Die Toten von Bucha – verschiedene Ansichten

Die Meldungen und kurz-Videos aus Bucha erregen die Gemüter. Auf verschiedene Weise. Die einen sind entsetzt über die Brutalität der russischen Soldaten, die anderen sind entsetzt über die Brutalität der Ukrainischen Milizen. Letztendlich sind alle, auch ich, sehr entsetzt, dass scheinbar einige Zivilisten getötet wurden. Wer diese grausame Tat letztendlich durchführte ist nicht geklärt. Es gibt Hinweise in die eine oder andere Richtung.

Reitschuster lobte einen Beitrag auf der Seite “Tichys Einblick”.

“Wer verantwortet die Morde in Butscha?” bezieht sich inhaltlich einerseits auf einen Focus “Faktencheck” Artikel “Faktencheck widerlegt russischen Fake-Vorwurf zum Massaker von Butscha”, der sich wiederum auf ein von Maxar Technologies erstelltes und in der New York Times veröffentlichtes Satellitenbild bezieht, hier genutzt als “Beleg”, die Leichen in Bucha lägen schon seit Wochen auf der einen, immer wieder gezeigten Strasse.

Bucha Satellitenbild, angeblich vom 19. März 2022, zeigt Körper auf einer Strasse liegend
Maxar Technologies Satellitenbild, Bucha, angeblich vom 19. März 2022

Maxar Technologies ist ein an verschiedenen Börsen notiertes Unternehmen. Diese Institutionellen Besitzer sind die selben, denen auch fast alle anderen großen Unternehmen gehören: Vanguard, Blackrock, State Street Corporation. (Im Bild im Vergleich zu Pfizer. Hier hätte aber auch Coca-Cola, Pepsi, Nestle, VW, Facebook, sowie auch viele Medien Konzerne, und eigentlich alles, was so international Tätig ist, aufgeführt werden können.)

Maxar Technologies Institutionelle Besitzer (oben) / Vergleich mit Pfizer (unten)
Maxar Technologies Institutionelle Besitzer (oben) / Vergleich mit Pfizer (unten)

Im Zeitalter der digitalen Bildbearbeitung bin ich bei einem Foto als “Beweis” oder “Beleg” eher skeptisch. Wer erinnert sich nicht an die Satellitenbilder, die damals bewusst in der UN Versammlung von dem damaligen US Imperium Außenminister Pauls benutzt worden, für die Lüge Saddam Hussein hätte mobile Gift-Gas Fabriken

Tichy schreibt weiter über “Packzetteln, auf die eine ukrainische Journalistin und die FAZ auf einem verlassenen Stützpunkt der russischen Truppen in Butscha gestoßen sind, ist die Militäreinheit 74268 (Wojskowaja Tschast‘ No 74268) angegeben.” Diese Packzettel verwiesen auf eine wegen Greueltaten schon aus dem Syrien Krieg verdächtige russische Militär Einheit. Er räumt allerdings auch selber ein, dass das letztendlich nichts in Bezug auf die Leichen in Bucha beweist.

Weiter schreibt Tichy einige Zitate, die den Einmarsch Russlands mit einem Hang bestimmter Russen zur “Herrenmenschen” Ideologie verbinden. Das würde durch Artikel einer “Kreml nahen” Agentur untermalt. Der Rassismus Vorwurf mit “nationalsozialistischer Prägung” wird zur Zeit von jedem gegen fast jeden gern verwendet: Hier gegen Russen, gegen Ukrainische Milizen, aber auch gegen Montags Spaziergänger, wenn auch nur um zwei Ecken, die wiederum im Gebaren der Bio-Security und den Gesetzen die im Rahmen des Gesundheitsschutzes erlassen wurden, um sich zu ermächtigen und um Grundrechte zu entziehen, darin auch Parallelen zu einer “Herrenmenschen Ideologie” sehen.

Eine gegenteilige Darstellung findet man auf der russischen Nachrichten Seite “Ria”

Die Toten von Bucha - verschiedene Ansichten
Beitrag von Ria (Russland)

Eine auf den ersten Blick an diesem Tag sehr Militär-lastige Nachrichten Seite. In dem 👉 hier verlinkten Artikel (👉 Deutsche Übersetzung via Google Translate) wird von den Bemühungen des russischen Außenministeriums berichtet, die Morde an Zivilisten aufklären zu lassen. Ein Antrag Rußlands beim UN-Sicherheitsrat wurde durch das derzeitig Vorsitzende Land Großbritannien abgelehnt. Eine Begründung dafür konnte ich nicht finden, es war in den Mainstream Medien nur mit dem immer gleichen Nebensatz beschrieben:

“Ein Antrag Russlands beim UN-Sicherheitsrat wurde durch Großbritannien abgelehnt.”

In anderen Kommentaren und Beiträgen wird das Ausbleiben forensischer kriminalistischer Untersuchungen und Obduktionen der Leichen scharf kritisiert. So könne, wie bei anderen Tötungsdelikten auch, sehr genau der Sterbezeitpunkt, die tatsächliche Todesursache und sogar, ob die Menschen dort starben, wo sie dann gefunden wurden, sehr genau festgestellt werden. Das sei hoch verdächtig und ließe den Schluss zu, die Ukraine sei viel eher an den Propaganda Ergebnissen interessiert, die auch in Deutschland sehr viel undifferenzierte Anwendung finden.

Was kann getan werden?

Solche Untersuchungen, transparent durchgeführt, würden schnell zu einer Klärung führen. Jede Seite nutzt lieber einseitige, bis unwahre Aussagen, statt zu Informieren. Die Medien, und bei diesem Thema scheinbar selbst Herr Reitschuster, fungieren nur noch als Werbeplattformen, um “Anhänger” oder “Follower” für das eine oder das andere “Lager” zu gewinnen. Aus meiner Sicht genauso auch alle Deutschen “Qualitätsjournalismus” Plattformen. Ganz selten Mal, als Ausnahme, ein mehr als einseitig informierender oder kritischer Beitrag, der unauffällig in den Tiefen der Webseiten verschwindet, und den “Normal”-Konsumenten nicht erreicht.

Ich bin eh überrascht, dass es von solchen Ereignissen immer nur ein Video geben soll, wobei doch wirklich viele Menschen Kamera-Smartphones und Social Media Konten haben. Und viel mehr überrascht mich, das ein Foto oder ein einziges Video, zu einem Zeitpunkt von einem Ort aufgenommen, in diesen Zeiten schon für eine Welle der Entrüstung ausreicht.  Der Leitsatz der EU-Komission “prüft vor dem Weiterleiten” wird nicht einmal von den großen Medien gelebt.

Die eigentliche große Frage ist wahrscheinlich:

Wer will Aufklärung solcher Ereignisse, und wer will das lieber nicht?

Denn, wieso auch immer, sind alle politischen Beteiligten eher dabei, die Lage zu Eskalieren, in dem von allen Seiten Waffen in das Gebiet geliefert werden, anstatt konsequent alle Handlungen Richtung Frieden auszurichten. Vielleicht ist man auch einfach froh, dass dadurch andere Dinge aus dem Fokus verdrängt werden, bevor es deswegen Ärger geben kann?

*** *** *** *** ***

Schreibe einen Kommentar

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, oder Einstellungen zu speichern. Datenaustausch mit Dritten (z.B YouTube, Bing, Odysee) kann über die Video Einbettung und Suchmaschinen-Anbindung stattfinden. View more
Cookies settings
OK
Datenschutz und Cookie-Richtlinie
Privacy & Cookies policy
Cookie name Active
Unsere Website-Adresse lautet: http://augenaufmedienanalyse.de.

Kommentare

Wenn Besucher Kommentare auf der Website hinterlassen, sammeln wir die Daten, die im Kommentarformular angezeigt werden, sowie die IP-Adresse und den Browser-Benutzer-Agent-String des Besuchers, um die Spam-Erkennung zu unterstützen. Eine anonymisierte Zeichenkette, die aus Ihrer E-Mail-Adresse erstellt wird (auch Hash genannt), kann dem Gravatar-Dienst zur Verfügung gestellt werden, um zu sehen, ob Sie ihn benutzen. Die Datenschutzrichtlinien des Gravatar-Dienstes finden Sie hier: https://automattic.com/privacy/. Nach der Freigabe Ihres Kommentars ist Ihr Profilbild im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar öffentlich sichtbar.

Medien

Vorgeschlagener Text: Wenn Sie Bilder auf die Website hochladen, sollten Sie es vermeiden, Bilder hochzuladen, die eingebettete Standortdaten (EXIF-GPS) enthalten. Besucher der Website können alle Standortdaten von Bildern auf der Website herunterladen und extrahieren.

Cookies

Vorgeschlagener Text: Wenn Sie einen Kommentar auf unserer Website hinterlassen, können Sie sich damit einverstanden erklären, dass Ihr Name, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Website in Cookies gespeichert werden. Dies dient Ihrer Bequemlichkeit, damit Sie Ihre Daten nicht erneut eingeben müssen, wenn Sie einen weiteren Kommentar hinterlassen. Diese Cookies bleiben ein Jahr lang gespeichert. Wenn Sie unsere Anmeldeseite besuchen, setzen wir ein temporäres Cookie, um festzustellen, ob Ihr Browser Cookies zulässt. Dieses Cookie enthält keine persönlichen Daten und wird gelöscht, wenn Sie Ihren Browser schließen. Wenn Sie sich anmelden, setzen wir außerdem mehrere Cookies, um Ihre Anmeldeinformationen und die von Ihnen gewählte Bildschirmdarstellung zu speichern. Die Anmelde-Cookies bleiben zwei Tage lang gespeichert, die Cookies für die Bildschirmoptionen ein Jahr lang. Wenn Sie "Remember Me" wählen, bleibt Ihre Anmeldung zwei Wochen lang erhalten. Wenn Sie sich von Ihrem Konto abmelden, werden die Anmelde-Cookies entfernt. Wenn Sie einen Artikel bearbeiten oder veröffentlichen, wird ein weiteres Cookie in Ihrem Browser gespeichert. Dieses Cookie enthält keine persönlichen Daten und zeigt lediglich die Post-ID des Artikels an, den Sie gerade bearbeitet haben. Er verfällt nach 1 Tag.

Eingebettete Inhalte von anderen Websites

Vorgeschlagener Text: Artikel auf dieser Website können eingebettete Inhalte enthalten (z. B. Videos, Bilder, Artikel usw.). Eingebettete Inhalte von anderen Websites verhalten sich genau so, als ob der Besucher die andere Website besucht hätte. Diese Websites können Daten über Sie sammeln, Cookies verwenden, zusätzliche Verfolgungen durch Dritte einbetten und Ihre Interaktion mit diesen eingebetteten Inhalten überwachen, einschließlich der Verfolgung Ihrer Interaktion mit den eingebetteten Inhalten, wenn Sie ein Konto haben und auf dieser Website angemeldet sind.

Mit wem wir Ihre Daten teilen

Vorgeschlagener Text: Wenn Sie eine Kennwortrücksetzung anfordern, wird Ihre IP-Adresse in die Rücksetzungs-E-Mail aufgenommen.

Wie lange wir Ihre Daten aufbewahren

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, werden der Kommentar und seine Metadaten auf unbestimmte Zeit gespeichert. Auf diese Weise können wir Folgekommentare automatisch erkennen und genehmigen, anstatt sie in einer Moderationswarteschlange zu halten. Bei Nutzern, die sich auf unserer Website registrieren (falls vorhanden), speichern wir auch die persönlichen Daten, die sie in ihrem Nutzerprofil angeben. Alle Nutzer können ihre persönlichen Daten jederzeit einsehen, bearbeiten oder löschen (sie können jedoch ihren Benutzernamen nicht ändern). Auch die Administratoren der Website können diese Daten einsehen und bearbeiten.

Welche Rechte Sie über Ihre Daten haben

Wenn Sie ein Konto auf dieser Website haben oder Kommentare hinterlassen haben, können Sie eine exportierte Datei der personenbezogenen Daten anfordern, die wir über Sie gespeichert haben, einschließlich aller Daten, die Sie uns zur Verfügung gestellt haben. Sie können auch verlangen, dass wir alle personenbezogenen Daten, die wir über Sie gespeichert haben, löschen. Davon ausgenommen sind Daten, die wir aus administrativen, rechtlichen oder Sicherheitsgründen aufbewahren müssen.

Wohin wir Ihre Daten übermitteln

Besucherkommentare können durch einen automatischen Spam-Erkennungsdienst überprüft werden.
Save settings
Cookies settings