MOMENT – Riskantes Groß-Experiment – Schweinegrippe- und Covid-Impfung

Stefanie (@Quo_vadis_BRD) vergleicht die Maßstäbe der Risiko-Einschätzung der Schweinegrippe Impfstoffe von 2009 und den Covid-19-Impfstoffen von 2021. Der zusammengetragene und ergänzte Twitter Thread.

MOMENT – Riskantes Groß-Experiment – Schweinegrippe- und Covid-Impfung

 

 

Autor: Stefanie, @Quo_vadis_BRD

Quelle: Twitter https://twitter.com/Quo_vadis_BRD/status/1545862829064028161

 


 

MOMENT

Beim Schweinegrippen-Impfstoff Pandemrix gab es laut einem Bericht aus 2018 pro eine Million Geimpfte 75,8 schwere Nebenwirkungen.

Im Nachhinein wurde diese Impfkampagne als „riskant“ und als „Groß-Experiment“ bezeichnet.

Spiegel Online 21.09.2018 – Hersteller von Schweinegrippe-Impfstoff ignorierte Risiken

MOMENT - Riskantes Groß-Experiment - Schweinegrippe- und Covid-Impfung

 

Die Covid-19-Impfstoffe bergen laut PEI ein Risiko von 1:5000 für schwere Nebenwirkungen (0,02%), also 200 Fälle pro 1 Million Impfungen.

Warum akzeptieren wir jetzt diese hohe Zahl? Wie sollten wir dieses Massen-Impf-Programm dann diesmal nennen?

MOMENT - Riskantes Groß-Experiment - Schweinegrippe- und Covid-Impfung

 

Auch, was die Anzahl der

Narkolepsie-Fälle nach Pandemrix bei Kindern zwischen 4 und 19 Jahren

anging, war das Risiko geringer und lag bei 1:16000 nach Impfung. Trotzdem hatten finnische Behörden 2010 aufgrund des Verdachts auf Narkolepsie die Nutzung von Pandemrix beendet.

MOMENT - Riskantes Groß-Experiment - Schweinegrippe- und Covid-Impfung

 

WARUM also wird bei einer Rate von 1:5000 für schwere Nebenwirkungen für die Covid-Vakzine auch bei Kindern hier nichts unternommen?

WARUM gibt es sogar eine allgemeine #STIKO-Empfehlung für gesunde Kinder?

Ist das noch verantwortungsvoll???

 

Quellen

Plos One 28.03.2022 – AS03 Adjuvanted AH1N1 Vaccine Associated with an Abrupt Increase in the Incidence of Childhood Narcolepsy in Finland

Spiegel Online 29.03.2012 – Narkolepsie bei Kindern Schweinegrippe-Impfstoff fördert offenbar Schlafstörung

 

„Schon damals kritisierten viele, dass aufgrund der Eile die Standards zu stark heruntergesetzt wurden.“

MOMENT - Riskantes Groß-Experiment - Schweinegrippe- und Covid-Impfung

Autor: Stefanie, @Quo_vadis_BRD

Quelle: Twitter https://twitter.com/Quo_vadis_BRD/status/1545862829064028161


Weitere Informationen

BMJ- Pandemrix-Impfstoff: Warum wurde die Öffentlichkeit nicht über frühe Warnzeichen informiert?

Quelle: The BMJ 20.10.2018 – Pandemrix vaccine: why was the public not told of early warning signs?

Acht Jahre nach dem Ausbruch der pandemischen Grippe hat eine Klage, in der behauptet wird, dass der Impfstoff Pandemrix von GlaxoSmithKline Narkolepsie verursacht, interne Berichte ans Licht gebracht, die auf Probleme mit der Sicherheit des Impfstoffs hindeuten. Peter Doshi fragt, was dies für die Zukunft der Transparenz bei öffentlichen Gesundheitsnotfällen bedeutet.

Im Oktober 2009 trat der Leiter der US National Institutes of Health für Infektionskrankheiten, Anthony Fauci, auf YouTube auf, um den Amerikanern die Sicherheit des Schweinegrippe-Impfstoffs zu versichern. “Die Erfolgsbilanz in Bezug auf schwerwiegende unerwünschte Ereignisse ist sehr gut. Es ist sehr, sehr, sehr selten, dass ein ernsthaftes Ereignis im Zusammenhang mit dem Impfstoff auftritt ” , sagte er.

Vier Monate zuvor hatte die Weltgesundheitsorganisation die H1N1-Grippe zu einer Pandemie erklärt, und im Oktober 2009 wurden die neuen Impfstoffe weltweit eingeführt. In Großbritannien spielte sich eine ähnliche Geschichte ab: Prominente Organisationen wie das Gesundheitsministerium, die British Medical Association und die Royal Colleges of General Practitioners arbeiteten hart daran, die zögerlichen NHS-Mitarbeiter davon zu überzeugen, sich impfen zu lassen.

“Wir unterstützen das Schweinegrippe-Impfprogramm voll und ganz …

Der Impfstoff ist gründlich getestet worden“,

erklärten sie in einer gemeinsamen Erklärung.

Nur, dass er das nicht war.

In Erwartung einer schweren Grippepandemie hatten die Regierungen auf der ganzen Welt verschiedene logistische und rechtliche Vorkehrungen getroffen, um die Zeit zwischen der Erkennung eines Pandemievirus, der Herstellung eines Impfstoffs und der Verabreichung dieses Impfstoffs an die Bevölkerung zu verkürzen. In Europa war ein Element dieser Pläne die Vereinbarung, Lizenzen für Pandemieimpfstoffe zu erteilen, die auf Daten von vor der Pandemie mit einem anderen Virus (H5N1-Influenza) hergestellten “Probeimpfstoffen” basierten. Ein weiteres Element, das von Ländern wie Kanada, den USA, dem Vereinigten Königreich, Frankreich und Deutschland übernommen wurde, bestand darin, Impfstoffhersteller von der Haftung für Fehlverhalten freizustellen und so das Risiko eines Rechtsstreits aufgrund von Impfstoffverletzungen zu verringern.

Der Rest ist hinter einer Bezahlschranke…


Schon 1976 traten beim Schweinegrippe Impfstoff dieselben Symptome auf, die beim vorschnell und unnötig eingesetzten Schweinegrippen-Impfstoff von 2009 wieder auftraten!

2009 – Ist der H1N1-Schweinegrippeimpfstoff sicher?

Quelle: WebMD – 14. Oktober 2009 – Is the H1N1 Swine Flu Vaccine Safe?

Der Schweinegrippeimpfstoff von 1976 wurde mit Sicherheitsproblemen in Verbindung gebracht. Neal Halsey, MD, Direktor des Institute for Vaccine Safety an der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health, war damals bei der CDC.

“Wir haben ein erhöhtes Risiko für GBS [Guillain-Barre-Syndrom, eine schnell auftretende Muskelschwäche, die durch eine Schädigung des peripheren Nervensystems durch das Immunsystem verursacht wird] in den sechs Wochen nach der Impfung festgestellt”, erklärt Halsey gegenüber WebMD. “Wir wissen aber noch nicht genau, warum der Impfstoff mit diesem erhöhten Risiko verbunden war.

Seitdem ist kein Grippeimpfstoff mehr mit diesem Risiko in Verbindung gebracht worden. Halsey hält es für möglich, dass der H1N1-Grippeimpfstoff das Risiko birgt, einen Fall von GBS pro eine Million Geimpfte zu verursachen.

“Das theoretische Risiko einer solchen seltenen Komplikation muss gegen die Schwere der H1N1-Grippe abgewogen werden”, sagt er. “Es hat bereits viele Todesfälle gegeben, viele davon bei ansonsten gesunden, normalen Kindern. Es gibt immer ein reales Risiko, das von der Grippe ausgeht, und ein theoretisches Risiko, das von den Impfstoffen ausgeht.”

Im Jahr 1976 war das Risiko der Grippe auch nur theoretisch. Trotz eines erschreckenden und tödlichen Ausbruchs der H1N1-Schweinegrippe auf einer Militärbasis breitete sich das Virus nie aus.


 

*** *** *** *** ***

Schreibe einen Kommentar

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, oder Einstellungen zu speichern. Datenaustausch mit Dritten (z.B YouTube, Bing, Odysee) kann über die Video Einbettung und Suchmaschinen-Anbindung stattfinden. View more
Cookies settings
OK
Datenschutz und Cookie-Richtlinie
Privacy & Cookies policy
Cookie name Active
Unsere Website-Adresse lautet: http://augenaufmedienanalyse.de.

Kommentare

Wenn Besucher Kommentare auf der Website hinterlassen, sammeln wir die Daten, die im Kommentarformular angezeigt werden, sowie die IP-Adresse und den Browser-Benutzer-Agent-String des Besuchers, um die Spam-Erkennung zu unterstützen. Eine anonymisierte Zeichenkette, die aus Ihrer E-Mail-Adresse erstellt wird (auch Hash genannt), kann dem Gravatar-Dienst zur Verfügung gestellt werden, um zu sehen, ob Sie ihn benutzen. Die Datenschutzrichtlinien des Gravatar-Dienstes finden Sie hier: https://automattic.com/privacy/. Nach der Freigabe Ihres Kommentars ist Ihr Profilbild im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar öffentlich sichtbar.

Medien

Vorgeschlagener Text: Wenn Sie Bilder auf die Website hochladen, sollten Sie es vermeiden, Bilder hochzuladen, die eingebettete Standortdaten (EXIF-GPS) enthalten. Besucher der Website können alle Standortdaten von Bildern auf der Website herunterladen und extrahieren.

Cookies

Vorgeschlagener Text: Wenn Sie einen Kommentar auf unserer Website hinterlassen, können Sie sich damit einverstanden erklären, dass Ihr Name, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Website in Cookies gespeichert werden. Dies dient Ihrer Bequemlichkeit, damit Sie Ihre Daten nicht erneut eingeben müssen, wenn Sie einen weiteren Kommentar hinterlassen. Diese Cookies bleiben ein Jahr lang gespeichert. Wenn Sie unsere Anmeldeseite besuchen, setzen wir ein temporäres Cookie, um festzustellen, ob Ihr Browser Cookies zulässt. Dieses Cookie enthält keine persönlichen Daten und wird gelöscht, wenn Sie Ihren Browser schließen. Wenn Sie sich anmelden, setzen wir außerdem mehrere Cookies, um Ihre Anmeldeinformationen und die von Ihnen gewählte Bildschirmdarstellung zu speichern. Die Anmelde-Cookies bleiben zwei Tage lang gespeichert, die Cookies für die Bildschirmoptionen ein Jahr lang. Wenn Sie "Remember Me" wählen, bleibt Ihre Anmeldung zwei Wochen lang erhalten. Wenn Sie sich von Ihrem Konto abmelden, werden die Anmelde-Cookies entfernt. Wenn Sie einen Artikel bearbeiten oder veröffentlichen, wird ein weiteres Cookie in Ihrem Browser gespeichert. Dieses Cookie enthält keine persönlichen Daten und zeigt lediglich die Post-ID des Artikels an, den Sie gerade bearbeitet haben. Er verfällt nach 1 Tag.

Eingebettete Inhalte von anderen Websites

Vorgeschlagener Text: Artikel auf dieser Website können eingebettete Inhalte enthalten (z. B. Videos, Bilder, Artikel usw.). Eingebettete Inhalte von anderen Websites verhalten sich genau so, als ob der Besucher die andere Website besucht hätte. Diese Websites können Daten über Sie sammeln, Cookies verwenden, zusätzliche Verfolgungen durch Dritte einbetten und Ihre Interaktion mit diesen eingebetteten Inhalten überwachen, einschließlich der Verfolgung Ihrer Interaktion mit den eingebetteten Inhalten, wenn Sie ein Konto haben und auf dieser Website angemeldet sind.

Mit wem wir Ihre Daten teilen

Vorgeschlagener Text: Wenn Sie eine Kennwortrücksetzung anfordern, wird Ihre IP-Adresse in die Rücksetzungs-E-Mail aufgenommen.

Wie lange wir Ihre Daten aufbewahren

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, werden der Kommentar und seine Metadaten auf unbestimmte Zeit gespeichert. Auf diese Weise können wir Folgekommentare automatisch erkennen und genehmigen, anstatt sie in einer Moderationswarteschlange zu halten. Bei Nutzern, die sich auf unserer Website registrieren (falls vorhanden), speichern wir auch die persönlichen Daten, die sie in ihrem Nutzerprofil angeben. Alle Nutzer können ihre persönlichen Daten jederzeit einsehen, bearbeiten oder löschen (sie können jedoch ihren Benutzernamen nicht ändern). Auch die Administratoren der Website können diese Daten einsehen und bearbeiten.

Welche Rechte Sie über Ihre Daten haben

Wenn Sie ein Konto auf dieser Website haben oder Kommentare hinterlassen haben, können Sie eine exportierte Datei der personenbezogenen Daten anfordern, die wir über Sie gespeichert haben, einschließlich aller Daten, die Sie uns zur Verfügung gestellt haben. Sie können auch verlangen, dass wir alle personenbezogenen Daten, die wir über Sie gespeichert haben, löschen. Davon ausgenommen sind Daten, die wir aus administrativen, rechtlichen oder Sicherheitsgründen aufbewahren müssen.

Wohin wir Ihre Daten übermitteln

Besucherkommentare können durch einen automatischen Spam-Erkennungsdienst überprüft werden.
Save settings
Cookies settings