien. Ein Mann macht sich sofort auf den Weg, um den Schaden zu beheben, und krabbelt auf dem Bauch durch diesen Ort voller explodierender Minen und Granaten. Es scheint völlig unmöglich zu sein, in dem Granatenregen zu entkommen, der alles Vorstellbare übersteigt; ein solches Bombardement hat es im Krieg noch nie gegeben. Unser Mann scheint von Explosionen umhüllt zu sein und sucht von Zeit zu Zeit Schutz in den Granatenkratern, die den Boden wabenförmig durchziehen; schließlich erreicht er eine weniger stürmische Stelle, flickt seine Drähte und lässt sich dann, da es Wahnsinn wäre zu versuchen, zurückzukehren, in einem großen Krater nieder und wartet, bis der Sturm vorüber ist.

Dahinter, im Tal, bewegen sich dunkle Massen über den schneebedeckten Boden. Es ist die deutsche Infanterie, die in dichter Formation entlang des Angriffstals vorrückt. Sie sehen aus wie ein großer grauer Teppich, der über das Land ausgerollt wird. Wir telefonieren mit den Batterien, und die Kugel beginnt. Der Anblick ist höllisch. In der Ferne, im Tal und an den Hängen, breiten sich die Regimenter aus, und während sie ausschwärmen, strömen neue Truppen heran. Ein Pfiff ertönt über unseren Köpfen. Es ist unsere erste Granate. Sie fällt genau in die Mitte der feindlichen Infanterie. Wir melden unseren Batterien telefonisch, dass sie getroffen wurden, und ein Schwall schwerer Granaten wird auf den Feind abgefeuert. Ihre Lage wird kritisch. Durch die Gläser sehen wir, wie die wahnsinnigen Männer, die mit Erde und Blut bedeckt sind, einer nach dem anderen fallen. Als die erste Angriffswelle dezimiert ist, ist der Boden mit Leichenhaufen übersät, aber die zweite Welle drängt bereits weiter.

Dieser anonyme Bericht eines französischen Stabsoffiziers über die Artillerieoffensive, mit der die Schlacht um Verdun begann – er schildert die Szene, in der ein heldenhafter französischer Kommunikationsoffizier die Telefonleitung zu den französischen Artilleriebatterien repariert und so einen Gegenangriff auf die erste Welle der deutschen Infanterie ermöglicht -, verleiht einem Konflikt, der sich dem menschlichen Verständnis entzieht, eine menschliche Dimension. Allein die Eröffnungssalve dieses Artilleriefeuers – an dem 1.400 Geschütze aller Größen beteiligt waren – ließ an einer 10 Kilometer langen Front in der Nähe von Verdun im Nordosten Frankreichs in fünf Tagen fast ununterbrochenen Gemetzels 2,5 Millionen Granaten fallen und verwandelte eine ansonsten verschlafene Landschaft in einen apokalyptischen Alptraum aus Granatlöchern, Kratern, ausgerissenen Bäumen und zerstörten Dörfern.

Als die Schlacht 10 Monate später beendet war, hatte sie eine Million Opfer gefordert. Eine Million Geschichten von alltäglicher Tapferkeit, wie die des französischen Nachrichtenoffiziers. Und Verdun war bei weitem nicht das einzige Anzeichen dafür, dass die stattliche, saubere Version der Kriegsführung des 19. Jahrhunderts der Vergangenheit angehörte. Jahrhunderts der Vergangenheit angehörte. Ähnliche Gemetzel fanden an der Somme, in Gallipoli, Vimy Ridge, Galizien und auf hundert anderen Schlachtfeldern statt. Immer wieder warfen die Generäle ihre Männer in den Fleischwolf, und immer wieder lagen die Leichen auf der anderen Seite dieses Gemetzels.

Aber wie kam es zu diesem Blutvergießen? Zu welchem Zweck? Was hat der Erste Weltkrieg bedeutet?

Die einfachste Erklärung ist, dass die Mechanisierung der Armeen des 20. Jahrhunderts die Logik der Kriegsführung selbst verändert hatte. In dieser Lesart der Geschichte waren die Schrecken des Ersten Weltkriegs das Ergebnis der Logik, die von der Technologie diktiert wurde, mit der er geführt wurde.

>

Es war die Logik der Belagerungsgeschütze, die den Feind aus über 100 Kilometern Entfernung bombardierten. Es war die Logik des Giftgases, geleitet von Bayer und deren Schule für chemische Kriegsführung in Leverkusen. Es war die Logik des Panzers, des Flugzeugs, des Maschinengewehrs und all der anderen mechanisierten Zerstörungswerkzeuge, die das Massenmorden zu einer alltäglichen Tatsache der Kriegsführung machten.

Aber dies ist nur ein Beispiel.

Aber dies ist nur eine Teilantwort. In diesem “Großen Krieg” war mehr als nur Technologie im Spiel, und militärische Strategie und Schlachten mit Millionen von Opfern waren nicht die einzigen Aspekte, durch die der Erste Weltkrieg die Welt für immer verändert hat. Wie der unvorstellbare Artillerieangriff bei Verdun zerriss der Erste Weltkrieg alle Wahrheiten der Alten Welt und hinterließ ein schwelendes Ödland.

Ein Ödland, das man wieder aufbauen konnte.

Ein Ödland, das zu einer Neuen Weltordnung umgestaltet werden könnte.

Für die Möchtegern-Ingenieure der Gesellschaft war der Krieg – mit all seinen Schrecken – der einfachste Weg, die alten Traditionen und Überzeugungen zu zerstören, die zwischen ihnen und ihren Zielen lagen.

Dies wurde von Cecil Rhodes und seiner ursprünglichen Clique von Mitverschwörern schon früh erkannt. Wie wir gesehen haben, war es weniger als ein Jahrzehnt nach der Gründung von Cecil Rhodes’ Gesellschaft zur Erreichung des “Friedens der Welt“, dass diese Vision dahingehend geändert wurde, dass sie einen Krieg in Südafrika einschloss, und dann noch einmal geändert wurde, um das britische Empire in einen Weltkrieg zu verwickeln.

Viele andere beteiligten sich bereitwillig an dieser Verschwörung, weil auch sie von der Zerstörung und dem Blutvergießen profitieren konnten.

Und am einfachsten lässt sich dieser Gedanke auf seiner wörtlichsten Ebene verstehen: dem Profit.

Krieg ist ein Geschäft. Das war er schon immer.

Wahrscheinlich ist er der älteste, mit Sicherheit der profitabelste und mit Sicherheit der bösartigste. Er ist der einzige von internationalem Ausmaß. Es ist das einzige, bei dem die Gewinne in Dollar und die Verluste in Menschenleben berechnet werden.

Eine Gaunerei lässt sich meiner Meinung nach am besten als etwas beschreiben, das nicht das ist, was es für die Mehrheit der Menschen zu sein scheint. Nur eine kleine “Insider”-Gruppe weiß, worum es sich handelt. Er wird zum Vorteil einiger weniger auf Kosten vieler betrieben. Mit dem Krieg machen einige wenige Menschen ein riesiges Vermögen.

>

Im Ersten Weltkrieg hat eine Handvoll Menschen die Gewinne aus dem Konflikt gezogen. Mindestens 21.000 neue Millionäre und Milliardäre wurden in den Vereinigten Staaten während des Weltkriegs geschaffen. So viele gaben ihre riesigen Blutgewinne in ihren Einkommenssteuererklärungen zu. Wie viele weitere Kriegsmillionäre ihre Steuererklärungen gefälscht haben, weiß niemand.

>

Wie viele dieser Kriegsmillionäre schulterten ein Gewehr? Wie viele von ihnen haben einen Graben ausgehoben? Wie viele von ihnen wussten, was es heißt, in einem rattenverseuchten Unterstand zu hungern? Wie viele von ihnen verbrachten schlaflose, verängstigte Nächte, in denen sie sich vor Granaten, Schrapnellen und Maschinengewehrkugeln duckten? Wie viele von ihnen parierten einen Bajonettstich des Feindes? Wie viele von ihnen wurden im Kampf verwundet oder getötet?

Major General Smedley Butler

Als der höchstdekorierte Marine in der Geschichte der Vereinigten Staaten zum Zeitpunkt seines Todes wusste Smedley Butler, wovon er sprach. Nachdem er miterlebt hatte, wie Zehntausende von “neuen Millionären und Milliardären” aus dem Blut seiner Kameraden geprägt wurden, hat sein berühmter Schlachtruf War Is A Racket in der Öffentlichkeit Anklang gefunden, seit er in seiner eigene denkwürdige Worte-“versuchen, die Soldaten aus der Saugerklasse auszubilden. ”

Die Kriegsgewinnler an der Wall Street begannen sogar schon, bevor Amerika in den Krieg eintrat. Obwohl, wie J.P. Morgan-Partner Thomas Lamont erwähnte bei Ausbruch des Krieges in Europa, “dass die amerikanischen Bürger aufgefordert wurden, in Aktion, in Worten und sogar in Gedanken neutral zu bleiben, unsere Firma war nicht einen Moment lang neutral gewesen; wir wussten nicht, wie man es sein sollte. Von Anfang an taten wir alles, was wir konnten, um zur Sache der Alliierten beizutragen”. Unabhängig von den persönlichen Bindungen, die die Direktoren der Bank motiviert haben mögen, war dies eine Politik, die der Morgan-Bank Dividenden einbrachte, von denen selbst die geldgierigsten Bankiers vor Kriegsbeginn kaum zu träumen gewagt hätten.

John Pierpont’s Bank ist eine der größten Banken der Welt.

John Pierpont Morgan selbst starb 1913 – vor der Verabschiedung des Federal Reserve Act, den er ins Leben gerufen hatte, und vor dem Ausbruch des Krieges in Europa -, aber das Haus Morgan blieb bestehen, und die Morgan Bank unter der Leitung seines Sohnes John Pierpont Morgan Jr. behielt ihre Position als wichtigster Finanzier in Amerika. Der junge Morgan nutzte schnell die Verbindungen seiner Familie zum Londoner Bankensektor, und die Morgan-Bank unterzeichnete im Januar 1915, nur vier Monate nach Kriegsbeginn, ihren ersten Geschäftsvertrag mit dem British Army Council.

Das Erstvertrag – der Kauf von Pferden für die britischen Kriegsanstrengungen im Wert von 12 Millionen Dollar, der in den USA durch das Haus Morgan vermittelt werden sollte – war nur der Anfang. Bis zum Ende des Krieges hatte die Morgan-Bank Geschäfte im Wert von 3 Milliarden Dollar für das britische Militär vermittelt – das entsprach fast der Hälfte aller amerikanischen Lieferungen, die während des gesamten Krieges an die Alliierten verkauft wurden. Durch ähnliche Vereinbarungen mit den Regierungen Frankreichs, Russlands, Italiens und Kanadas vermittelte die Bank weitere Lieferungen in Milliardenhöhe für die alliierten Kriegsanstrengungen.

Aber dieses Spiel der Kriegsfinanzierung war nicht ohne Risiken. Sollten die Alliierten den Krieg verlieren, würden die Morgan Bank und die anderen großen Wall-Street-Banken die Zinsen für alle Kredite verlieren, die sie ihnen gewährt hatten. Im Jahr 1917 war die Lage katastrophal. Der Überziehungskredit der britischen Regierung bei Morgan belief sich auf über 400 Millionen Dollar, und es war nicht klar, ob die Briten den Krieg überhaupt gewinnen würden, geschweige denn, ob sie in der Lage sein würden, alle ihre Schulden zurückzuzahlen, wenn die Kämpfe vorbei waren.

Im April 1917, nur acht Tage nach der Kriegserklärung der USA an Deutschland, verabschiedete der Kongress den War Loan Act, mit dem den Alliierten ein Kredit in Höhe von 1 Milliarde Dollar gewährt wurde. Die erste Zahlung von 200 Millionen Dollar ging an die Briten, und der gesamte Betrag wurde sofort an Morgan als Teilzahlung für ihre Schulden bei der Bank übergeben. Als einige Tage später 100 Millionen Dollar an die französische Regierung ausgezahlt wurden, flossen auch diese umgehend in die Kassen von Morgan zurück. Doch die Schulden wuchsen weiter an, und in den Jahren 1917 und 1918 half das US-Finanzministerium mit Hilfe des Mitglieds der Pilgrims Society und bekennenden Anglophilen Benjamin Strong, dem Präsidenten der neu gegründeten Federal Reserve –leise die Kriegsschulden der alliierten Mächte bei J.P. Morgan abbezahlt.

DOCHERTY: Was ich interessant finde, ist auch der Standpunkt der Bankiers hier. Amerika war so tief in die Kriegsfinanzierung verwickelt. Es gab so viel Geld, das nur dann zurückgezahlt werden konnte, wenn Großbritannien und Frankreich gewannen. Hätten sie jedoch verloren, wären die Verluste auf dem wichtigsten Markt der amerikanischen Finanzbörse – den großen Industriegiganten – horrend gewesen. Amerika war also stark involviert. Nicht das Volk, wie es immer der Fall ist. Nicht der normale Bürger, der sich kümmert. Sondern das Finanzestablishment, das, wenn man so will, die ganze Sache wie ein Kasino behandelte und das ganze Geld auf eine Seite des Spielbretts setzte und es musste für sie gut ausgehen.

Das alles geht also weiter. Ich meine, ich persönlich habe das Gefühl, dass das amerikanische Volk nicht begreift, wie sehr es von den Carnegies, den J.P. Morgans, den Großbankiers, den Rockefellers, den Multimillionären, die aus diesem Krieg hervorgegangen sind, betrogen wurde. Denn sie waren es, die die Profite gemacht haben, nicht diejenigen, die ihre Söhne und Enkel verloren haben, deren Leben durch den Krieg für immer ruiniert wurde.

Nachdem Amerika offiziell in den Krieg eingetreten war, wurden die guten Zeiten für die Banker der Wall Street noch besser. Bernard Baruch – der mächtige Finanzier, der Woodrow Wilson persönlich “wie ein Pudel an der Schnur” ins Hauptquartier der Demokratischen Partei in New York führte, um seinen Marschbefehl während der Wahl 1912 entgegenzunehmen – wurde zum Leiter des neu geschaffenen “War Industries Board” ernannt.”

Auf dem Höhepunkt der Kriegshysterie erhielten Baruch und die anderen Wall-Street-Finanziers und Industriellen, die das Gremium bevölkerten, nie dagewesene Befugnisse über die Herstellung und Produktion in der gesamten amerikanischen Wirtschaft, einschließlich der Möglichkeit, Quoten festzulegen, Preise zu bestimmen, Produkte zu standardisieren und als nachfolgende Kongressuntersuchung zeigte, die Kosten so zu polstern, dass das wahre Ausmaß des Vermögens, das die Kriegsgewinnler aus dem Blut der toten Soldaten schöpften, vor der Öffentlichkeit verborgen blieb.

Durch die Ausgabe von Regierungsgeldern in Höhe von 10 Milliarden Dollar pro Jahr brachte das Gremium viele neue Millionäre in die amerikanische Wirtschaft – Millionäre, die wie Samuel Prescott Bush von der berüchtigten Bush-Familie zufällig im War Industries Board saßen. Bernard Baruch selbst soll persönlich von seiner Position als Leiter des War Industries Board in Höhe von 200 Millionen Dollar profitiert haben.

Das Ausmaß der staatlichen Eingriffe in die Wirtschaft wäre noch wenige Jahre zuvor undenkbar gewesen. Das National War Labor Board wurde eingerichtet, um Arbeitskonflikte zu schlichten. Der Food and Fuel Control Act wurde verabschiedet, um der Regierung die Kontrolle über die Verteilung und den Verkauf von Lebensmitteln und Treibstoff zu geben. Mit dem Army Appropriations Act von 1916 wurde der Council of National Defense eingerichtet, dem Baruch und andere prominente Finanziers und Industrielle angehörten und der die Koordinierung des privaten Sektors mit der Regierung in den Bereichen Transport, industrielle und landwirtschaftliche Produktion, finanzielle Unterstützung des Krieges und öffentliche Moral überwachte. In seinen Memoiren am Ende seines Lebens äußerte sich Bernard Baruch offen hämisch:

Die Erfahrungen des [War Industries Board] hatten einen großen Einfluss auf das Denken von Wirtschaft und Regierung. [Das WIB hatte die Wirksamkeit industrieller Zusammenarbeit und die Vorteile staatlicher Planung und Lenkung demonstriert. Wir trugen dazu bei, die extremen Dogmen des Laissez faire zu durchkreuzen, die so lange das amerikanische wirtschaftliche und politische Denken geprägt hatten. Unsere Erfahrungen lehrten, dass eine staatliche Lenkung der Wirtschaft nicht ineffizient oder undemokratisch sein muss, und legten nahe, dass sie in Zeiten der Gefahr zwingend notwendig war.

Aber der Krieg wurde nicht nur geführt, um die Taschen der gut Vernetzten zu füllen. Vielmehr war er eine Chance, das Bewusstsein einer ganzen Generation junger Männer und Frauen zu verändern.

Für die Klasse der Möchtegern-Sozialingenieure, die in der Progressive Era aufkam – vom Ökonomen Richard T. Ely über den Journalisten Herbert Croly bis hin zum Philosophen John Dewey – war der “Große Krieg” kein schrecklicher Verlust von Menschenleben oder eine Vision der Barbarei, die im Zeitalter der mechanisierten Kriegsführung möglich war, sondern eine Gelegenheit, die Wahrnehmung und Einstellung der Menschen zu Staat, Wirtschaft und sozialer Verantwortung zu verändern.

Dewey schrieb zum Beispiel über “Die sozialen Möglichkeiten des Krieges.”

In jedem kriegführenden Land hat es die gleiche Forderung gegeben, dass in der Zeit des großen nationalen Stresses die Produktion für den Profit der Produktion für den Gebrauch untergeordnet wird. Der legale Besitz und das individuelle Eigentumsrecht mussten den sozialen Erfordernissen weichen. Die alte Auffassung von der Absolutheit des Privateigentums hat weltweit einen Schlag erhalten, von dem sie sich nie mehr ganz erholen wird.

Alle Länder auf allen Seiten des Weltkonflikts haben auf die gleiche Weise reagiert: mit der Maximierung ihrer Kontrolle über die Wirtschaft, über die Produktion und die Industrie, über die Infrastruktur und sogar über die Köpfe ihrer eigenen Bürger.

Deutschland hatte seinen Kriegssozialismus, oder Kriegssozialismus, der die Kontrolle über die gesamte deutsche Nation, einschließlich ihrer Wirtschaft, ihrer Zeitungen und – durch die Wehrpflicht – ihrer Menschen, unter die strenge Kontrolle der Armee stellte. In Russland nutzten die Bolschewiki diesen deutschen “Kriegssozialismus” als Grundlage für ihre Organisation der entstehenden Sowjetunion. In Kanada beeilte sich die Regierung, die Eisenbahnen zu verstaatlichen, den Alkohol zu verbieten, eine offizielle Zensur der Zeitungen einzuführen, die Wehrpflicht zu erheben und – berüchtigt – eine persönliche Einkommenssteuer als “vorläufige Kriegsmaßnahme” einzuführen, die bis heute gilt.

Die britische Regierung erkannte bald, dass die Kontrolle über die Wirtschaft nicht ausreichte; der Krieg im eigenen Land bedeutete die Kontrolle über die Information selbst. Bei Ausbruch des Krieges wurde das War Propaganda Bureau im Wellington House eingerichtet. Ursprünglich sollte das Büro Amerika davon überzeugen, in den Krieg einzutreten, doch schon bald weitete sich der Auftrag darauf aus, die öffentliche Meinung zugunsten der Kriegsanstrengungen und der Regierung selbst zu formen und zu beeinflussen.

Am 2. September 1914 lud der Leiter des Kriegspropaganda-Büros fünfundzwanzig der einflussreichsten britischen Autoren zu einem Top Secret Meeting ein. An dem Treffen nahmen unter anderem teil: G. K. Chesterton, Ford Madox Ford, Thomas Hardy, Rudyard Kipling, Arthur Conan Doyle, Arnold Bennett und H. G. Wells. Erst Jahrzehnte nach Kriegsende wurde bekannt, dass viele der Anwesenden sich bereit erklärten, Propagandamaterial für die Haltung der Regierung zum Krieg zu schreiben, das die Regierung von kommerziellen Druckereien, darunter Oxford University Press, als scheinbar unabhängige Werke veröffentlichen ließ.

Im Rahmen dieser geheimen Vereinbarung schrieb Arthur Conan Doyle To Arms! John Masefield schrieb Gallipoli undThe Old Front Line. Mary Humphrey Ward schrieb England’s Effort und Towards the Goal. Rudyard Kipling schrieb The New Army in Training. G. K. Chesterton schrieb Die Barbarei von Berlin. Insgesamt veröffentlichte das Bureau im Laufe des Krieges über 1.160 Propagandaschriften.

Hillaire Belloc begründete später seine Arbeit im Dienste der Regierung: “Es ist manchmal notwendig, im Interesse der Nation verdammt zu lügen.” Der Kriegsberichterstatter William Beach Thomas war im Kampf gegen sein eigenes Gewissen nicht so erfolgreich: “Ich schämte mich zutiefst für das, was ich geschrieben hatte, aus dem guten Grund, dass es unwahr war… [Die Vulgarität riesiger Schlagzeilen und die Ungeheuerlichkeit des eigenen Namens minderten die Scham nicht.”

Aber die Bemühungen des FBI beschränkten sich nicht auf die literarische Welt. Film, bildende Kunst, Rekrutierungsplakate – kein Medium wurde übersehen, um die Herzen und Köpfe der Öffentlichkeit zu beeinflussen. Bis 1918 waren die Bemühungen der Regierung, die Wahrnehmung des Krieges zu beeinflussen – nun offiziell zentralisiert unter einem “Informationsminister”, Lord Beaverbrook -, die am feinsten abgestimmte Propaganda, die die Welt je gesehen hatte. Sogar ausländische Propaganda, wie der berüchtigte Uncle Sam, der über ein Rekrutierungsplakat hinaus zu einer festen Größe in der Ikonographie der amerikanischen Regierung wurde, basierte auf einem britischen Propagandaplakat, auf dem Lord Kitchener zu sehen war.

Kontrolle der Wirtschaft. Kontrolle der Bevölkerungen. Kontrolle des Territoriums. Kontrolle von Informationen. Der Erste Weltkrieg war ein Segen für all jene, die die Kontrolle über die Vielen in den Händen der Wenigen konsolidieren wollten. Dies war die Vision, die all jene einte, die an den Verschwörungen beteiligt waren, die zum Krieg selbst führten. Jenseits von Cecil Rhodes und seinem Geheimbund gab es eine umfassendere Vision von globaler Kontrolle für die Möchtegern-Herrscher der Gesellschaft, die das anstrebten, wonach Tyrannen seit Anbeginn der Zivilisation gierten: die Kontrolle über die Welt.

Der Erste Weltkrieg war nur die erste Salve in dem Versuch dieser Clique, nicht eine Neuordnung dieser Gesellschaft oder jener Wirtschaft zu schaffen, sondern eine Neue Weltordnung.

GROVE: Was der Erste Weltkrieg diesen Globalisten, diesen Anglophilen, diesen Leuten, die wollten, dass die englischsprachige Union über die ganze Welt regiert, erlaubte, war die Militarisierung des amerikanischen Denkens. Und was ich damit meine, ist, dass es einen Whistleblower namens Norman Dodd gab. Er war der leitende Forscher des Reese-Komitees, das untersuchte, wie gemeinnützige Stiftungen das amerikanische Bildungswesen weg von der Freiheit beeinflussten. Und was sie herausfanden, war, dass die Carnegie [Endowment] for International Peace versuchte zu verstehen, wie man Amerika zu einer Kriegswirtschaft machen konnte, wie man den Staatsapparat übernehmen konnte, wie man die Bildung verändern konnte, um die Menschen dazu zu bringen, ständig zu konsumieren, wie man die Waffenproduktion hochfahren konnte.

Und wenn man sich dann ansieht, was in den 1920er Jahren geschah, dann hat man Leute wie Generalmajor Smedley Butler, der das US-Militär benutzt, um Unternehmensinteressen in Mittel- und Südamerika voranzutreiben, und der den Eingeborenen einige sehr ätzende Dinge antut, insofern, als dies vor dem Spanisch-Amerikanischen Krieg 1898 eigentlich keine amerikanische Politik war. Das bedeutet, dass militärische Aktionen im Ausland nicht Teil der diplomatischen Strategie Amerikas waren, bevor wir uns in den späten 1800er Jahren mit dem Britischen Empire einließen und als dies nach dem Tod von Cecil Rhodes zunahm. Was diese Leute also erlangten, war die Grundlage für eine Weltregierung, von der aus sie den Globalismus, das, was sie “Neue Weltordnung” nannten, durchsetzen konnten.”

Die Schaffung dieser “Neuen Weltordnung” war kein bloßes Gedankenspiel. Sie bedeutete eine komplette Neuzeichnung der Landkarte. Der Zusammenbruch von Imperien und Monarchien. Die Umgestaltung des politischen, sozialen und wirtschaftlichen Lebens ganzer Landstriche der Erde. Ein großer Teil dieses Wandels sollte 1919 in Paris stattfinden, als die Sieger die Kriegsbeute aufteilten. Einiges davon, wie der Sturz der Romanows und der Aufstieg der Bolschewiki in Russland, sollte sich jedoch während des Krieges selbst vollziehen.

Im Nachhinein erscheint der Untergang des Russischen Reiches inmitten des Ersten Weltkriegs unausweichlich. Seit Russlands Niederlage gegen die Japaner im Jahr 1905 lagen Unruhen in der Luft, und die Grausamkeit der Kämpfe an der Ostfront in Verbindung mit der wirtschaftlichen Not – die Russlands überfüllte, überarbeitete städtische Arme besonders hart traf – machten das Land reif für eine Revolte. Dieser Aufstand fand während der so genannten “Februarrevolution” statt, als Zar Nikolaus von der Macht gefegt und eine provisorische Regierung eingesetzt wurde.

Diese provisorische Regierung, die den Krieg auf Geheiß ihrer französischen und britischen Verbündeten fortsetzte, konkurrierte jedoch mit dem Petrograder Sowjet, einer rivalisierenden Machtstruktur, die von den Sozialisten in der russischen Hauptstadt eingerichtet worden war, um die Kontrolle über das Land. Der Kampf um die Kontrolle zwischen den beiden Organen führte zu Unruhen, Protesten und schließlich zu Straßenschlachten.

Russland im Frühjahr.

Russland war im Frühjahr 1917 ein Pulverfass, das nur darauf wartete zu explodieren. Und im April jenes Jahres wurden zwei Streichhölzer, eines namens Wladimir Lenin und eines namens Leo Trotzki, von beiden Seiten des Großen Krieges direkt in dieses Pulverfass geworfen.

Wladimir Lenin, ein russischer kommunistischer Revolutionär, der im politischen Exil in der Schweiz gelebt hatte, sah in der Februarrevolution seine Chance, eine marxistische Revolution in seinem Heimatland durchzusetzen. Doch obwohl seine Rückkehr in die Heimat zum ersten Mal seit Jahrzehnten politisch möglich war, machte der Krieg die Reise selbst zu einem Ding der Unmöglichkeit. Berühmterweise gelang es ihm, mit dem deutschen Generalstab einen Deal auszuhandeln, der es Lenin und Dutzenden anderer Revolutionäre ermöglichte, Deutschland auf ihrem Weg nach Petrograd zu durchqueren.

Die Überlegungen Deutschlands, die berüchtigte Fahrt Lenins und seiner Landsleute mit dem “verschlossenen Zug” zuzulassen, sind aus kriegsstrategischer Sicht ganz einfach. Wenn es einer Gruppe von Revolutionären gelänge, nach Russland zurückzukehren und die provisorische Regierung zu behindern, dann würde die deutsche Armee, die diese Regierung bekämpfte, davon profitieren. Wenn die Revolutionäre tatsächlich an die Macht kämen und Russland ganz aus dem Krieg herausnähmen, wäre das umso besser.

Aber die kuriose andere Seite dieser Geschichte, die zeigt, wie Lenins kommunistischer Mitrevolutionär Leo Trotzki von New York – wo er als Autor für sozialistische Zeitschriften weit über seine Verhältnisse gelebt hatte – über Kanada – wo er auf dem Weg nach Russland angehalten und als Revolutionär identifiziert wurde – nach Petrograd geschleust wurde, ist noch viel unglaublicher. Und es überrascht nicht, dass diese Geschichte von den Historikern des Ersten Weltkriegs zumeist vermieden wird.

Eine der Forscher, die sich mit dem Ersten Weltkrieg befasst haben, hat sich mit dem Thema beschäftigt.

Einer der Wissenschaftler, die diese Geschichte nicht scheuten, war Antony Sutton, Autor von Wall Street and the Bolshevik Revolution, dessen akribische Recherche von Dokumenten des Außenministeriums, kanadischen Regierungsakten und anderen historischen Artefakten die Details von Trotzkis unwahrscheinlicher Reise zusammenbrachte.

ANTONY C. SUTTON: Trotzki war in New York. Er hatte kein Einkommen. Ich habe sein Einkommen für das Jahr, in dem er in New York war, zusammengezählt; es betrug etwa sechshundert Dollar, aber er lebte in einer Wohnung, er hatte eine Limousine mit Chauffeur, er hatte einen Kühlschrank, was damals sehr selten war.

Er verließ New York und ging auf dem Weg zur Revolution nach Kanada. Er hatte 10.000 Dollar in Gold bei sich. Er verdiente nicht mehr als sechshundert Dollar in New York. Er wurde von New York aus finanziert, daran besteht kein Zweifel. Die Briten holten ihn in Halifax, Kanada, vom Schiff. Ich habe die kanadischen Archive; sie wussten, wer er war. Sie wussten, wer Trotzki war, sie wussten, dass er eine Revolution in Russland anzetteln würde. Aus London kam die Anweisung, Trotzki mit seiner Partei wieder auf das Schiff zu setzen und ihnen die Weiterfahrt zu ermöglichen.

Es steht also außer Frage, dass Woodrow Wilson – der den Pass für Trotzki ausstellte – und die New Yorker Finanziers – die Trotzki finanzierten – sowie das britische Außenministerium Trotzki erlaubten, seine Rolle in der Revolution zu spielen.

SOURCE: Wall Street Funded the Bolshevik Revolution – Professor Antony Sutton

Nachdem es ihm gelungen war, die bolschewistische Revolution im November 1917 durchzusetzen, bestand eine der ersten Handlungen Trotzkis in seiner neuen Position als Volkskommissar für Auswärtige Angelegenheiten darin, die “Geheimen Verträge und Abmachungen” zu veröffentlichen, die Russland mit Frankreich und Großbritannien unterzeichnet hatte. Diese Dokumente enthüllten die geheimen Verhandlungen, in denen die Entente-Mächte vereinbart hatten, die koloniale Welt nach dem Krieg aufzuteilen. Die Dokumente enthielten unter anderem Vereinbarungen über die “Aufteilung der asiatischen Türkei”, durch die der moderne Nahe Osten aus den Überresten des Osmanischen Reiches geschaffen werden sollte, den “Vertrag mit Italien”, in dem der italienischen Regierung eroberte Gebiete als Gegenleistung für ihre militärische Unterstützung im Feldzug gegen Österreich-Ungarn zugesagt wurden; ein Vertrag über die “Neuziehung der Grenzen Deutschlands”, in dem Frankreich sein lang gehegter Wunsch, Elsass-Lothringen zurückzuerwerben, zugesagt und “Russlands völlige Freiheit bei der Festlegung seiner Westgrenzen” anerkannt wurde; diplomatische Dokumente, die sich auf Japans eigene territoriale Bestrebungen bezogen, sowie eine Vielzahl weiterer Verträge, Abkommen und Verhandlungen.

Eines dieser Abkommen, das Sykes-Picot-Abkommen zwischen Großbritannien und Frankreich, das im Mai 1916 unterzeichnet wurde, hat im Laufe der Jahrzehnte an Berühmtheit gewonnen. Das Abkommen teilte die heutige Türkei, Jordanien, Irak, Syrien und Libanon unter der Triple Entente auf. Obwohl die Enthüllung des Abkommens die Briten und Franzosen in große Verlegenheit brachte und sie zwang, öffentlich von der Sykes-Picot-Karte Abstand zu nehmen, diente es als Grundlage für einige der willkürlichen Linien auf der Karte des heutigen Nahen Ostens, einschließlich der Grenze zwischen Syrien und Irak. In den letzten Jahren hat ISIS behauptet, dass es Teil ihrer Mission ist, den letzten Nagel in den Sarg der Sykes-Picot-Verschwörung zu schlagen”

Andere territoriale Verschwörungen – wie die Balfour-Erklärung, die von Arthur Balfour, dem damaligen Außenminister der britischen Regierung, unterzeichnet wurde und an Lord Walter Rothschild, einen der Mitverschwörer der ursprünglichen Geheimgesellschaft von Cecil Rhodes, gerichtet war – sind heute weniger bekannt. Die Balfour-Erklärung spielte auch eine wichtige Rolle bei der Gestaltung der modernen Welt, indem sie die britische Unterstützung für die Errichtung einer jüdischen Heimstätte in Palästina ankündigte, das zu dieser Zeit nicht unter britischem Mandat stand. Noch weniger bekannt ist, dass das Dokument nicht von Balfour, sondern von Lord Rothschild selbst stammte und vor seiner Aushändigung an den Mitverschwörer der Tafelrunde, Alfred Milner, zur Überarbeitung geschickt wurde.

GROVE: Das war also Lord – er ist bekannt als Lord Walter Rothschild, und beruflich ist er Zoologe. Er erbt eine Menge Reichtum aus einer sehr angesehenen Familie. Er widmet sich seiner Kunst und Wissenschaft, seinen wissenschaftlichen Theorien und Forschungen. Aber er hat zoologische Museen und sammelt Exemplare. Und er ist bekanntlich der Rothschild, der auf der Riesenschildkröte reitet und sie mit einem Stück Salat an seinem Stock herumführt, wobei ein Stück Salat aus dem Maul der Schildkröte hängt. Und ich habe das immer benutzt: Das ist die Metapher für die Banker, wie sie die Leute mit Stimulus-Response herumführen. Diese Schildkröte, diese Schildkröte, kann keine Fragen stellen. Sie kann ihren Gehorsam nicht in Frage stellen. Das ist also Lord Walter Rothschild.

Warum ist er so wichtig? Nun, er und seine Familie gehören zu den frühen Finanziers und Unterstützern von Cecil Rhodes und den Förderern seines letzten Willens und Testaments. Und in der Frage der Rückkehr Amerikas in das Britische Empire gibt es Zeitungsartikel – es gibt einen im Jahr 1902, in dem Lord Rothschild sagt, du weißt schon, “Es wäre eine gute Sache, Amerika wieder in das Britische Empire aufzunehmen.” Er ist auch der Lord Rothschild, an den die Balfour-Erklärung gerichtet ist.

>

Im Jahr 1917 gibt es also ein Einverständnisschreiben der britischen Regierung – von Arthur Balfour – an Lord Rothschild. Nun kennen sich Lord Rothschild und Arthur Balfour. Sie haben eine lange gemeinsame Geschichte, und in der ganzen Geschichte, die zum Ersten Weltkrieg führte, gibt es eine Menge fabianischer Sozialisten. Balfour agiert als Vertreter der britischen Regierung und sagt: “Wir werden dieses Land, das uns nicht wirklich gehört, weggeben, und wir werden es euch Jungs in eurer Gruppe geben.” Das Problem ist, dass die Briten dasselbe Land auch den Arabern versprochen hatten, so dass die Balfour-Erklärung nun gegen einige der außenpolitischen Pläne verstößt, die sie diesen anderen Ländern bereits versprochen hatten.

>

Das andere Interessante an der Balfour-Erklärung ist, dass sie sich gerade zum hundertsten Mal gejährt hat. Deshalb gab es letztes Jahr eine Seite, die die gesamte Geschichte der Balfour-Erklärung enthielt. Du konntest sehen, wie die Originale von Lord Rothschild zu Lord Milner gingen, um Änderungen vorzunehmen, und dann über Arthur Balfour zurückgeschickt wurden, und zwar als offizieller Brief der Monarchie. Das ist also sehr interessant. Aber es gibt auch Interviews, in denen der jetzige Lord Rothschild – Lord Jacob Rothschild – die Geschichte seiner Vorfahren kommentiert und wie sie 1947-48 aufgrund der Balfour-Erklärung den jüdischen Staat gründeten.

Es gibt also eine Menge Geschichte auszupacken, aber die meisten Menschen kennen das Dokument nicht, geschweige denn die sehr interessante Geschichte dahinter, geschweige denn, was das in der größeren Geschichte wirklich bedeutet.

Über zwei Jahrzehnte, nachdem Cecil Rhodes die Geheimgesellschaft gegründet hatte, die diesen so genannten “Großen Krieg” anzetteln sollte, waren Alfred Milner und Walter Rothschild immer noch dabei, den von ihnen herbeigeführten Krieg für ihre eigenen geopolitischen Ziele zu nutzen. Doch als im November 1918 der Waffenstillstand geschlossen wurde, hatte sich die Gruppe der Verschwörer stark vergrößert, und mit ihr wuchs auch der Umfang ihrer Pläne. Es war kein kleiner Freundeskreis, der die Welt in den ersten wirklich globalen Krieg verwickelte, sondern ein lockeres Netzwerk sich überschneidender Interessen, die durch Ozeane getrennt und in einer gemeinsamen Vision für eine neue Weltordnung vereint waren.

Milner, Rothschild, Grey, Wilson, House, Morgan, Baruch und buchstäblich zahllose andere hatten alle ihren Anteil an dieser Geschichte. Einige waren bewusste Verschwörer, andere wollten lediglich die Möglichkeiten, die der Krieg ihnen bot, für ihre eigenen politischen und finanziellen Ziele nutzen. Aber soweit die Hintermänner der WWI-Verschwörung eine Vision teilten, war es derselbe Wunsch, der Männer im Laufe der Geschichte motiviert hatte: die Chance, die Welt nach ihrem eigenen Bild umzugestalten.

INTERVIEWER: Sagen Sie uns noch einmal: warum?

SUTTON: Warum? Du wirst das nicht in den Lehrbüchern finden. Der Grund ist, so vermute ich, eine geplante, kontrollierte Weltgesellschaft herbeizuführen, in der du und ich nicht die Freiheit haben werden, zu glauben und zu denken und zu tun, was wir glauben.

SOURCE: Wall Street finanzierte die bolschewistische Revolution – Professor Antony Sutton

DOCHERTY: Krieg ist ein Instrument für massive Veränderungen, das wissen wir. Er ist ein Instrument massiver Veränderungen, vor allem für diejenigen, die besiegt werden. In einem Krieg, in dem alle besiegt werden, ist er einfach ein Element massiver Veränderung, und das ist ein sehr tiefgründiges Konzept, das zum Nachdenken anregt. Aber wenn alle verlieren, oder wenn alle außer “uns” – je nachdem, wer “uns” ist – verlieren, dann werden “wir” in der Lage sein, nach unserem Bild zu rekonstruieren.

RAICO: Insgesamt sind in dem Krieg, wer weiß, etwa 10 oder 12 Millionen Menschen gestorben. Die Menschen erlebten Dinge – sowohl im Kampf als auch die Menschen zu Hause, die verstanden, was geschah -, die sie betäubten. Das machte sie fassungslos. Weißt du, es ist fast so, als ob die Völker Europas ein paar Generationen lang wie eine Schafherde von ihren Hirten gehütet worden wären. UND? Durch die Industrialisierung. Durch die Verbreitung von liberalen Ideen und Institutionen. Durch den Rückgang der Kindersterblichkeit. Die Erhöhung des Lebensstandards. Die Bevölkerung Europas war enorm größer als je zuvor. Und nun war die Zeit gekommen, einen Teil der Schafe für die Zwecke derjenigen zu schlachten, die die Kontrolle hatten.

SOURCE: Die Welt im Krieg (Ralph Raico)

Für die Herrschenden war der Erste Weltkrieg die Geburtswehen einer neuen Weltordnung. Und nun schlichen die Hebammen dieser Ungeheuerlichkeit nach Paris, um sich an ihrer Geburt zu beteiligen.

Das Ende (des Beginns)

Auf der ganzen Welt feierten die Menschen am 11. November 1918, tanzten auf den Straßen, tranken Champagner und begrüßten den Waffenstillstand, der das Ende des Krieges bedeutete. Doch an der Front gab es keine Feierlichkeiten. Viele Soldaten glaubten, dass der Waffenstillstand nur eine vorübergehende Maßnahme war und dass der Krieg bald weitergehen würde. Als die Nacht hereinbrach, begann sich die unheimliche Stille in die Seelen der Soldaten zu fressen. Die Männer saßen um ein Holzfeuer herum, das erste, das sie je an der Front hatten. Sie versuchten, sich zu vergewissern, dass keine feindlichen Batterien sie vom nächsten Hügel aus ausspionierten und keine deutschen Bombenflugzeuge im Anflug waren, um sie in die Luft zu jagen. Sie sprachen in leisen Tönen. Sie waren nervös.

>

Nach den langen Monaten intensiver Anspannung, in denen sie sich auf die tägliche Todesgefahr eingestellt hatten, in denen sie immer nur an den Krieg und den Feind dachten, war die plötzliche Befreiung von all dem eine physische und psychische Qual. Einige erlitten einen totalen Nervenzusammenbruch. Einige, die ein ruhigeres Temperament hatten, begannen zu hoffen, dass sie eines Tages nach Hause und in die Umarmung ihrer Lieben zurückkehren würden. Andere dachten nur an die groben kleinen Kreuze, die die Gräber ihrer Kameraden markierten. Einige fielen in einen erschöpften Schlaf. Alle waren fassungslos über die plötzliche Sinnlosigkeit ihres Soldatendaseins – und durch ihre wimmelnden Erinnerungen zog jene sich schnell bewegende Kavalkade von Cantigny, Soissons, St. Mihiel, der Maas-Argonne und Sedan.

Was nun?

Was sollte als nächstes kommen? Sie wussten es nicht – und es interessierte sie auch nicht. Ihr Geist war durch den Schock des Friedens betäubt. Die Vergangenheit verschlang ihr ganzes Bewusstsein. Die Gegenwart existierte nicht – und die Zukunft war unvorstellbar.

>

Colonel Thomas R. Gowenlock, 1. Division, US Army

Wenig wussten diese Truppen, wie recht sie hatten. Während die Öffentlichkeit den Ausbruch des Friedens nach vier Jahren des blutigsten Gemetzels, das die Menschheit je erlebt hatte, bejubelte, trafen sich dieselben Verschwörer, die diesen Albtraum heraufbeschworen hatten, bereits in Paris zur nächsten Phase ihrer Verschwörung. Dort würden sie hinter verschlossenen Türen damit beginnen, die Welt nach ihren Interessen aufzuteilen, den Grundstein für eine neue internationale Ordnung zu legen und das öffentliche Bewusstsein darauf vorzubereiten, die Voraussetzungen für einen noch brutaleren Konflikt in der Zukunft zu schaffen und die schlimmsten Zukunftsängste der kampfmüden Soldaten wahr werden zu lassen. Und das alles im Namen des “Friedens”

>

Der französische General Ferdinand Foch bemerkte nach dem Vertrag von Versailles: “Dies ist kein Frieden. Es ist ein Waffenstillstand für 20 Jahre.” Wie wir heute wissen, war seine Äußerung genau richtig.

>

Der Waffenstillstand vom 11. November 1918 mag das Ende des Krieges markiert haben, aber er war nicht das Ende der Geschichte. Es war nicht einmal der Anfang des Endes. Es war bestenfalls das Ende des Anfangs.

Wird fortgesetzt werden. …

Von James Corbett, The Corbett Report, 19. November 2018


Die “The Corbett Report – Deutsch” Playlist auf Odysee Odysee

The Corbett Report Deutsch
Die “The Corbett Report Deutsch” Playlist auf [simple_icon name="odysee"] Odysee

Mehr The Corbett Report:

COVID-911 – Vom Terrorschutz zum Gesundheitsschutz (The Corbett Report – Deutsch)

9/11 – Der 11. September: Eine Verschwörungstheorie (The Corbett Report)

*** *** *** *** ***

2 Gedanken zu „Die 1. Weltkrieg Verschwörung (The Corbett Report – Deutsch)“

Schreibe einen Kommentar

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, oder Einstellungen zu speichern. Datenaustausch mit Dritten (z.B YouTube, Bing, Odysee) kann über die Video Einbettung und Suchmaschinen-Anbindung stattfinden. View more
Cookies settings
OK
Datenschutz und Cookie-Richtlinie
Privacy & Cookies policy
Cookie name Active
Unsere Website-Adresse lautet: http://augenaufmedienanalyse.de.

Kommentare

Wenn Besucher Kommentare auf der Website hinterlassen, sammeln wir die Daten, die im Kommentarformular angezeigt werden, sowie die IP-Adresse und den Browser-Benutzer-Agent-String des Besuchers, um die Spam-Erkennung zu unterstützen. Eine anonymisierte Zeichenkette, die aus Ihrer E-Mail-Adresse erstellt wird (auch Hash genannt), kann dem Gravatar-Dienst zur Verfügung gestellt werden, um zu sehen, ob Sie ihn benutzen. Die Datenschutzrichtlinien des Gravatar-Dienstes finden Sie hier: https://automattic.com/privacy/. Nach der Freigabe Ihres Kommentars ist Ihr Profilbild im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar öffentlich sichtbar.

Medien

Vorgeschlagener Text: Wenn Sie Bilder auf die Website hochladen, sollten Sie es vermeiden, Bilder hochzuladen, die eingebettete Standortdaten (EXIF-GPS) enthalten. Besucher der Website können alle Standortdaten von Bildern auf der Website herunterladen und extrahieren.

Cookies

Vorgeschlagener Text: Wenn Sie einen Kommentar auf unserer Website hinterlassen, können Sie sich damit einverstanden erklären, dass Ihr Name, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Website in Cookies gespeichert werden. Dies dient Ihrer Bequemlichkeit, damit Sie Ihre Daten nicht erneut eingeben müssen, wenn Sie einen weiteren Kommentar hinterlassen. Diese Cookies bleiben ein Jahr lang gespeichert. Wenn Sie unsere Anmeldeseite besuchen, setzen wir ein temporäres Cookie, um festzustellen, ob Ihr Browser Cookies zulässt. Dieses Cookie enthält keine persönlichen Daten und wird gelöscht, wenn Sie Ihren Browser schließen. Wenn Sie sich anmelden, setzen wir außerdem mehrere Cookies, um Ihre Anmeldeinformationen und die von Ihnen gewählte Bildschirmdarstellung zu speichern. Die Anmelde-Cookies bleiben zwei Tage lang gespeichert, die Cookies für die Bildschirmoptionen ein Jahr lang. Wenn Sie "Remember Me" wählen, bleibt Ihre Anmeldung zwei Wochen lang erhalten. Wenn Sie sich von Ihrem Konto abmelden, werden die Anmelde-Cookies entfernt. Wenn Sie einen Artikel bearbeiten oder veröffentlichen, wird ein weiteres Cookie in Ihrem Browser gespeichert. Dieses Cookie enthält keine persönlichen Daten und zeigt lediglich die Post-ID des Artikels an, den Sie gerade bearbeitet haben. Er verfällt nach 1 Tag.

Eingebettete Inhalte von anderen Websites

Vorgeschlagener Text: Artikel auf dieser Website können eingebettete Inhalte enthalten (z. B. Videos, Bilder, Artikel usw.). Eingebettete Inhalte von anderen Websites verhalten sich genau so, als ob der Besucher die andere Website besucht hätte. Diese Websites können Daten über Sie sammeln, Cookies verwenden, zusätzliche Verfolgungen durch Dritte einbetten und Ihre Interaktion mit diesen eingebetteten Inhalten überwachen, einschließlich der Verfolgung Ihrer Interaktion mit den eingebetteten Inhalten, wenn Sie ein Konto haben und auf dieser Website angemeldet sind.

Mit wem wir Ihre Daten teilen

Vorgeschlagener Text: Wenn Sie eine Kennwortrücksetzung anfordern, wird Ihre IP-Adresse in die Rücksetzungs-E-Mail aufgenommen.

Wie lange wir Ihre Daten aufbewahren

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, werden der Kommentar und seine Metadaten auf unbestimmte Zeit gespeichert. Auf diese Weise können wir Folgekommentare automatisch erkennen und genehmigen, anstatt sie in einer Moderationswarteschlange zu halten. Bei Nutzern, die sich auf unserer Website registrieren (falls vorhanden), speichern wir auch die persönlichen Daten, die sie in ihrem Nutzerprofil angeben. Alle Nutzer können ihre persönlichen Daten jederzeit einsehen, bearbeiten oder löschen (sie können jedoch ihren Benutzernamen nicht ändern). Auch die Administratoren der Website können diese Daten einsehen und bearbeiten.

Welche Rechte Sie über Ihre Daten haben

Wenn Sie ein Konto auf dieser Website haben oder Kommentare hinterlassen haben, können Sie eine exportierte Datei der personenbezogenen Daten anfordern, die wir über Sie gespeichert haben, einschließlich aller Daten, die Sie uns zur Verfügung gestellt haben. Sie können auch verlangen, dass wir alle personenbezogenen Daten, die wir über Sie gespeichert haben, löschen. Davon ausgenommen sind Daten, die wir aus administrativen, rechtlichen oder Sicherheitsgründen aufbewahren müssen.

Wohin wir Ihre Daten übermitteln

Besucherkommentare können durch einen automatischen Spam-Erkennungsdienst überprüft werden.
Save settings
Cookies settings